Cupcake Pops

vielleicht für Deine Feier?

Diese kleinen Leckereien schlagen immer wieder ein wie eine Bombe und es bleibt garantiert kein einziger übrig. Versprochen!

Gebacken habe ich sie dieses Mal auf Wunsch unserer Praktikantin, die uns leider nächste Woche verlässt. Ich bin ganz traurig, denn in dem halben Jahr habe ich sie wirklich ins Herz geschlossen.
Beim Cakepop-Design hatte ich freie Hand und geworden sind es Cupcake Pops.

Anleitung

Verfahren wird wie im Grundrezept bis zu dem Punkt an dem die Kugeln geformt werden.
Diese sollten nun etwas größer ausfallen.

Mit dem Grundrezept bekommt man ca. 15 Cupcake Pops.
Die Kugeln werden nun ca 15 Min. ins Eisfach gestellt.

Was du zusätzlich brauchst

15 Lollistiele (statt 35 im Grundrezept)
Mini Smarties
Zuckerperlen
kleiner Ausstecher in Blumenform (z.B. von Zenker)

Die Kugeln werden zylindrisch geformt und vorsichtig bis zur Hälfte in den Keksausstecher gesteckt.

Eventuell den Cupcakeboden auf der Arbeitsplatte ebnen und danach den Keksausstecher abziehen.

Nun hast du die fertige Cupcakeform.

Die Cupcakes kommen jetzt nochmal für ca. 10 Min. ins Eisfach.

Die Schokoladenglasur schmelzen (mach’ ich immer in der Mikrowelle) und den Cupcake bis zur Hälfte eingetauchen.

Jetzt kommt der Lollistiel zum Einsatz.
Damit dieser besser hält, tunkt man ihn kurz vorher in die Glasur und steckt ihn in den Cupcake.

Ist die Schokoglasur vollkommen ausgehärtet, geht es mit der weissen Glasur weiter.

Die Zuckerperlen und der Smartie werden am besten kurz nach dem Eintauchen in die Glasur dekortiert.

Yummy!

An den Förmchen_Frau Klitzeklein
Literatur_Cake Pops von Bakerella
Fotos_Herr & Frau Klitzeklein

Cake Pops, Kuchenlolli, Kalorienbombe

am Stiel.

Endlich, endlich! Ich habe sie gebacken, geformt und mit Schoki überzogen, diese unglaublich leckeren Cakepops. Das Buch von Bakerella habe ich ja bereits im Dezember geschenkt bekommen und so langsam wurde es ja Zeit.

Herr Klitzeklein (mein Held) stand mir zur Seite, hat nebenbei den Garten auf Vordermann gebracht und hat ein paar wunderschöne Bilder von meinem Cakepopabenteuer geschossen.

Mensch, ich bin ja dann doch ein klitzekleines bisschen stolz auf mich, denn sie sind soo schön geworden und vorallendingen “Lecker!”

Was du brauchst

1 Kuchenbackmischung für eine Kastenform (z.B. Ruf Schokokuchen & Glasur)
ca. 35 Lollipop Sticks (z.b. von
MeinCupcake.de )
Evtl. Speisefarbe (z.B. von Sugarflair)
400g Kuchenglasur (z.B. von Backfee, Bourbon Vanille)
Styroporblock
Dekomaterial nach Wahl
Frosting

Frosting *siehe Update unten

175 g Butter (Raumtemperatur)
Vanillearoma (Finesse Natürliches Bourbon-Vanille Aroma)
360 g Puderzucker, gesiebt
evtl. etwas Milch

Butter und Aroma cremig rühren.
Puderzucker einrühren und evtl. etwas Milch dazugeben, so daß eine cremige Masse entsteht.

Los geht’s

Den Kuchen nach Packungsbeilage zubereiten und abkühlen lassen. Die Kruste rundherum abschneiden.
Nun wird der Kuchen vorsichtig mit den Händen zerbröselt. Es sollten keine größeren Stücke mehr vorhanden sein.

In Anteilen das Frosting hinzufügen. Ich habe nur 3/4 des Frostings benötigt. Wenn du einen größeren Kuchen gebacken hast, dann brauchst du vielleicht das ganze Frosting.

Die Mischung sollte so feucht sein, daß man die Kugeln formen kann ohne das sie auseinander bröseln.

Einen Teil des Teiges abnehmen und eine Kugel formen.
Durch die Glasur wir die Kugel voluminöser, also sollte der Cakepop so groß sein, daß er mit zwei Happen im Mund verschwunden ist.

Die fertigen Kugeln nun ca 15 Min. ins Eisfach stellen.

In der Zwischenzeit die Glasur schmelzen und etwas herunterkühlen lassen.
Die Glasur in eine möglichst tiefe Schüssel füllen, damit man die Kuchenkugel gut eintauchen kann.
Wer mag, kann die Glasur jetzt mit der Lebensmittelfarbe einfärben. Das geht allerdings nur, wenn man eine weiße Glasur verwendet hat.

Jetzt kann gedippt werden!
Die Spitze des Lollipop Sticks etwa 1cm tief in die Glasur halten und den Stiel direkt in die Kuchenkugel stecken. Etwas mehr als bis zur Hälfte.


So verfährt man erstmal mit allen Kuchenkugeln. Jetzt kann die Kugel nicht mehr so schnell vom Stick rutschen.


Ist die Glasur etwas angetrocknet taucht man die ganze Kugel in die Glasur und wartet bis der Überschuss abgetropft ist. Zum trocknen wird der Cakepop in einen Styroporblock gesteckt. Die Löcher im Styroporblock mit einem Zahnstocher vorstechen, sonst bohrt man um sein Leben.
Falls die Glasur nicht ganz gedeckt hat, kann man den Vorgang nochmal wiederholen.

Die Cakepops können nun nach Herzenslust verziert werden.

Hier habe ich die Glasur vom Schokokuchen verwendet.
Das Tütchen mit der Glasur im heissem Wasser schmelzen, eine kleine Ecke abschneiden und über die Cakepops laufen lassen. Eleganter wäre es (wenn zur Hand) die Glasur in Kunststofffläschchen zu füllen und dann auf den Cakepops zu verteilen.

Hier das fertige Ergebnis.

Da ich noch Schokoglasur übrig hatte ist hier noch eine andere Variante.

Dazu einen Cappuccino von Herr Klitzeklein und der Tag ist gerettet.

UPDATE 30. Juli 2011
Bei den letzten Cake Pops bin ich immer mit der Hälfte des Frostings ausgekommen. Ich habe den frisch gebackenen, noch lauwarmen Schokokuchen sofort weiterverarbeitet. Du musst einfach schauen, wie saftig dein Kuchen ist und dann in Anteilen das Frosting hinzufügen. Du kannst die Kugeln auch wunderbar einen Tag zuvor zubereiten, sie in den Kühlschrank (nicht ins Eisfach) stellen und am nächsten Tag glasieren.