{ Give Away x 4 } Aus Liebe zum Kochen & Kochen nach Farben – Weil wir Bücher so lieben!

Aus Liebe zum Kochen & Kochen nach Farben

Der Neue krabbelt wie ein Weltmeister, sitzt wie eine Eins und isst wie ein Scheunendrescher. Der Wäscheberg verdoppelt sich im Sekundentakt und die Spülmaschine läuft, läuft & läuft, während auf dem Herd Nachschub produziert wird. Tulpen und Narzissen passen sich dem Tempo an und sprießen im Garten aus dem Boden, als gäbe es kein Morgen mehr. Gestern durfte ich bereits meinen ersten offiziellen Arbeitstag vor Beendigung der Elternzeit absolvieren und es ist (‘Oh Wunder!’) alles gut gegangen. Das Leben tobt und wir sind mittendrin. Juchu & Puh.

Ein wenig Ruhe kehrt ein, wenn der kleine Kollege den kompletten Karnevalsumzug auf dem Arm des Opas verschläft oder ein Drittel des klitzekleinen Clans ab 19.30 Uhr satt und drüsch in der Koje liegt. Dann ist Zeit für andere herrliche Dinge. Für natürliche Entschleuniger. Bücher stehen da selbstverständlich ganz vorne auf der Liste. Heute darf ich zwei sehr gelungene Exemplare ihrer Art vorstellen und sogar verlosen. Hachi.

Aus Liebe zum Kochen

Aus Liebe zum Kochen - Give Away

Mal im ernst, muss man das eigentlich nicht allein schon wegen des sehr hübschen Einbandes besitzen? Verdammt ist der toll! Das dachte ich auch schon, als ich ihn bei der Callwey-Buchparty gesehen habe. Doch da war das Buch aber noch nicht gedruckt, sonst hätte ich es gleich da heimlich, still und leise in meiner Tasche verschwinden lassen erworben.

Das Warten hat sich allerdings mehr als gelohnt, denn bei Aus Liebe zum Kochen  steht nicht nur Liebe drauf, es ist auch mit einem Haufen  Liebe gefüllt. Und nicht nur das, hier bekommst du neben 75 feinen Rezepten einen Einblick in private Küchen von Menschen, deren große Leidenschaft sich rund um das Thema Kochen dreht. Das sind natürlich professionellen Köche, aber auch Foodblogger, Restaurantbesitzer, Autoren und Kritiker, um nur einige davon zu nennen.

Verköstigen lassen durften sich übrigens Yvonne Niewerth und Charlotte Schreiber, die ganz bezaubernde Kurzinterviews mit den Hauptdarstellern geführt haben, während sie von ihnen vorzüglich bekocht wurden. Selbstverständlich hat Charlotte die Speisen ganz hervorragend abgelichtet, bevor sie verputzt wurden.

So unterschiedlich die Köche sind, so vielfältig sind auch die Gerichte in diesem exquisiten Werk und weil Bilder mehr als 1000 Worte sagen, durfte ich ein paar meiner Favoriten aus dem Buch für euch herauspicken.

Mein absoluter Liebling, der Karottenkuchen

Foodies_Kathrin_166

von der bezaubernden und sehr talentierten Kathrin,

Foodies_Kathrin_160 / Aus Liebe zum Kochen

Rote Bere, Mandel, Spinat, Apfel und Brunnenkresse

KÜCHENBESUCHE

von Patrick / Vegane Cuisine, 
KÜCHENBESUCHE -<img src= alt="Foodies_Kathrin_160 / Aus Liebe zum Kochen"

das Espresso-Feigen-Clafoutis
Foodies_Hannah_52

von Hanna,
Aus Liebe zum Kochen

und der Apfelcrumble

KÜCHENBESUCHE

von  Floor / Florabella.

Aus Liebe zum Kochen

Auf den 208 Seiten befinden sich auch sehr viele herzhafte Gerichte, aber mein süßer Zahn war wieder stärker, thihi. Nun zum zweiten Buch.

Kochen nach Farben – 12 Farben / 12 Menüs

Kochen nach Farben

Hier sind die Hauptdarsteller definitiv die Produkte. Extremst gut sortiert und von drei Designern & Freizeitköchen ins rechte Licht gerückt entstehen aus 12 Farben 12 innovative Menüs bestehend aus je zwei Vorspeisen, einem Hauptgericht, einem Dessert und drei begleitenden Getränken. Das dieses nicht nur attraktiv aussieht, sondern auch geschmacklich funktioniert beweist zum Beispiel die Farbe Gelb, die ich mir ausgesucht habe. *eine Seite mit gelben Zutaten wurde von mir unterschlagen

Die Namen der Rezepte,

Kochen nach Farben

die Zutaten,

Zutaten

das Ergebnis,

Kochen nach Farben

und selbstverständlich etwas zum Ausprobieren:

Zitronentarte - Kochen nach Farben

Alles in allem ein mal ganz anderes Kochbuch, das ebenfalls sehr reizvoll ist. Ich bin besonders gespannt, ob ich das Kochen farblich tatsächlich so durchziehen kann oder ob sich nicht doch eine zweite Farbe auf den Teller gesellt. ODER ob ich ganz mutig bin und die Vorspeise aus Menue 2 (schwarz) mit dem Hauptgang aus Menue 9 (violett) kombiniere. Das ist zwar nicht im Sinne des Erfinders, aber die einzelnen Rezepte klingen so gut, dass es mit Sicherheit auch funktioniert.

Ich freue mich sehr, dass ich 2x Aus Liebe zum Kochen vom Callwey Verlag und 2x Kochen nach Farben vom Prestel Verlag (Erscheinungstermin 10. März 2014) verlosen darf.

Wie hüpfst du in den Lostopf?

Hinterlasse mir einfach einen Kommentar unter diesem Artikel und verrate mir bis zum 06. März 2014 deine absolute Lieblingsspeise und vielleicht auch, wer diese am besten zubereiten kann. Bitte nur hüpfen, wenn du über 16 Jahre alt bist. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt und im nächsten Artikel veröffentlicht.

♥ Dani

Ach!
Hui, nächstes Wochenende ist schon der Frühlingsevent in der Villa Smilla. Und das Beste, wir haben sogar Verstärkung bekommen, denn meine allerliebste Susanne von La Petite Cuisine wird auch da sein, jippiyay!

Ay Caramba! 5 x { DAYlicious } als Give Away, ein Lesezeichen zum Ausdrucken UND eine exorbitant deliziöse Erdbeer-Johannisbeer-Pavlova.

???

Die war SO gut, dass wir sie nicht mehr gerade noch so mit der Kamera einfangen konnten. Kaum fertig für die Linse präpariert, schon im Mund verschwunden. Komplett. Das mag zum größten Teil an der ganz unerwarteten Leichtigkeit dieses Törtchens gelegen haben. Ich hatte sie mir irgendwie süßer und mächtiger vorgestellt, aber die Sahne – höhö, völlig kalorienarm – , die zarte Kruste, der leicht feuchte Kern und die Beeren machen dieses Baiserwölcken nicht zu unrecht zum neuseeländischen Nationalgericht.

Pavlova_foto_daylicious

Die Komponenten verschmelzen zu einer gigantösen Gaumenfreude und ratzi fatzi wird aus einem kleinen Tellerchen voll mit süß-fruchtigem Glück

pavlova_daylicious 2

eine leere Tortenplatte.

Dieses und viele weitere Lieblingsrezepte findest du in frischgedruckter Version übrigens JETZT in unserem

Blogger DAYLICIOUS

neuen Büchlein.

Am Dienstag ist E N D L I C H der offizielle Erscheinungstermin. Es liegt also schon ganz aufgeregt zum Abflug bereit und kann es kaum erwarten, dass du es in deine Hände nimmst, seine Seiten blätterst – wie die entzückende Rike hier: *klick – , seine Rezepte backst & kochst und deinen Namen in das dafür vorgesehene Plätzchen einträgst.

Damit die verbleibenden Stunden im Nu vergehen habe ich hier nicht nur das exorbitant deliziöse Erdbeer-Johannisbeer-Pavlova-Rezept für dich, *für eine größere Ansicht einfach draufklicken

Pavlova_rezept_daylicious

sondern auch ein Lesezeichen zum Ausdrucken *im Idealfall auf etwas dickerem Papier

Lesezeichen_daylicious

UND fünf(!) Exemplare von DAYlicious als Give Away.

Daylicious Give Away

Wie hüpfst du in den Lostopf?

Einfach die Buchstaben sammeln, die wir im Laufe der Woche auf unseren Blogs gepostet haben und zu einem Wort zusammenfügen. Ich darf heute den letzten Buchstaben verraten.
BUCHSTABE M
Das Lösungswort und deinen Namen schickst du einfach bis zum 07. Januar 2014 an die Adresse unseres Verlages:

info@umschau-buchverlag.de

Mit ein klitzekleinwenig Glück geht ein Exemplar von fünf in deinen Besitz über. Die Verlagsmädels losen am 08. Januar 2014 und informieren dich am gleichen Tag per Mail. Erst dann gibst du deine Adresse für den Versand an.

Hast Du einen Buchstaben verpasst, dann kannst du ihn ganz schnell bei Rike, Susanne, Liz & Jewels und Jessica einsammeln und die virtuelle Post abschicken. Hier geht’s lang:

Lykkelig       La petite Cuisine      Törtchenzeit      Liz&Jewels

Ach!

Merci für die unglaublichen 369 Kommentare von euch! Jeder einzelne wurde gelesen. Ich kann mal wieder mit Fug und Recht behaupten, dass meine Leser die wohl hinreißendsten dieses Planeten sind. Ihr reist, studiert, baut Häuser, sorgt für Nachwuchs und deren Förderung, seid ehrlich, habt Humor, bastelt, macht die Nächte durch, seid die weltbesten Ehefrauen, Schwestern, Töchter, Tanten und Cousinen, fallt hin und steht mit einem Lächeln wieder auf. DANKE! Ich freue mich auf ein weiteres – hoffentlich für uns alle – schönes Jahr mit euch!

Die glücklichen Gewinner der Bertine-Verlosung sind:

1. Ella Brämer (ohne Blog)
2. Kaddi vom Blog Kaddis Welt
3. Andrea vom Blog Zucker im Salz

♥ Dani

‘Da flippste aus!’ { DAYlicious } Feuerwerk, Sektchen und Fanfaren. – Ein neues Buch. ♥

DAYlicious

Die Miss Marples und Mr. Stringers unter euch wissen es natürlich schon und ja, es stimmt. Hach. Ein neues Buch ist in Arbeit. In diesem Moment findet der Feinschliff statt und die allerbesten Verlagsmädels vom Umschau Verlag arbeiten auf Hochtouren an diesem feinen Exemplar. 160 Seiten mit viel Liebe zum Detail für Genuss rund um die Uhr. Geschrieben von sechs Frolleins, davon bin eine ich. Die anderen Fünf sind übrigens auch der Grund warum ich mächtig, mächtig stolz bin ein Teil dieses Werkes zu sein.

Rike von Lykkelig. Die Hamburger Deern mit den strahlend blauen Augen. Durch ihr verschmitztes Lächeln hatte sie mich innerhalb von Sekunden um den Finger gewickelt, als wir uns bei der Blogst Konferenz letztes Jahr trafen. Du kennst sie bestimmt von Post aus meiner Küche. Sie ist der Typ mit dem man gerne ein Pferd stehlen möchte oder auch einen neuen Backofen (?). Zusammen durften wir den Aurorabackofen anschmeißen. Wenn ich auf ihrem Blog vorbeischaue, dann habe ich jedes Mal das Gefühl ich mache einen klitzekleinen Schwedenkurztrip.

Susanne von La Petit Cuisine trägt das Herz am rechten Fleck. Sie ist eine ganz hinreißende Mami und hat den Traumberuf der Foodfotografin. Ihr geballtes Wissen rund um dieses Thema gibt sie bei Shoot the Food preis. Dort haben wir uns übrigens letztes Jahr kennengelernt. In ihre Bilder möchte ich am liebsten jedes Mal reinkriechen. Sie erzählen mir kleine, feine Geschichten. Der Duft des Essens steigt mir dabei in die Nase. Ich bin ganz oft kurz davor mich ins Auto zu schwingen und mit Messer und Gabel vor ihrer Kölner Haustür zu stehen.

Wenn Jessica von Törtchenzeit und ich uns gegenseitig im ‘WerhatdiemeistenEtagéren’ überbieten müssten, dann würde dieses törtchenverrückte Frollein wahrscheinlich weit vorne liegen. Sie arrangiert Sweet Tables mit allergrößter Hingabe und Können. Kennengelernt habe ich sie hier und es war Liebe auf den ersten Blick. Für die Zeitschrift Sweet Paul durften wir beide ein Wintermärchen ausrichten. Ich hoffe sehr, dass sie irgendwann ihren/unseren Traum wahr macht und ein kleines Café in Köln eröffnet.

Lisa und Julia von Liz and Jewels sind die Buchprofis unter uns. Gemeinsam haben sie unter anderem bereits die Anni-Bücher geschrieben bzw. fotografiert. Hier habe ich eins dieser allerliebsten Exemplare bereits vorgestellt. Die Foodfotografie- und Styling-Workshops der beiden sind heiß begehrt. Julia durfte ich leider noch nicht persönlich kennenlernen weil sie in New York *ist das der Hammer lebt, aber wir hatten schon mal angedacht eine Buchparty dort zu machen (haaaa!) und da bräuchten wir doch noch eine Übernachtungsmöglichkeit.

Und jetzt zum Wichtigsten. Zuviel darf ich noch nicht verraten, aber schön wird es. So richtig! Ein klitzekleines bisschen mehr kannst du bei meinem Verlag *klick erfahren und im neuen Jahr dann so richtig, denn am 07. Januar 2014 ist der offizielle Erscheinungstermin. WHOHOOO!
DAYlicious bestellen

Dann kann ich dir endlich verraten, was hier serviert wird,

???

was ich mit den Himbeeren gemacht habe,

himbeeren

und für welche Aufgabe diese Eiswaffeln bestimmt sind.

eiswaffel

Wenn du dir jetzt schon sicher bist, dass DAYlicious auf gar keinen Fall in deinem Bücherregal fehlen darf, dann sag’ dem Christkind doch einfach, dass es dir dieses Zettelchen – ‘Einfach draufklicken und ausdrucken liebes Christkind.’ – unter den Baum legen soll.

DAYlicious Gutschein_small

Vorbestellen kann man es bereits. Natürlich auch beim Buchhändler deines Vertrauens.

DAYlicious
1 Tag, 5 Blogs, 50 Rezepte, 1000 Ideen

Julia Cawley, Ulrike Dittloff, Jessica Hesseler,
Daniela Klein, Lisa Nieschlag, Susanne Schanz

160 Seiten, 19 x 25 cm
Hardcover
EUR (D) 19,95

ISBN 978-3-86528-690-1

♥ Dani

Ratzifatzi kochen und dann in aller Ruhe geniessen. Wie das geht? Mit { Gorgonzola-Sahne-Pasta } und Tomätchen aus dem klitzekleinen Garten

Oder Soulfood, Klappe die Zweite.

Satt und glücklich kann so mancher Sonntag auf der hauseigenen Couch verbracht werden. Auch mal mit sich allein, einem guten Buch und Regenschauern dann und wann. Die bequeme Lieblingsklamotte ist dabei Pflicht. Handgestrickte Socken mit durchgescheuerten Sohlen sieht ja keiner und auch der viel zu große Kuschelpulli kann keinen Preis gewinnen. Egal.

An diesen seltenen aber herrlichen Tagen wird das Haus nicht verlassen. Maximal huscht du mal kurz zur Mülltonne oder in den Garten zum Ernten, wenn keiner vor der Tür ist. Die Haare auf halb acht und keine Farbe im Gesicht, will man ja niemanden erschrecken – auch wenn der Mann sagt “Ohne biste viel schöner!”. *Is’ klar.

Manchmal entscheidest du dich spontan der Welt für einen Tag zu entfliehen. Den ewigen Kreislauf zu entschleunigen tut manchmal Not und gut. Was ein Glück, daß der Kühlschrank da voraus gedacht hat und noch ein Stück Gorgonzola, Eier, Sahne, Butter und eine geöffnete Flasche Weißwein birgt.

Pasta ist eh eine feste Größe im Vorratsschrank und zudem warten die klitzekleinen Tomatenstauden schon sehnsüchtig darauf abgepflückt zu werden.


Das schreit nach einem Ratzifatzi-Gericht. Ratzifatzi schnell wieder auf der Couch. Das passt dir gerade gut, denn das Buch ist einfach zu spannend, um es lange liegen zu lassen.

Wie wär’s also mit Gorgonzola-Sahne-Pasta und Tomätchen aus dem klitzekleinen Garten? *kannst natürlich auch die aus deinem Garten nehmen oder die vom Gemüsehändler deines Vertrauens

Los geht’s!

Zutaten für zwei große oder vier kleine Portionen

Die Tomaten waschen, trocken tupfen, den grünen Stielansatz entfernen und in Spalten schneiden.

Die Butter in einem großen Topf bei mittlerer Hitze zerlassen. Den Weißwein und die Sahne dazugeben. Das Gorgonzolastück in kleine Stücke zerteilen und in die Sahnemischung geben. Rühren bis sich der Käse vollständig gelöst hat. Die Flüssigkeit durch ein Sieb streichen. Die aufgefangene Sauce in den Topf zurück gießen und kurz aufkochen lassen. Von der Herdplatte ziehen.

Die Eier trennen.

Die Eigelbe in die Sauce einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Tomatenspalten hinzufügen und unterheben.

Währenddessen 250 g Penne nach Packungsbeilage in gesalzenem Wasser al dente kochen und mit der Sauce servieren.

Buon appetito!


Ach!
Die Tömatchen lassen sich auch wunderbar gegen Blattspinat austauschen.
Dazu passt ein 2010er Kabinett Riesling vom Weingut Klostermühle in Ockfen an der Saar.

♥ Dani

Fotos_Herr Klitzeklein et moi
Tomatenstauden_In weiser Voraussicht von der Schwägerin geschenkt bekommen. Merci!

Duhu Jan Weiler, wie wär’s? Ich koch’ dir auch Lasagne, Tag & Nacht!

Oder: Ein Leibgericht.

Es gibt Rezepte, die probierst du aus, weil sie dich auf dem schicken Foto im Kochbuch maximal angelacht haben. Vielleicht sogar zweimal, weil beim ersten Mal die beste Freundin angerufen hat und du vor lauter wichtiger Neuigkeiten vergessen hast, die Herdplatte auszuschalten. Das Gericht schmeckt dann auch, sieht sehr nett aus und du bist froh und stolz, daß du etwas Neues ausprobiert hast.

Dann gibt es Rezepte, die sehen nicht so schön aus. Du kochst sie aber IMMER, IMMER und IMMER wieder, weil sie dein Herzchen glücklich machen, wenn du dir davon einen großen Löffel in den Mund steckst.

Sie lassen dich von einer gedeckten Tafel unterm Olivenbaum träumen. Vom lauen Sommerabend mit Grillenzirpen. Von glühenden Bäckchen, wegen des köstlichen Weins und den lustigen Gesprächen mit der italienischen Nonna. Ja genau, die mit dem sonnengegerbten Gesicht und dem strahlenden Lächeln, während sie dir eine weitere Portion ihrer hausgemachten Lasagne mit der größten Kelle auf den Teller transportiert. Dazu spielt der Nonno ein kleines Liedchen auf seiner Mandoline und der Hund der Familie liegt zu deinen Füssen. Hach!

Kennste eigentlich “Maria, ihm schmeckt’s nicht!”? Bestimmt. Da geht es doch auch um Italien, Essen und eine wahnsinnig sympathische Familie. Das liest das Frollein K. zum Beispiel vor dem Zubettgehen. Jetzt schon zum dritten Mal. Auch “Antonio im Wunderland” wurde verschlungen. Ebenfalls zwei Mal.

Will sagen: “Ich brauche Nachschub Herr Weiler! Meinste, das kriegste hin?” Ich koch’ dir auch Lasagne, Tag und Nacht und rund um die Uhr, wennste magst. Musst mich nur wecken und zack steh’ ich in der Küche. Dazu brauche ich auch kein Rezept, nur ein paar gute Zutaten, viel Liebe beim Umrühren und ein großes Messer für den Sellerie.

Dieses Rezept wurde schon mehr als des Öfteren im Hause K. serviert. Es wurde JEDES Mal, bis auf den letzten Bissen verputzt, hochgelobt und erneut verlangt.

Lasagna al tipo di piccola (auf die kleine Art) *ich hoffe, der Googleübersetzer war lieb zu mir

Fleischfüllung
Oel und Butter in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Karotte schälen und ich feine Stücke hacken. Den Sellerie waschen, schälen und in dünne Ringe schneiden.

Zwiebel, Karotte und Sellerie in die Pfanne geben und bei niediger Temperatur weich dünsten. Die Temperatur höher stellen. Die Würfel aus Nusschinken (kann man fertig kaufen) und das Hackfleisch zu dem Gemüse geben und unter ständigem Rühren anbraten.

Die Petersilie waschen, vom Stiel befreien und fein hacken. Tomatenmark, Wein und Petersilie hinzufügen. Das Ragout nach eigenem Gusto salzen und pfeffern und bei niediger Temperatur etwa 40 Minuten köcheln lassen.

Béchamelsauce
Die Butter in einem kleinen Topf bei niediger Temperatur zerlassen. Das Mehl hinzufügen und gut – vorzugsweise mit einem Schneebesen – mit der Butter verrühren. Die Milch einrühren und die Sauce aufkochen lassen, bis sie eindickt. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise frisch geriebener Muskatnuss würzen.
Ist das Ragout noch nicht bereit, decke ich die Béchamelsauce mit einem Stück Frischhaltefolie (direkt auf die Oberfläche legen) ab, damit dich keine Haut bildet.

Den Backofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
In der Lasagneform (etwa 26 cm x 18 cm) einen Schöpflöffel Béchamelsauce und 4 EL Ragout auf dem Boden verteilen. Drei Lasagneplatten darüber legen.
Auf diese Weise abwechselnd die Schichten aus Béchamelsauce, Ragout und Lasagneplatten bilden und mit einer Lage Béchamelsauce abschließen. Den Parmesan reiben, auf der Lasagne verteilen und diese im Ofen etwa 30 Minuten (bis der Parmesan goldbraun ist) backen.

Tutto Amore & buona fame,
♥ Dani

PS: Und was kochst du im Schlaf und immer wieder?

Fotos_Signor Piccolo
Am Löffel_Signora Piccola

O Trüffel! My Trüffel!

oder “Dekadentes Silvester”.

“Jetzt bitte einmal die Woche!”

Die erste eigens erworbene Trüffel betrat am 31.12.2011 um 17.13h in den Händen von Signor Cappellacci
das Hause Klitzeklein, um mit Sellerie-Kartoffel-Mousseline und frischen Ravioli eine sagenhafte Verbindung einzugehen.
Ihr zu Ehren wurde sogar ein Trüffelhobel erstanden, womit sie wohl die erste Trüffel in der Geschichte mit eigenem Hobel ist.

Dekoriert, extra für Dich mein Trüffelchen.

Die Vorspeise
Unter fünf Augenpaaren holten wir die Kostbarkeit aus dem etwas unglamourösen Plastikdöschen, wickelten es zunächst aus der Alufolie, dann aus dem Küchenpapier.
“Autoreifen?”
“Krankenhaus?”
Ein etwas undefinierbarer Geruch machte sich in der Küche breit.
So, so, eine Trüffeldiva also…

Mit allergrößter Vorsicht bedient Signor Cappelacci den Hobel (35.- Euro das gute Stück. Selber Schuld! Wer meint sich einen Trüffel leisten zu können…).
Hauchzarte Scheiben mit einer unglaublichen Maserung werden abgeschnitten. Die Konsistenz ist eher fest, fast schon nussartig.

Die frischen, kleinen Ravioli mit Käsefüllung werden im Salzwasser gekocht und in reichlich Butter geschwenkt.
Auf dem Teller garniert man sie mit den Trüffelscheiben, frisch geriebenem Parmesan und etwas schwarzem Pfeffer.

Sobald die Diva mit der Butter in Berührung kommt, entfaltet sich der wahre Trüffelgeruch und in meinem Mund findet eine Geschmacksexplosion statt.
“O Trüffel! My Trüffel!”

Der Hauptgang
Rehrücken mit gertrüffelter Sellerie-Kartoffel-Mousseline an Apfel-Birnen-Cranberry Kompott.

Das Fleisch (1,4kg Rehrücken) wird zunächst vom Knochen abgelöst und von Fett und Sehnen befreit.
Jetzt reibt man die Filets mit einer Marinade aus

Zesten von einer Limette, unbehandelt
8 Wacholderbeeren
5 schwarzen Pfefferkörnern
15g braunem Zucker
5g Meersalz

ein und befestigt sie mit Küchengarn wieder am Knochen.

2 Schalotten werden geviertelt und mit 4 Thymianzweigen
zu dem Rehrücken auf ein Backblech gelegt.
30 Minuten bei Zimmertemperatur stehen lassen.
Anschliessend bei 80°C Ober/-Unterhitze ca 1 Stunde im Ofen garen, dann
bei ca. 120°C Ober- /Unterhitze 10-15 Minuten garen.
Den Rehrücken aus dem Ofen nehmen, das Fleisch wieder vom Knochen lösen und kurz in der heissen Pfanne in Butterschmalz schwenken.

Zum Servieren wird das Fleisch in Tranchen geschnitten und auf vorgewärmte Teller gelegt (s.o).
Wenn alles gelungen ist und mit Fleisch von hervorragender Qualität gearbeitet wurde, dann
zerfällt das Filet, wie Butter auf der Zunge.

Dazu gab es einen Trüffeljus, eine Sellerie-Kartoffel-Mousseline und
ein Apfel-Birnen-Cranberry Kompott

1 Apfel
1 Birne
2 Schalotten
schälen und fein würfeln. Apfel und Birne in ca. 1cm grosse Stücke.

30 g Butter
2 cl Sherry
200 ml Gemüsefond
Saft von 1 Zitrone
50 g Honig

Apfel- und Birnenwürfel, sowie die Schalotten in der Butter anschwitzen.
Mit dem Sherry und dem Fond ablöschen.
Das Obst bissfest garen und mit Honig und Zitronensaft abschmecken.

60g getrocknete Cranberries
Salz
Pfeffer
1 EL Schnittlauch

Die Cranberries hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und den Schnittlauch kurz vor dem Servieren unterheben.

Zum Dessert
gab es zweierlei Mousse. Das eine als Nocken angerichtet in den Schokischälchen und das andere auf einem Schokoladentaler.
Dazu schmilzt man dunkle Kuvertüre auf dem Wasserbad und streicht sie ca. 3mm dick auf ein mit Oel bestrichenes und dann mit Klarsichtfolie ausgelegtes Backblech.
Jetzt stellt man das Blech an einen kühlen Ort.
Sobald die Kuvertüre ausgehärtet ist, sticht man mit einem Servierring Kreise aus.
Mit dem gleichen Ausstecher sticht man später auch das Mousse aus und legt es kurz vor dem Servieren vorsichtig auf den Taler.
Dazu sollte das Mousse nicht dicker als 3-4 cm sein.

Danach ging NIX mehr!

Und es war doch ganz uneigennützig, als wir Signor Cappellacci dieses wunderbare Buch über Trüffeln schenkten.
Manchmal braucht man einfach Freunde, die einen auf verrückte Ideen bringen und Freunde, die diese dann in die Tat umsetzen UND Freunde, die einfach da sind und das Essen geniessen.

Was für ein wundervoller Abend.

Rezeptideen_Johann Lafer
Jäger des Wildes_Onkel Karl-Heinz
Trüffelauftreiber_Signor Cappellacci
Das beste Outfit des Abends_Signora Cappellacci
Fotos_Herr Klitzeklein und Signor Cappellacci

Wie man phänomenale Nektarinen-Marmelade selber macht? Steffi zeigt es Euch!

Und ich darf sie danach verputzen. Göttlich.

Wie es dazu kam

Vor ein paar Tagen habe ich von Steffi ein Glas selbstgemachte! Nektarinen-Marmelade geschenkt bekommen.
Was ein Glück, ich liebe Marmelade.
Vorallendingen zum Frühstück, denn das MUSS bei mir süß sein.
Nach dem Probieren war klar: “Steffi, her mit dem Rezept!”

Nicht nur, daß sie das Mitbringsel hinreißend dekoriert hat,

nein, sie hat sogar angeboten sich extra nochmal für den Klitzeklein-Blog in die Küche zu stellen und uns den Herstellungsprozess zu zeigen. Granate!
Was für ein Einsatz.

Na, ordentlich neugierig? Jetzt gehe ich ein wenig an meiner Marmelade naschen und überlasse Steffi das Wort.
Los geht’s!

Uiuiui, was für eine Ehre. Ich darf auf dem bezaubernden Blog von Frau Klitzeklein einen Guest Post schreiben!
Ich bin Steffi von Scrapwerk – auf meinem Blog findet ihr eine bunte Mischung von Dingen die mich begeistern.
Was begeistert mich?

Heute im Speziellen: Marmelade!
Marmelade kochen ist kinderleicht und selbstgemachte Marmelade schmeckt sooo viel besser als ihr gekauftes Pendant.
Neben dem eigenen Verzehr (oder in meinem Fall dem Verzehr durch meinen Mann – der ist nämlich ganz großer Liebhaber meiner Marmelade) eignet sie sich auch vorzüglich als kleine Kleinigkeit, als Geschenk, Mitbringsel, Dankeschön.
Ich glaube seitdem ich Marmelade koche, werden wir häufiger zum Essen eingeladen… es hat also auch noch andere Vorteile!

Mein momentanes Saisonhighlight ist die Nektarinen-Marmelade, ohne viel Schnickschnack.
Wollt ihr es vielleicht selbst mal ausprobieren?

Einkaufsliste
gut 2 kg Nektarinen
1 Packung (2 Beutel) Gelfix Super 3:1
Zucker
2 Päckchen Zitronensäure
Gläser mit Schraubverschluss

Als erstes müsst ihr natürlich Nektarinen kaufen.
Hier ganz wichtig: Kauft gute Früchte! Schön süß müssen sie sein. Je besser das verwendete Obst schmeckt, desto besser wird die Marmelade.

Außerdem benötigt ihr ein Geliermittel, ich benutze “Gelfix Super” 3:1 Gelierpulver von Dr. Oetker oder ein entsprechendes Pendant anderer Marken – das funktioniert alles gleich gut.
Das Schöne an diesen kleinen Beutelchen im Vergleich zur mit Zucker vorgemischten Version in Paketen ist, dass man ganz individuell bestimmen kann, wie viel Zucker man hinzugeben will.
Ich gebe immer deutlich weniger Zucker zu meiner Marmelade als vorgegeben – denn ich mag meine Marmelade lieber fruchtig und nicht zu süß.
An dieser Stelle vielleicht noch eine kleine Anmerkung.
Um genau zu sein mache ich wohl eher Fruchtaufstrich – Definitionsgemäß haben Konfitüren oder Marmeladen eigentlich mehr Zucker.

Fangt damit an, eure Nektarinen abzuwaschen und grob zu würfeln.

Das Ganze kommt in einen großen Topf und wird mit einem Pürierstab bearbeitet.
Wer lieber Stückchen in seiner Marmelade hat, kann auch nur die Hälfte pürieren und die andere Hälfte in kleine Würfel schneiden. Ich habe mich für die “faule” Methode entschieden.

Zu dem Fruchtpüree gebt ihr nun das Geliermittel, die Zitronensäure und den Zucker. Laut Packungsbeschreibung sollen auf 1000 g Früchte 350 g Zucker gegeben werden.
Ich gebe 200-250 g Zucker auf 1000 g Früchte – je nachdem wie süß die Früchte sind.
Das Ganze wird gut gemischt und dann unter rühren aufgekocht.
Sobald es blubbert könnt ihr die Temperatur ein kleines bisschen runter stellen, sie sollte aber weiterhin blubbern. So muss die Marmelade ein paar Minuten vor sich hin köcheln.

Währenddessen solltet ihr die Gläser und Schraubverschlüsse mit kochendem Wasser ausspülen.
Ich habe mir vor langer Zeit mal Topflappen aus Silikon gekauft. Mit diesen kann man die Gläser gut anfassen und das heiße Wasser ausschütten ohne sich zu verbrennen.
Deckel nicht vergessen!
Die Gläser, die ich verwende sind übrigens recycelt (z.B. von Pesto).
Diese werden dann gespült und aufgehoben bis ich das nächste Mal Marmelade mache.
Darauf achten, dass der Deckel luftdicht schließt.
Ihr könnt aber natürlich auch hübsche Einmachgläser kaufen!

In der Zwischenzeit müsste die Marmelade fertig sein.
Macht eine Gelierprobe.
Für alle, die das noch nicht gemacht haben und genauso verwirrt von dem Ausdruck sind wie ich es das erste Mal war: Dazu nehmt ihr einen kleinen Löffel und setzt einen kleinen Klecks Marmelade auf ein Schüsselchen oder einen kleinen Teller. Wartet eine halbe bis 1 Minute.
Wenn die Marmelade fest wird, am besten so fest, dass sie beim hin und her schwenken des Tellers nicht mehr oder nur ganz wenig verläuft, ist eure Marmelade fertig.
Manchmal schäumt die Marmelade stark – in dem Fall solltet ihr den Schaum vor abschöpfen.
Nun könnt ihr eure Marmelade vorsichtig in die vorbereiteten Gläser abfüllen.

Setzt den Schraubverschluss drauf und dreht die Gläser fest zu.
An dieser Stelle wasche ich sie immer nochmal unter kaltem Wasser ab – so kriegt ihr kleine Klekse die daneben gegangen sind ratzfatz ab.
Dann stellt sie für 15-30 Minuten auf den Kopf. Wenn sie ein bisschen kühler geworden ist könnt ihr sie wieder umdrehen und ganz abkühlen lassen.

Zum Schluss müsst ihr noch ausprobieren, ob eure Gläser auch Vakuum-verschlossen sind. Wenn ihr bei der abgekühlten Marmelade oben auf den Deckel drückt, sollte dieser nicht mehr nachgeben und kein “Knack!” Geräusch mehr machen.
In dem Fall könnt ihr die Marmelade nun bis zu einem Jahr lagern und auch im Winter eure Nektarienmarmelade genießen.
Gibt euer Deckel aber nach, ist das Glas leider nicht luftdicht.
In dem Fall bleibt euch nichts anderes übrig als sie schnell aufzuessen.

Und schon ist eure Marmelade fertig.
Das war doch wirklich leicht, oder?
Nun könnt ihr euer Glas noch ein bisschen aufhübschen, verschenken oder doch lieber gleich selbst geniessen.
Guten Appetit!

Ich wieder
Wahnsinn oder?
Ich hätte nie gedacht, daß man Marmelade oder Fruchtaufstrich so einfach selber herstellen kann.
Besonders lecker schmeckt die Marmelade mit leicht gesüßtem Sahnequark und ein paar frischen Scheiben
von einer saftigen Nektarine. Zum reinlegen.

Ich geniesse das lecker Marmelädchen momentan jeden Tag
und denke dabei an die liebe Steffi.
Schaut doch mal auf Ihrem Blog Scrapwerk vorbei, da findet Ihr noch eine Menge anderer toller Ideen zum nachmachen
und staunen.

Fröhliches schnabulieren!

Fotos_Herr Klitzeklein & Scrapwerk
Idee und Umsetzung Animation_Herr Klitzeklein

Follow my blog with Bloglovin

Barbietole al forno, Ricotta e crema di caffè & Dolce di riso alla bolognese

und dann haben wir das komplette Menü.

Barbietole a forno
Rote-Bete-Salat

Zubereitet von Signor Cappellacci.

Am besten schmecken Rote Bete, wenn man sie im Ofen gart. Sie erhalten dadurch ein intensives süßliches Aroma, über dies man leicht ins Schwärmen gerät und das auf andere Weise gegarte Rote Beten nicht besitzen, schon gar nicht die im Glas. Es ist eine recht lange Garzeit erforderlich, aber die Rüben garen ja von allein.

Die Zutaten

4-6 frische Rote Beten
Salz
Olivenöl extra vergine
guter Rotweinessig

1 Den Ofen auf 200°C vorheitzen.
2 Die Blätter der Rüben an der Stilbasis und die Wurzelenden abschneiden.
3 Die Rüben in kaltem Wasser waschen und zusammen in Alufolie wickeln.
Die Ränder der Folie mehrmals falten um das Papier fest zu verschliessen.
4 Das Päckchen in den oberen Teil des Ofens legen und 1 1/2 bis 2 Stunden garen.
Sie sind gar, wenn sie sich beim Einstechen mit einer Gabel weich anfühlen.
5 Wenn die Rüben noch warm sind, die Haut abziehen (Handschuhe wären hier nicht schlecht) und die Rüben in dünne Scheiben schneiden.
6 Kurz vor dem Servieren mit Salz, reichlich Olivenöl und etwas Essig anmachen.

Herr Cappellacci dekorierte den Salat ausserdem mit karamellisierten Walnüssen, die einfach himmlisch dazu schmeckten.

Gott sei Dank habe ich die Ricotta-Kaffee-Creme schon am Tag zuvor zubereitet, denn dazu wäre ich jetzt wirklich nicht mehr in der Lage gewesen…aus diversen Gründen.
Sie ist eine hinreißende Mischung aus Ricotta, Rum und Espresso und soo schnell zubereitet.

Zutaten

675g Ricotta
150g Zucker
5 EL brauner Rum – Ich habe etwas mehr genommen
150 ml sehr guter, starker Espresso (von Herr Klitzeklein frisch gezapft)
Espressobohnen

1 Ricotta und Zucker in der Küchenmaschine cremig rühren.
2 Bei laufendem Motor Rum und Espresso hinzufügen.
3 Die Mischung in 6 Glassschalen füllen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
4 Kurz vor dem Servieren jedes Dessert mit einer Espressobohne verzieren.

Da Herr Klitzeklein bei seinem Gang die Sahne unterschlagen hat, konnte ich nun meinen Nachtisch damit verzieren. Ausserdem ein wenig Kakaopulver drüber sieben, fertig!

Dazu und auch zum Reiskuchen servierte und Herr Cappellacci einen Moscato d’Asti Sori Gramella 2008, der uns schon mal richtig auf unsere diesjährige Piemontreise einstimmte.

FINALE!

Dolce di riso alla bolognese
Bologneser Reiskuchen

Zubereitet von Signora Cappellacci

Zutaten

1L Milch
1/4 TL Salz
2-3 Streifen hauchdünne unbehandelte Zitronenschale
285 g Zucker
85g Reis, möglichst Arborio
4 Eier plus 1 Eigelb
75g Mandeln, gehackt und blanchiert
45 g fein gehacktes Zitronat
Butter zum Einfetten der Form
feine, trockene, ungewürzte Semmelbrösel
2 EL Rum

1 Milch, Salz, Zitronenschale und Zucker in einen Topf geben und erhitzen.
2 Sobald die Milch zu kochen beginnt, den Reis hinzufügen und rasch mit einem Holzlöffel umrühren.
Die Temperatur herunter schalten, bis der Reis ganz leise köchelt, dann 2 1/2 Stunden unter gelegentlichem Rühren garen.
Die Zitronenschalen, die sich nicht aufgelöst haben, herausnehmen. Den Reisbrei zum Abkühlen beiseite stellen.
3 Den Ofen auf 180°C vorheitzen.
4 Eier und Eigelb in einer großen Schüssel verschlagen, bis sie gleichmäßig vermischt sind.
Löffelweise den Reisbrei unter die Eier schlagen. Die gehackten Mandeln und das Zitronat hinzufügen und sorgfältig untermischen.
5 Eine 1 1/2 L fassende quadratische oder rechteckige Kuchenform großzügig ausbuttern und mit Semmelbröseln ausstreuen, dann umdrehen und kräftig auf die Arbeitsfläche klopfen, damit die Brösel herausfallen. Die Reismischung in die Form füllen und glattstreichen. Auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backofen 1 Stunde backen.
6 Den heissen Kuchen sofort nach dem Herausnehmen mehrere Male mit einer Gabel einstechen und den Rum darüberträufeln.
Sobald der Kuchen nur noch lauwarm ist, die Form umgedreht auf eine Servierplatte setzten und schütteln oder aufklopfen, damit sich der Kuchen löst.
Den Reiskuchen frühestens 24 Stunden nach der Zubereitung servieren.
Will man den Kuchen auf traditionelle Art präsentieren, schneidet man ihn so auf, daß etwa 6cm lange rautenförmige Stücke entstehen.

Bon Appetito, ich hoffe wir haben euch satt und glücklich!

Fotos Familie Klitzeklein

Rotolo di vitello con ripieno di spinaci e prosciutto

ein Gastbeitrag von Herr Klitzeklein.

klitzeklein Productions proudly presents:

“Herr Klitzeklein Jäger des verlorenen Kalbs.”

Bei dem oben genannten Gericht handelt es sich um Kalbsrollbraten mit Spinat-Prosciutto-Füllung, wobei ich so frei war und den Prosciutto gegen Pancetta ersetzt habe, um den “roten Faden” in unserem Menü zu erhalten. Frau Klitzeklein hat bei Ihrem letzten Beitrag nämlich ein wenig “gelogen”, Signor Cappellacci hatte in seiner Pasta-Füllung Pancetta anstatt Prosciutto verarbeitet. Zu Ihrer Verteidigung möchte ich jedoch erwähnen, das in Marcellas Buch der Prosciutto erwähnt wird, der Pancetta wird als Alternative genannt.

Nun aber zur Zubereitung dieses wahnsinnig-leckeren-Gerichts.

Die Füllung

675g frischer Spinat, WICHTIG! Bitte keinen Tiefkühlspinat, ihr wollt das Kalb doch nicht beleidigen ;-)
15g Butter
1 EL Pflanzenöl
1 sehr fein gehackte Zwiebel
115g Pancetta
Salz
Pfeffer

Die Füllung kann man, wenn man möchte, sehr gut vorbereiten und auf die Seite stellen, da die Zubereitung ca. 45 Minuten in Anspruch nimmt.

Als erstes muss man den Spinat von seinen Wurzeln befreien und anschließend sehr gut waschen, man möchte später ja nicht auf Erdgestein herumkauen. Die Stiele sollte man jedoch am Spinatblatt lassen, da sich hier sehr viele Aromen befinden. Nun den gewaschenen Spinat in einen großen Topf geben und auf mittlere Hitze schalten, es ist nicht nötig Wasser hinzuzugeben, da das Wasser welches am Spinat vom Waschen noch haftet völlig ausreicht. Noch eine Prise Salz hinzu und warten bis die 675g Spinat zu einem kleinen Häufchen zusammengefallen sind. Anschließend abkühlen lassen und so viel Wasser wie möglich herauspressen. Jetzt mit dem Küchenmesser (nicht in der Küchenmaschine) sehr fein hacken.

Nun den Pancetta am besten mit einem Hackebeil malträtieren bis er schön klein ist.

In einen kleinen schweren Topf die Butter, das Öl, die Zwiebeln und den Pancetta so lange garen bis die Zwiebeln goldbraun sind. Den gehackten Spinat und etwas Pfeffer dazugeben und noch zwei bis drei Minuten erhitzen und mit Salz abschmecken.

Nun zum großen Finale:

Szenenwechsel
5 Tage zuvor in einer Metzgerei nahe dem klitzekleinen Zuhause.

Wie oben schon beschrieben musste ich mich erstmal auf die Jagd nach dem Kalb begeben. Hierzu fand ich mich in unserer Metzgerei im Nachbarort ein und schilderte der Fleischfachverkäuferin meinen wahnwitzigen Plan einen Kalbsrollbraten mit Spinat und Pancetta Füllung zu kochen. Das Stück Kalb sollte ca. 500g wiegen und nur 8mm dick sein. Um es ihr zu veranschaulichen sagte ich, dass der Braten wie eine riesige Roulade aussehen soll. Doch leider hatte ich sie damit noch mehr verunsichert als ohne hin schon. Jetzt tauchte der Metzger aus dem Hintergrund auf. Diesem schilderte ich ebenfalls noch einmal meinen Wunsch und er schlug vor, das Stück aus der Schulter zu nehmen. dann aufzuschneiden und aufzufalten und anschließend auf die 8mm zu klopfen. Damit war ich konform und bestellte das Stück für Samstag Morgen.

Für den Rollbraten

30g Butter
1EL Pflanzenöl
100ml trockener Weißwein
6EL Sahne
die zuvor hergestellte Füllung

Das Kalbsfleisch auf die Arbeitsfläche legen und die Spinatmischung gleichmäßig darauf verteilen. Jetzt das Fleisch zu einer Roulade zusammenrollen und mit Küchengarn zusammenbinden. An dieser Stelle möchte ich mich ganz doll bei Signora Cappellacci bedanken, die den Rollbraten perfekt geknotet hat.

Jetzt kommen die Butter und das Öl in einen Bräter. Sobald die Butter nicht mehr schäumt, den Rollbraten hinein legen und von allen Seiten kräftig anbraten. Danach mit dem Wein übergießen und 15 bis 20 Sekunden kochen lassen. Nun auf kleiner Hitze mit halb geschlossenem Deckel 1 1/2 Stunden garen lassen.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich den nächsten Arbeitsschritt, bei unserem Kochabend, vergessen habe, da dieser ein wenig versteckt im Rezept zu finden ist und ich schon ein paar Gläser Wein genossen hatte.

Gegen Ende der 1 1/2 Stunden, den Deckel abnehmen und die Sahne hinzugeben, mit einem Holzlöffel die Bratrückstände vom Bräter schaben und zu einer Sauce eindicken lassen. Wenn der Braten nun gar ist kann man ihn aus dem Bräter nehmen, das Küchengarn entfernen und in schöne Scheiben schneiden.

Als Beilagen hatten wir uns einen kleinen Teil der Spinatfüllung zurückgehalten und Signor Cappellacci hat noch einen Salat aus Radicchio mit dem klangvollen Namen Trevisana con Pancetta gezaubert. Dieser findet sich im zweiten Buch von Marcella, welches leider nicht in unserem Besitz ist, sondern in dem der Famiglia Cappellacci. Deshalb kann ich euch dieses Rezept hier leider nicht weiter schildern, aber vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt, wenn ihr wollt ;-)

Als Wein gab es einen Barbera d’Alba von 2007 vom Weingut Hilberg.

Fotos diesmal von der bezaubernden Frau Klitzeklein

Wurde eigentlich schon erwähnt, das wir während des gesamten Kochabends von der Musik von Mario Amato, italienischer Musiker aus Köln, berieselt wurden???

Cappellacci zubereiten

oder kurbeln bis der Arzt kommt.

Jaahaha, ich habe ja im letzen Artikel versprochen euch zu zeigen, wie’s geht mit diesen
Ravioli. Und: “Was versprochen wird, das wird auch gehalten!”

Auf geht’s!

Wenn man in Italien Cappellacci sagt, weiß jeder, was damit gemeint ist: eine Art Ravioli mit einer leicht süßlichen Kürbisfüllung. Cappellacci sind eine Spezialität der Stadt Ferara im Nordosten der Emillia-Romagna. Der dafür verwendete Kürbis heißt Zucca Barucca ist süß und saftig und hat ein seidenweiches Fleisch.
Kein anderer Kürbis kommt ihm gleich.
Falls man diesen gerade nicht zur Hand hat, funktioniert auch ein orangefleischiger heimischer Kürbis unter Zugabe einer Prise Zucker.

Von keinem Geringerem zubereitet als (“Na klar, von wem wohl!”) Signor Cappellacci.
Ich durfte die Maschine kurbeln.

Für die Füllung

750g Kürbis
ein paar italienische Amaretti-Kekse
1 Eigelb
3 Esslöffel gehackter Prosciutto
170g frisch geriebener Parmigiano Reggiano
3 Esslöffel sehr fein gehackte glatte Petersilie
frisch geriebene Muskatnuss
Salz

1 Den Kürbis schälen, entkernen und in Stücke schneiden.
In einen Topf füllen, den Boden mit Wasser bedecken und so lange kochen bis der Kürbis weich ist.
2 Die Amaretti im Mörser zerstossen.
3 Den Kürbis durch ein Sieb passieren.
Amaretti, Eigelb, Prosciutto, geriebenen Parmesan, Petersilie und eine winzige Menge Muskatnuss sowie Salz hinzufügen.
4 Alle Zutaten vermischen.

Für die Pasta

150g Mehl
2 große Eier

ergeben ungefähr 350g hausgemachte Pasta, genug für zwei normale Portionen oder vier von Vorspeisengröße.

1 Häufe das Mehl auf der Arbeitsfläche und drücke eine tiefe Mulde in die Mitte. Die Eier in die Mulde schlagen. Die Eier etwa 1 Minute mit einer Gabel verrühren. Häufe ein wenig Mehl auf die Eier, und arbeite es mit der Gabel nach und nach unter, bis die Eier nicht mehr flüssig sind.

Bearbeite die Eier und das Mehl mit den Handflächen, bis eine glatte Masse entstanden ist. Sollte Sie klebrig sein arbeite mehr Mehl unter.


4 Reinige nun die Arbeitsfläche und mache dich bereit für das Kneten.

Das richtige Kneten des Teiges ist wahrscheinlich die wichtigste Phase bei der Herstellung guter Pasta mit der Maschine (es gibt auch noch die Nudelholzmethode, die ist aber was für Eingefleischte!).

Noch einmal tief durchatmen. Los geht’s!

Schiebe die Eier-Mehl-Mischung mit den Handballen vor dir weg.
Schlage die Masse zur Hälfte übereinander, drehe sie um 90 Grad, presse sie mit dem Handballen wieder nach unten und wiederhole den Vorgang.
Achte darauf, daß du die Teigkugel immer in dieselbe Richtung rollst.

Wenn Du den Teig auf diese Weise volle 8 Min. geknetet hast, sollte er glatt wie Seide sein.
Jetzt ist er bereit für die Maschine (z.B. von Atlas).

5 Schneide jede Teigkugel, die Du mit 2 Eiern und der entsprechenden Mehlmenge zubereitest hast, in 6 gleiche Teile.

6 Ran ans Maschinchen!

Dadurch das diese Methode

nicht funktioniert hat, sind wir schnell zu einer anderen Methode
übergegangen.

Setze dazu beide Walzen zum Ausrollen ein.
Starte mit der weitesten Öffnung.

Drücke ein Teigstück (die anderen am besten so lange in Klarsichtfolie aufbewahren) mit der Handfläche platt, schick’ es durch die Maschine, falte die Enden des Teigstreifens zu je einem Drittel über die Mitte und schicke dieses Teigstück vom schmalen Ende her wiederum durch die Maschine. Den Vorgang 3-4 x wiederholen und die nächst schmalere Öffnung einstellen.
Hier erneut den Vorgang starten.
So durchläufst Du alle Einstellungen bis Du bei der schmalsten Öffnung angekommen bist.
Der Teig ist jetzt sehr dünn und hoffentlich ohne Risse.

7 Lege den ausgerollten Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche und steche mit einer Ravioliform die Kreise aus.

Der Teigkreis wird nun auf die Ravioliform gelegt und mit der Kürbismischung gefüllt.

Die Ravioliform schliessen und die Cappellacci ist vollbracht.

Zum Kochen der Pasta 1 EL Olivenöl und Salz ins Kochwasser geben.


Da die Pasta schon soo eine besondere Füllung hat, bleibt es bei der Sauce ganz simpel.

50 g allerbeste frische Markenbutter (Die Gute!)
115 g frisch geriebener Parmigiano

Die heiße frisch gekochte Pasta in eine vorgewärmte Servierschüssel geben.
Etwa 4 EL Käse hinzufügen und das Ganze vorsichtig und gründlich vermischen.
Die Hälfte der Butter und weitere 4 EL Käse hinzufügen und wiederum vermischen.
Den restlichen Käse dazugeben und die Pasta noch drei- viermal wenden.
Die restliche Butter hinzufügen , wenden , bis die Butter geschmolzen ist, und sofort servieren.
Wenn Du magst, dann kannst du noch geriebenen Käse extra reichen.

Nein, davon gibt es leider klein Bild, denn Herr Klitzeklein und ich saßen schon mit dem Besteck in der Hand am
Tisch.

Gut dazu hat uns der Idiom Viognier geschmeckt.

In Kombination mit Parmigano & Butter waren diese Cappellacci ein absoluter Gaumenschmaus.
Wenn es nicht so aufwändig wäre sie zuzubereiten, gäbe es sie ab jetzt jede Woche im Hause Klitzeklein.
Göttlich!

Naaa, noch Platz für die weiteren Gänge?