Der Welt köstlichster { Nektarinen-Mandel-Crumble mit Amaretto } und einer Kugel Vanilleeis, wenn du magst.

crumble-027

Wenn du vom Fußballturnier des Neffen kommst (4. Platz) und dich dort – ganz klassisch – von Bratwurst und Pommes rot-weiß ernährt hast, dann sollte nach dem Eintreffen in den eigenen vier Wänden schleunigst eine Vitaminzufuhr her. Die paar Vitaminchen aus dem Ketchup zählen nicht.

Natürlich befinden sich im Obstkorb genau dann nur noch die obligatorischen Pink Ladys, die man bereits im Frühstücksquark verzehrte, und ein paar ziemlich reife Nektarinen, die man in der Ursprungsform eigentlich nur steinhart mag. Genau wie Abate Fetel.

Da die Feierabendstimmung schon eingekehrt ist und keiner den Drang verspührt den heimischen Supermarkt anzusteuern, bleiben also nicht so viele Möglichkeiten. Es müssen die Nektarinen sein.

Nach einem langen, enttäuschendem Blick in die Vorratsschränke und einem kurzen Blick ins Eisfach, in dem dich eine großen Packung Vanilleeis anlacht, ist klar was fabriziert wird. Mittels ein paar schnellen Handgriffen wird mit wenigen guten Zutaten ein Nachtisch zusammengestellt ohne das der werte Gatte auch nur merkt, daß da gerade etwas in der Küche passiert ist.

Erst als es ganz betörend anfängt im ganzen Haus zu duften wird neugierig um die Ecke geschaut. Und spätestens, als der dir Angetraute dich noch nicht einmal von seinem Tellerchen

crumble-030

probieren lassen möchte ist klar: ‘Vielleicht schmecken die Nektarinen in dieser Variante gar nicht mal so übel…?’

Nachdem du dich mit einem eigenen Löffel bewaffnet hast und ihn in die große Form voller Crumble bohrst, bist du ÄUßERST gespannt.

crumble-015

crumble-018

crumble-022

Knusprige, lauwarme Streusel und saftige Obststücke zerschmelzen auf deiner Zunge. Ein buttriges, fruchtiges Aroma mit einem Hauch Amaretto entfaltet sich. Du fragst dich nun zurecht: ‘Wie um alles in der Welt konnte ich nur so lange ohne dieses köstliche, appetitliche, vortreffliche Dessert existieren?!!’.

——————————————–

Nektarinen-Mandel-Crumble mit Amaretto

crumble-021

Zutaten für vier Portionen

7-8 reife Nektarinen
1 EL Puderzucker
1 EL Amaretto
120 g Mehl
1/2 TL Backpulver
2 EL Zucker
1 EL Vanilleextrakt
2 EL gemahlene Mandeln
80 g kalte Butter ( & Butter für die Form)

Die Nektarinen waschen, trockenreiben, vierteln und entsteinen. Puderzucker und Amaretto mischen und unter das Obst rühren. Zugedeckt kurz marinieren.

Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Mehl in eine Schüssel sieben. Backpulver, Zucker, Vanilleextrakt und Mandeln untermischen. Die kalte Butter in Würfeln dazu geben. Alles mit den Händen zu Streuseln zerkrümeln.

Eine Gratinform einfetten. Nektarinen samt Saft in die Form geben. Die Streusel darüber verteilen. Crumble im Ofen (Mitte, Umluft 160°) etwa 25 Minuten goldbraun backen. Lauwarm mit einer Kugel Vanilleeis oder Fior di Latte servieren.

——————————————–

Ein wunderbarer Nachtisch, der nicht nur schnell gemacht ist, sondern auch geschmacklich schwer Eindruck macht. Die Kugel Vanilleeis oder Fior di Latte ist optional, aber ich finde die Kombination maximal gelungen. Für mich muß der Crumble lauwarm serviert werden, aber erkaltet lässt er sich auch noch hervorragend aus der Form löffeln.

♥ Dani

PS: Kennste eigentlich schon den wirklich bezaubernden Food-Film vom Blog SamtundSahne und Marylicious? Schau’ mal hier oder hier.

Fotos_Herr K.

Rhabarber-Crème fraîche-Trifle { im Glas } – Fruchtig, leicht und ( jetzt ) genau das Richtige!

Rhabarber Trifle 1

Anmerkung der Redaktion
Es folgt ein Artikel voller kulinarischer Vorsätze, den ich kurz vor der Ankunft des Neuen verfasste. Und jetzt – 20 Tage später – stelle ich fest: NIX davon habe ich bisher in die Tat umgesetzt. Da siehste mal, der hat uns voll im Griff…

Sobald der neue Mitarbeiter eingetrudelt ist werde ich direktemente eine Käsetheke überfallen und mir danach noch ein übergroßes Stück Tiramisu einverleiben. PAH!

Seit etwa 36 Wochen habe ich einen derartigen Heisshunger auf Rohmilchkäse und besagten italienischen Nachtisch, dass es mich fast in den Wahnsinn treibt. Ich habe das Gefühl es wird auch jedes Mal schlimmer, wenn das Dessert mir in diversen Zeitschriften, Foodblogs und Restaurants über den Weg läuft.

Mir kommt es so vor, als existiere diese Welt nur noch aus Tiramisu. Sogar diese eingeschweißten und ewig lange haltbaren Fertigportionen winken mir aus der Kühlung des Supermarktes zu. Im Wahn denke ich manchmal sie flüstern ‘Daaani, nimm’ mich mit!’, wenn ich meinem Einkaufswagen an ihnen vorbei schlender’. Noch haben die mich aber nicht gekriegt und ich überbrücke die noch verbleibenden Tage mit anderen Lückenfüllern. Ach was, Lückenfüllern!

Mein Herzchen explodierte fast, als ich auf der Lecker-Seite dieses Trifle entdeckte, das doch im ersten Moment aussah, wie ein fruchtiges Tiramisu. Dieses Dessert kommt allerdings vollkommen ohne Bumms – es sei denn man verwendet den vorgeschlagenen Orangenlikör – und ohne Ei aus. Das Ganze serviere ich mir dann in einem schicken Ball-Mason Glas, binde ein Schleifchen drum. Schon ist alles nur noch halb so wild.

Rhabarber Trifle-006-1

‘Tiramisu, was ist das?’

Rhabarber-Crème fraîche-Trifle im Glas In Anlehnung an das Rhabarber-Quark-Trifle von Lecker.de

Zutaten für 4 Personen

Rhabarber Trifle-008-3

500 g Rhabarber
1 Päckchen Soßenpulver Vanille (zum Kochen; für 1/2 l Milch)
2 EL Erdbeermarmelade
1 Vanilleschote
7–9 EL Zucker
375 g Crème fraîche
150 g Vollmilch-Joghurt
abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone
4–6 EL Orangensaft
evtl. 2 EL Orangenlikör
16 Löffelbiskuits
1–2 EL gehackte Pistazien

Außderdem: 4 große Gläser

1. Rhabarber putzen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Vanilleschote halbieren und das Mark auskratzen. Die Hälfte des Vanillemarks mit Rhabarber, 5 EL Wasser und der Erdbeermarmelade im Topf aufkochen. Zugedeckt ca. 5 Minuten köcheln. Soßenpulver und 2–3 EL kaltes Wasser glatt rühren. In die Rhabarbermischung rühren, nochmals kurz aufkochen. Mit etwa 4-5 EL Zucker abschmecken. Kompott auskühlen lassen.

2. Crème fraîche mit Joghurt, Zitronenschale, 3–4 EL Zucker und dem Rest des Vanillemarks glatt rühren.

3. Orangensaft und Likör (oder auch nich’) mischen. *) Die Biskuits halbieren und vier Hälften auf dem Boden des Glases platzieren. Mit der Hälfte des Orangensaftes beträufeln. Die Hälfte des Kompotts auf die Gläser verteilen. Die Hälfte Creme darauf streichen. *) Und das Gleiche nochmal. Mit den Pistazien bestreuen und mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Ich tauche durch die cremige Joghurtmasse, in das Rhabarberkompott und erwische ein Stück Löffelbiskuit. Dazu die knackigen Pistazien auf dem Löffel und wenige Sekunden später jubiliert mein Gaumen.

Rhabarber Trifle-011-4

Das Leben ist schön.

♥ Dani

Fotos_Herr K.
Gläser_Blueboxtree Parties
Löffel_zierratundgold

Ach!
Weil ich nicht wusste, wann ich den nächsten Artikel veröffentlichen kann, wollte ich die Gewinner auf der FB-Seite posten. Aber jetzt bin ich ja doch rechtzeitig dran und darf sie euch hier präsentieren:

‘TATaaaaa!’

Set Nr. 1 geht an: Maria vom Blog Villa ❤ Stoff
Set Nr. 2 geht an: Jules vom Blog Jules kleines Freudenhaus

Herzlichen Glückwunsch euch beiden und ganz viel Freude mit diesen tollen Gewinnen.
Bitte schickt mir eure Adressen über das Kontaktformular. *klick

Übrigens finde ich es immer SO schön, wenn ihr klitzekleine Rezepte backt und mir die Bilder oder den Link zum Blog schickt.

Über diese hier habe ich mich in den letzten Tagen ganz besonders gefreut:

avecamis.de *klick
nom-nom.de *klick
Dinchensworld *klick

{ Post aus meiner Küche } Charlotte für Charlöttchen? Ach, papperlapapp. 1000 x besser: Für Jessica von Törtchenzeit. Jippiyay!

Die Kuchengötter, Bobbi Flitter und die Damen von der Post müssen verrückt sein.

Die schönste, bezauberndste Jessica von Törtchenzeit ist MEINE Tauschpartnerin. Pah! Die tollsten Torten überhaupt zaubert sie und so W U N D E R V O L L fotografiert werden diese dann von Amanda Berens. Ihres Zeichen beste Freundin überhaupt würde ich sagen. Ich drängel’ ja schon ganz lange, dass Jessica doch endlich mal ihr eigenes Blog ins Leben ruft. Was soll ich sagen? Ich habe ein gutes Gefühl!

Clara, Jeanny und Rike haben dieses Mal besonders darauf geachtet, dass sich nicht jeder allein freuen muss, sondern das gemeinsam zu zweit oder auch in größerer Runde die Post aus meiner Küche Runde 3 zelebriert wird. Überall – und nicht nur in ganz Deutschland – wurde gepicknickt. Quasi ein tagelanger Continental-Picnic-Flashmob ohne Mob. Ist das GIGANTISCH FANTASTISCH? Kauende, gefüllte, dicke Bäckchen und strahlende Gesichter mit leuchtenden Augen.

So trafen sich zwei Törtchenverrückte gestern im Café Feynsinn. Zwar ohne Picknickdecke, aber dafür aufgeregt wie vorm ersten Date. In meinen Händen hielt ich das Charlöttchen, als ich Jessica an einem Tisch entdeckte. Ich möchte behaupten, es war Liebe auf den ersten Blick. Jemanden kennenzulernen, der noch törtchenverrückter ist als ich – ich hätte es nicht für möglich gehalten. Hach! Als Ricarda dann mit selbstgebackenen Cookies und zuckersüßem Anhang auftauchte, war es in der Tat das ‘Perfect Picknic’ für mich.

Wie, so ein klitzekleines Törtchen? Nein, nein, das war für den Fotografen, der muss ja auch bei Laune gehalten werden. Jessica hat natürlich die größere Variante bekommen.

Charlotte mit Himbeer-Mascarpone-Mousse und hausgemachten Löffelbiskuits
Ergibt eine Charlotte à 18 cm (+ 3 klitzekleine Charlotten à 7,5 cm)

Für die hausgemachten Löffelbiskuits

Ergibt ca. 48 Stück

6 Eigelb
40 g Puderzucker
4 Eiweiß
100 g Zucker
1-2 Msp Rosa Lebensmittelfarbe
120 g Mehl

Puderzucker zum Bestäuben

Den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eigelb und Puderzucker mit dem Schneebesen eines Handrührgerätes oder einer Küchenmaschine hell und cremig schlagen. Eiweiß schlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen. Die Lebensmittelfarbe hinzufügen und so lange rühren, bis die Masse Steife Spitzen bildet. Den Eischnee zur Eigelbmasse geben und das Mehl darüber sieben. Alles ganz vorsichtig mit einem Spatel miteinander vermischen. Nicht zu lange, damit die Fluffigkeit nicht verloren geht.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig in einen Spritzbeutel mit einer mittleren Lochtülle (z.B. Wilton 2 A) füllen. Mit ausreichendem Abstand jeweils 7 cm lange Streifen darauf spritzen. Zur Orientierung zeichne ich die Linien mit einem Lebensmittelstift vor. Auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten goldbraun backen.

Sofort vom Papier lösen und mit Puderzucker bestreuen. Den restlichen Teig ebenso portionsweise verbacken.

Für die Füllung

8 Blätter weiße Gelatine
500 g Himbeeren
1 El Limettensaft
3 El Himbeersirup
1 Vanilleschote
4 Eigelb
50 g Puderzucker
500 g Mascarpone
2 El Orangenlikör
400 ml Schlagsahne
2 Päckchen Sahnesteif
2 Päckchen Vanillezucker
6 EL Zucker

200 g Himbeeren zum Dekorieren
Puderzucker zum Bestäuben

2 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. 500 g Himbeeren waschen und mit Limettensaft fein pürieren. Das Püree durch ein feines Sieb streichen. Die Gelatine in den Sirup geben und in einem kleinen Topf bei niedriger Temperatur auflösen. Himbeerpüree mit Gelatine verrühren. Die Mischung bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Die restliche Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Vanilleschote längs halbieren und das Mark auskratzen. Eigelb, Vanillemark und Puderzucker auf dem Wasserbad etwa 5 Minuten zu einer dicken, hellen Creme aufschlagen. Dabei nehme ich auch gerne den elektrischen Handrüher zur Hilfe. Dabei sollte die Schüssel das Wasser nicht berühren. Es besteht die Gefahr, daß die Masse gerinnt. Kurz abkühlen lassen. Zu der Mascarpone geben und gut verrühren. Den Likör in einem Topf erwärmen. Die Gelatine darin auflösen und unter die Mascarponemasse rühren. Das Himbeerpüree unterheben. Sahne mit Sahnesteif, Vanillezucker und Zucker (nach Anleitung) steif schlagen. 2/3 der Sahne unter die Mascarponecreme rühren und 20 Minuten kalt stellen, bis sie leicht geliert.

Den Boden und den Rand einer Springform (18 cm Ø) mit Backpapier auslegen. Die restliche Sahne in einen Spritzbeutel füllen und in den Innenrand der Springform einen Ring spritzen. Biskuits mit der Zuckerseite nach außen in den Ring stellen. Die Löffelbiskuits (evtl. zerbrechen) und auf den Boden der Form legen. Mascarponecreme darauf füllen und glatt streichen. Zugedeckt über Nacht kalt stellen.

Kurz vor dem Servieren die restlichen Himbeeren waschen. Die Torte vorsichtig aus der Form lösen, mit den Himbeeren dekorieren und mit Puderzucker bestäuben.

Schleifchen drum, fertig!

Da ich noch einige Löffelbiskuits und auch Himbeer-Mascarpone-Creme übrig hatte, wurden noch schnell drei klitzekleine Charlotten gezaubert. Dafür habe ich drei Dessertringe à 7,5 cm mit Backpapier ausgekleidet und sie gefüllt, wie oben beschrieben.

Die Biskuits sind außen knusprig, innen ganz soft und wenn man hineinbeißt, dann sieht man die dezente zartrosa Färbung des Inneren. Das Mousse schmilzt zart auf der Zunge und schmeckt intensiv nach Himbeeren. In Kombination erinnert mich diese Charlotte an eine fruchtige Tiramisu-Variante, die ich vor langer Zeit gegessen habe und in die ich mich hätte reinlegen können. Hierbei erging es mir wahrlich nicht anders, die Bäckerin muß schließlich auch bei Laune gehalten werden.

Die hausgemachten Löffelbiskuits lassen sich übrigens auch ganz wunderbar ohne Füllung knupsern. Eingewickelt in Butterbrotpapier und in eine Schachtel von Small Treasures gesteckt kann man sie auch ausgezeichnet verschenken.

Diesen feinen Shop stelle ich euch beim nächsten Mal vor. Darauf freue ich mich schon wahnsinnig, denn Nicole hat ein tolles Give Away für euch in den Startlöchern.

Und jetzt darf ich euch die Post aus Jessicas Küche zeigen. Ich bin immer noch ganz verliebt – in Jessica, in den Samstagnachmittag und in mein ‘Yummy, Yummy Chocolate Lover Törtchen’ ♥. Das war am Samstag schon so köstlich, dass ich es kaum erwarten konnte es auch am Sonntag zum späten Frühstück zu verputzen.

Achtung, jetzt stark bleiben! Ja, es schmeckt GENAU SO.

Soft, schokoladig, saftig – GRANATE!

Das Jessica das Rezept so hübsch für mich aufgeschrieben finde ich maximal großartig.

ACH!
Vielen Dank für die GIGANTISCHE Teilnahme an der ‘Sweet Paul’-Verlosung. Wie habe ich mich über die vielen, lieben Kommentare gefreut und hatte ganze vier Tage Schokiheißhunger und gute Laune. Ehrlich wahr! Ich glaube, ich habe sogar von Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern geträumt – zum Glück hat Jessica das geahnt.

Die glücklichen Gewinner des Sweet Paul – Magazins sind:

Conny K. – Hot Brownie
Julia Hartmann – www.stempelschwester.blogspot.com
Rebecca – www.verlockendes.de
Barbara Sommer – Sylter Strandküsse
Phoenics – www.phoenics1.wordpress.com

Bitte schickt mir eure Adressen über das Kontaktformular. ‘Klick‘ oder oben in der Leiste auf ‘Kontakt’ klicken.

Ich mache noch ganz schnell eigen artigen Knicks, weil ich bei den 10 deutschen Lieblingsblogs des Magazins Essen & Trinken aufgelistet wurde. Schon etwas her, aber immer noch huiiii!

Fotos der Charlotte_Mein allerbester Herr K.
Fotos des Chocolate Lover Törtchens_Dani
Testesser_Ricarda & Familie

Jetzt! Endlich! Sommer! mit { Erdbeer-Vanille-Sorbet } am Stiel

und neuem Blogdesign.

Na, wie ist das neue Outfit?
Auch ich muss mich erstmal an mein neues Plätzchen gewöhnen. Ganz schön leicht und luftig ist es hier. Eine Menge Platz habe ich jetzt, für die Bilder von Herrn K. zum Beispiel. Die konnte ich vorher nämlich nur im Hochformat etwas größer zeigen, aber nie quer. Das ist schon ziemlich fein an diesem Örtchen, hier geht das. Im Hintergrund wird noch ein bißchen getüftelt. Will sagen, endgültig ist es noch nicht aufgehübscht. Das Größte wäre natürlich ein eigenes Logo, aber wir werden sehn’.

Ach, verdanken haben wir diese Umgestaltung übrigens einem dieser unzähligen Regentage in diesem Sommer – die sind also auch nicht ganz umsonst. Ha!

Ich gebe zu, so langsam geht auch mir das Wetter auf den Zeiger und das wo ich doch fast immer das Gute in der Sache suche. Ich habe aufgegeben. Und wie das immer so ist, so bald man sich geschlagen gibt, passiert es wie von selbst. Das habe ich übrigens schon oft im Leben festgestellt. Merkwürdig, woran liegt das? Hat jemand eine plausible Erklärung für mich? Jedenfalls: “Der Sommer kommt!” *jetzt wirklich

Da braucht man Eis, ähm, Sorbet. Und Erdbeeren. UND “Am Stiel bitteschön!”. Damit ich mit der anderen Hand das Buch halten kann, welches ich baldigst in der Hängematte lesen werde. Bei Sonnenschein, Bienensummen und dem Gejohle der Nachbarskinder, wenn sie in das Gummiplantschbecken hüpfen. Der Klassiker in Orange und Blau versteht sich.

Wie man’s macht? Ratzifatzi sag’ ich euch. Ganz ohne Eismaschine, nur mit ein paar guten Zutaten und einem Pürierstab. Vitaminchen zum Lutschen in ihrer schönsten Form. Wie’s schmeckt? Wie Erdbeeerhimmel auf Erden mit zartem Vanillearoma. Genau das Richtige für den kommenden heißen Sommer im Garten, ganz klar.

Rezept (in Anlehnung an ein Rezept von blog.jelanieshop.com)

Die Beeren waschen und von dem Grünzeug befreien. Mit Honig, Wasser, Sirup und Vanilleextrakt etwa 15 Minuten in einem Topf auf der Herdplatte zunächst aufkochen und dann bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Die Mischung zum vollständigen Abkühlen auf Seite stellen.

Die Zutaten mit einem Mixstab fein pürieren und in die Eisform (diese besonders schicke ist von Silikomart, da sind die Eisstiele auch dabei) gießen. Die Holzstiele hineinstecken und über Nacht ins Tiefkühlfach stellen.

Fröhliches Schlecken!

Fotos_Mein allerliebster Herr K.
Eisform und Holzstiele_Silikomart

Becher & Teller_ASA
Klitzekleine Erdbeeren_Eigener Anbau

Ach!
Huiii, das Cover Voting ist vorbei.
Vielen lieben Dank für 1754 Stimmen! Wir sind maximal überwältigt und die Verlagsmädels ebenso. Das Ergebnis steht fest. Ich werde es bald bekannt geben und euch das endgültige Cover zeigen können. Außerdem gab es ja auch ein paar wunderschöne Dinge abzusahnen und die Gewinner wurden heute Morgen in aller früh gelost. Trommelwirbel!

Gewonnen haben

Buchpaket Nr. 1: Isa
Buchpaket Nr. 2: Alexandra Pichl
Ein Überraschungspaket von Mein Cupcake: Sarah

Herzlichen Glückwunsch!
Bitte schickt mir eure Adressen, damit sich die Pakete so schnell, wie möglich auf den Weg machen können.

♥ Dani

Mmmascarpone & Himbeeren

oder um meine Schwester zu zitieren:
“Das ist der leckerste Nachtisch überhaupt. Oder? Ich überleg’ nochmal.
Nein, es IST der leckerste Nachtisch überhaupt!”

Gestern stieg die eigentliche Geburtstagsfeier meiner besten Mama von der Welt im Klitzeklein Garten.
Von dem irischen Wetter haben wir uns nicht abhalten lassen und zwischendurch hat sich die Sonne sogar immer wieder blicken lassen.
Herr Klitzeklein am Grill und ich durfte mich gemütlich in die Runde setzten, weil wird den größten Teil schon am Morgen vorbereitet hatten.

Nach und nach wurden uns dann Garnelenspiesse in Knoblauchmarinade, Ruccolasalat mit Pinienkernen, Parmesan & getrockneten Tomaten, Hühnerbrust gefüllt mit Ziegenkäse und frischen Kräutern, Ofenkartoffeln mit Sesam, Gemüse vom Grill und die leckeren argentinischen Würstchen gereicht.

Du kannst dir vorstellen, danach ging NIX mehr. Für 10 Min.
Denn dann folgte dieser gigantisch einfache und auf der Zunge schmelzende Nachtisch aus Mascarpone und Himbeeren.
Die Blaubeeren und die Minze habe ich aus rein optischen Gründen mal eben dazu gemogelt, aber gerade die Minze kam besonders gut an.

Trotz des hohen Kaloriengehaltes pro Portion schmeckt dieses Wölkchen aus Mascarpone mit einem Schuss Hochprozentigem so lecker, fruchtig, leicht, daß man es auch nach einem opulenten Mahl geniessen kann.

Hier das Rezept für den Mascarpone-Himbeer-Himmel

Zutaten für 5 Portionen
2 frische Vanilleschoten
350g Mascarpone
100g Zucker
200g Speisequark 40%
300g Himbeeren, gefrohren
150g Himbeeren, frisch
3 EL Himbeergeist
evtl. ein paar Blaubeeren und Minze zum garnieren.

1. Vanilleschoten halbieren, jeweils das Mark herauskratzen.
Mark mit Mascarpone, Quark & 60g Zucker glatt rühren.
2. Die gefrohrenen Himbeeren mit Wasser abbrausen und mit einem Küchentuch abtupfen.
Diese mit dem restlichen Zucker und dem Himbeergeist fein pürieren.
3. In 5 Gläser abwechselnd Himbeermasse, frische Himbeeren (ein paar für die Dekoration übrig lassen) und Mascarpone-Creme schichten, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Dessert mind. 1h kalt stellen.
Nach Belieben mit Himbeeren, Blaubeeren & Minze belegen.

Jetzt geniessen und abheben.

Fotos_Diesmal ich

Follow my blog with Bloglovin

Clafouwas?

Clafoutis!

Herr Klitzeklein und ich haben am Samstag eine wunderschöne Le Creuset Tarteform erstanden. Ein Schnäppchen, was ein Glück!

Wir wollten EIGENTLICH nur mal gucken, wie das halt so ist.
Aber jetzt steht den unzähligen Quiches, Tartes und Clafoutis dieser Erde nichts mehr im Wege. Grandios!

Nachdem ich gestern eine ganz und gar vorzügliche Quiche (im Hause Klitzeklein auch gerne “Quietsch” genannt) Lorraine mit Steffi im Café Krümel verzehrt habe, durfte es dann heute ein Clafoutis sein.

Die französische Nachspeise, deren Teig wohl am ehesten dem eines Pfannkuchen ähnelt, war mir bisher völlig unbekannt.

Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Brombeeren (@Verena “Verzeih’, Brombären!”), schwarze und rote Johannisbeeren?
Einfach alles rein. Sommer pur.

Ganz klassisch wird sie eigentlich mit Kirschen zubereitet und
für den Herbst sind dann Äpfel und Birnen sehr passend.

Das Rezept von Tim Mälzer findest du auf der wundervollen Seite von ohhhmhhh.

Fotos_Herr & Frau Klitzeklein