‘Da flippste aus!’ { DAYlicious } Feuerwerk, Sektchen und Fanfaren. – Ein neues Buch. ♥

DAYlicious

Die Miss Marples und Mr. Stringers unter euch wissen es natürlich schon und ja, es stimmt. Hach. Ein neues Buch ist in Arbeit. In diesem Moment findet der Feinschliff statt und die allerbesten Verlagsmädels vom Umschau Verlag arbeiten auf Hochtouren an diesem feinen Exemplar. 160 Seiten mit viel Liebe zum Detail für Genuss rund um die Uhr. Geschrieben von sechs Frolleins, davon bin eine ich. Die anderen Fünf sind übrigens auch der Grund warum ich mächtig, mächtig stolz bin ein Teil dieses Werkes zu sein.

Rike von Lykkelig. Die Hamburger Deern mit den strahlend blauen Augen. Durch ihr verschmitztes Lächeln hatte sie mich innerhalb von Sekunden um den Finger gewickelt, als wir uns bei der Blogst Konferenz letztes Jahr trafen. Du kennst sie bestimmt von Post aus meiner Küche. Sie ist der Typ mit dem man gerne ein Pferd stehlen möchte oder auch einen neuen Backofen (?). Zusammen durften wir den Aurorabackofen anschmeißen. Wenn ich auf ihrem Blog vorbeischaue, dann habe ich jedes Mal das Gefühl ich mache einen klitzekleinen Schwedenkurztrip.

Susanne von La Petit Cuisine trägt das Herz am rechten Fleck. Sie ist eine ganz hinreißende Mami und hat den Traumberuf der Foodfotografin. Ihr geballtes Wissen rund um dieses Thema gibt sie bei Shoot the Food preis. Dort haben wir uns übrigens letztes Jahr kennengelernt. In ihre Bilder möchte ich am liebsten jedes Mal reinkriechen. Sie erzählen mir kleine, feine Geschichten. Der Duft des Essens steigt mir dabei in die Nase. Ich bin ganz oft kurz davor mich ins Auto zu schwingen und mit Messer und Gabel vor ihrer Kölner Haustür zu stehen.

Wenn Jessica von Törtchenzeit und ich uns gegenseitig im ‘WerhatdiemeistenEtagéren’ überbieten müssten, dann würde dieses törtchenverrückte Frollein wahrscheinlich weit vorne liegen. Sie arrangiert Sweet Tables mit allergrößter Hingabe und Können. Kennengelernt habe ich sie hier und es war Liebe auf den ersten Blick. Für die Zeitschrift Sweet Paul durften wir beide ein Wintermärchen ausrichten. Ich hoffe sehr, dass sie irgendwann ihren/unseren Traum wahr macht und ein kleines Café in Köln eröffnet.

Lisa und Julia von Liz and Jewels sind die Buchprofis unter uns. Gemeinsam haben sie unter anderem bereits die Anni-Bücher geschrieben bzw. fotografiert. Hier habe ich eins dieser allerliebsten Exemplare bereits vorgestellt. Die Foodfotografie- und Styling-Workshops der beiden sind heiß begehrt. Julia durfte ich leider noch nicht persönlich kennenlernen weil sie in New York *ist das der Hammer lebt, aber wir hatten schon mal angedacht eine Buchparty dort zu machen (haaaa!) und da bräuchten wir doch noch eine Übernachtungsmöglichkeit.

Und jetzt zum Wichtigsten. Zuviel darf ich noch nicht verraten, aber schön wird es. So richtig! Ein klitzekleines bisschen mehr kannst du bei meinem Verlag *klick erfahren und im neuen Jahr dann so richtig, denn am 07. Januar 2014 ist der offizielle Erscheinungstermin. WHOHOOO!
DAYlicious bestellen

Dann kann ich dir endlich verraten, was hier serviert wird,

???

was ich mit den Himbeeren gemacht habe,

himbeeren

und für welche Aufgabe diese Eiswaffeln bestimmt sind.

eiswaffel

Wenn du dir jetzt schon sicher bist, dass DAYlicious auf gar keinen Fall in deinem Bücherregal fehlen darf, dann sag’ dem Christkind doch einfach, dass es dir dieses Zettelchen – ‘Einfach draufklicken und ausdrucken liebes Christkind.’ – unter den Baum legen soll.

DAYlicious Gutschein_small

Vorbestellen kann man es bereits. Natürlich auch beim Buchhändler deines Vertrauens.

DAYlicious
1 Tag, 5 Blogs, 50 Rezepte, 1000 Ideen

Julia Cawley, Ulrike Dittloff, Jessica Hesseler,
Daniela Klein, Lisa Nieschlag, Susanne Schanz

160 Seiten, 19 x 25 cm
Hardcover
EUR (D) 19,95

ISBN 978-3-86528-690-1

♥ Dani

Duhu Jan Weiler, wie wär’s? Ich koch’ dir auch Lasagne, Tag & Nacht!

Oder: Ein Leibgericht.

Es gibt Rezepte, die probierst du aus, weil sie dich auf dem schicken Foto im Kochbuch maximal angelacht haben. Vielleicht sogar zweimal, weil beim ersten Mal die beste Freundin angerufen hat und du vor lauter wichtiger Neuigkeiten vergessen hast, die Herdplatte auszuschalten. Das Gericht schmeckt dann auch, sieht sehr nett aus und du bist froh und stolz, daß du etwas Neues ausprobiert hast.

Dann gibt es Rezepte, die sehen nicht so schön aus. Du kochst sie aber IMMER, IMMER und IMMER wieder, weil sie dein Herzchen glücklich machen, wenn du dir davon einen großen Löffel in den Mund steckst.

Sie lassen dich von einer gedeckten Tafel unterm Olivenbaum träumen. Vom lauen Sommerabend mit Grillenzirpen. Von glühenden Bäckchen, wegen des köstlichen Weins und den lustigen Gesprächen mit der italienischen Nonna. Ja genau, die mit dem sonnengegerbten Gesicht und dem strahlenden Lächeln, während sie dir eine weitere Portion ihrer hausgemachten Lasagne mit der größten Kelle auf den Teller transportiert. Dazu spielt der Nonno ein kleines Liedchen auf seiner Mandoline und der Hund der Familie liegt zu deinen Füssen. Hach!

Kennste eigentlich “Maria, ihm schmeckt’s nicht!”? Bestimmt. Da geht es doch auch um Italien, Essen und eine wahnsinnig sympathische Familie. Das liest das Frollein K. zum Beispiel vor dem Zubettgehen. Jetzt schon zum dritten Mal. Auch “Antonio im Wunderland” wurde verschlungen. Ebenfalls zwei Mal.

Will sagen: “Ich brauche Nachschub Herr Weiler! Meinste, das kriegste hin?” Ich koch’ dir auch Lasagne, Tag und Nacht und rund um die Uhr, wennste magst. Musst mich nur wecken und zack steh’ ich in der Küche. Dazu brauche ich auch kein Rezept, nur ein paar gute Zutaten, viel Liebe beim Umrühren und ein großes Messer für den Sellerie.

Dieses Rezept wurde schon mehr als des Öfteren im Hause K. serviert. Es wurde JEDES Mal, bis auf den letzten Bissen verputzt, hochgelobt und erneut verlangt.

Lasagna al tipo di piccola (auf die kleine Art) *ich hoffe, der Googleübersetzer war lieb zu mir

Fleischfüllung
Oel und Butter in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Karotte schälen und ich feine Stücke hacken. Den Sellerie waschen, schälen und in dünne Ringe schneiden.

Zwiebel, Karotte und Sellerie in die Pfanne geben und bei niediger Temperatur weich dünsten. Die Temperatur höher stellen. Die Würfel aus Nusschinken (kann man fertig kaufen) und das Hackfleisch zu dem Gemüse geben und unter ständigem Rühren anbraten.

Die Petersilie waschen, vom Stiel befreien und fein hacken. Tomatenmark, Wein und Petersilie hinzufügen. Das Ragout nach eigenem Gusto salzen und pfeffern und bei niediger Temperatur etwa 40 Minuten köcheln lassen.

Béchamelsauce
Die Butter in einem kleinen Topf bei niediger Temperatur zerlassen. Das Mehl hinzufügen und gut – vorzugsweise mit einem Schneebesen – mit der Butter verrühren. Die Milch einrühren und die Sauce aufkochen lassen, bis sie eindickt. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise frisch geriebener Muskatnuss würzen.
Ist das Ragout noch nicht bereit, decke ich die Béchamelsauce mit einem Stück Frischhaltefolie (direkt auf die Oberfläche legen) ab, damit dich keine Haut bildet.

Den Backofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
In der Lasagneform (etwa 26 cm x 18 cm) einen Schöpflöffel Béchamelsauce und 4 EL Ragout auf dem Boden verteilen. Drei Lasagneplatten darüber legen.
Auf diese Weise abwechselnd die Schichten aus Béchamelsauce, Ragout und Lasagneplatten bilden und mit einer Lage Béchamelsauce abschließen. Den Parmesan reiben, auf der Lasagne verteilen und diese im Ofen etwa 30 Minuten (bis der Parmesan goldbraun ist) backen.

Tutto Amore & buona fame,
♥ Dani

PS: Und was kochst du im Schlaf und immer wieder?

Fotos_Signor Piccolo
Am Löffel_Signora Piccola

Ein paar klitzekleine Cupcakes für Shoot the Food

- Do {small} things with great love.

Gestern war es endlich soweit. Shoot the Food mit Jeanny & Susanne und “Best Girl” Caro in Köln.
Hinreißende Referenten und die hübschesten Zuhörer in einer gigantisch schönen Lokalität. Filmreif Mädels!

Ich war neben Asa*mit denen wir auch für das Buch zusammen gearbeitet haben, Heute-schmidt*von der ich jetzt unbedingt diese wundervollen Küchenhandtücher haben muss, Renna deluxe*von der ich bereits die schönste Brosche der Welt besitze und Small Treasures Sponsor.

Das hat mich mächtig glücklich gemacht. Geordert wurden Vanillecupcakes mit Vanillebuttercreme.

Die sind so wunderbar vielseitig. Schokoladen- oder Karamellguss, Beeren, Einstecker, Zuckerkügelchen – geht alles. Ich kann dir sagen, ich bin SO gespannt auf die Bilder der Teilnehmerinnen.

Nach persönlicher Abgabe durften Herr K. und ich noch ein bisschen lauschen, den Knipserinnen bei der Arbeit zuschauen und uns unter anderem mit dem netten Herrn vom Effilee Magazin unterhalten. Schon aufregend.

Und da man natürlich nichts kredenzen kann, was man nicht selber getestet hat…

“Ganz ehrlich, die anderen wurden abgeliefert!” *räusper

♥ Dani

Fotos_Der weltbeste Herr Klitzeklein

Ach!
Danke für 1493 Stimmen! Das Cover-Voting bleibt spannend.
Ganz herzlichen Dank an die Buchhandlungen (die schon fleißig vorbestellt und sogar beim Voting mitgemacht haben) und natürlich an euch, die das Ganze verursacht haben. Wir sind immer noch völlig hin und weg.

 

 

Nougat Heaven mit Pistazien, Cranberries & Mandeln und ein { Very berry } Fondant-Cookie

mit klitzekleinen Erdbeeren.

Die drei Mädels von der Post meinen es wirklich ziemlich gut mit mir. Die hinreißendsten Tauschpartner werden mir zugelost und diesmal gleich zwei an der Zahl. Fine (5 Jahre) und ihre Mama Steffi vom wundervollen Onlineshop Decorize.

Ich kann euch sagen, ich bin schon so gespannt, was die kleene Hamburger Deern in Mama’s Küche für mich fabrizieren wird. Bestimmt steckt ganz viel Liebe drin und das ein oder andere Zuckerperlchen – die sind für Fine das Größte. *Insiderinformation

Auch hier wurde fleißig ausprobiert und getestet. Gar nicht so leicht das Post aus meiner Küche-Thema “Very berry”.
Denn: Sind Beeren in ihrer Originalfassung nicht eigentlich schon unschlagbar phantastisch? Ganz ohne Zucker, Klimbim und großen Aufwand. Einfach so vom Strauch? *oder vom Obsthändler
Diese sind aber schwierig zu verschicken. Außerdem hätte ich es mir ja auch mehr als einfach gemacht und das Wesentliche würde dann ja auch fehlen – die Liebe. *hach

Diese kriegt man nur in Verbindung mit ausgiebiger Recherche, möglichem Scheitern (hier siehst du Nougat Charge Nr. 2) und einer gut gelaunten Küchenfee, die im Schürzchen zu ihrer Lieblingsmusik *bei Charge Nr. 1 hat das Frolleinchen wohl vergessen den CD-Player einzuschalten den Kochlöffel/die Teigrolle schwingt in das Endergebnis.

Also: Ab in die Küche!

Der Steckbrief meiner Wahl-Beere liest sich wie ein Abizeugnis mit einem 0,8er Durchschnitt. Volle Punktzahl bei Heilwirkung und Inhaltsstoffen. Herausragend in Sachen Vielseitigkeit.
Fruchtaufstrich, Likör, Kekse, Kuchen, Cupcakes, Chutney, Salate, Müslis, Pralinen, Scones, Pasta, Curry, Pilaw, Gelee, Sorbet – die Cranberry schreit hier. “Tausendsassa du!”.

Da muss ich ihr doch ein gebührendes Kleidchen verpassen – in Rosa. “Huiii, heiß soll es sein!” *315 °C Nicht zuletzt ein paar Nüsschen, für den knackigen Look. Was das wohl gibt?
Das köstlichste, liebevollste, softeste, hausgemachte Nougat für zuckersüße Zuckerschnuten.

Nougat Heaven

(in Anlehnung an ein Rezept von Melangery.com)

Die Zutaten

1 EL Sonnenblumenöl für die Form
425 g Zucker
450 g heller Rübensirup (z.B. von Grafschafter)
120 g Honig
¼ TL Salz
50 ml Wasser
2 Eiweiß
2 TL Vanilleextrakt
1 Msp. Rosa Lebensmittelfarbe in Pastenform (z.B. von Sugarflair)
70 g Butter, Raumtemperatur
1 TL Rosenwasser (Apotheke)

80 g Tasse getrockneter Cranberries
100 g Tasse ganze Mandeln mit Schale
60 g Tasse ganze Pistazien ohne Schale

Eine Auflaufform mit Frischhaltefolie auskleiden. Diese mit Sonnenblumenöl bepinseln.

Die Mandeln bei 150 °C 10 Minuten im Backofen rösten.

Zucker, Sirup, Honig und Wasser in einem großen Topf aufkochen lassen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat (ca. 250 °C). Währenddessen die Eiweiße in einer großen Edelstahlschüssel steif schlagen.

¼ Tasse von der heißen Sirupmischung zum Eiweiß geben. Mindestens 5 Minuten weiter schlagen, bis sich steife Spitzen bilden. Den restlichen Sirup auf etwa 315 °C erhitzen. Er riecht jetzt sehr nach Karamell und hat eine etwas dunklere Färbung, als zuvor. Die “Verdammt!” heiße Flüssigkeit in Anteilen zu der Eiweißmischung geben.

Vanilleextrakt, Lebensmittelfarbe, Rosenwasser, Salz und Butter hinzufügen und weitere 5 Minuten rühren. Die Nougatmasse in die Form gießen.

Cranberries, Mandeln und Pistazien mit einem Spachtel in die Masse drücken. Die Form über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag kann man das Nougat in mundgerechte (oder auch größere) Stücke schneiden. Ich habe es mit etwas Puderzucker bestäubt, damit ich den Nougat Heaven besser verpacken kann.

Und so macht es sich auf den Weg.

“Ach, der Fondant Cookie!”
Den bekommt Fine von mir, als die wahrscheinlich jüngste Tauschpartnerin dieses wundervollen Projektes.

Liebe Fine,

klitzekleine Erdbeeren habe ich da versucht für Dich zu formen.
Hoffentlich findest Du die gut. Findest Du?
Ich bin soo froh, daß Dein bezaubernder Name aus nur vier Buchstaben besteht, denn mehr hätten beim besten Willen nicht auf den Keks gepasst. Der riecht übrigens nach Vanille und schmeckt nach Shortbread. Mmmh…
Was hast Du denn für mich gebacken? Ich kann es kaum erwarten!

Die liebsten Grüße schickt Dir Dani

Und in dieser kleinen Box wird er sich auf die Reise machen. *in einem kleinen Cellopahntütchen versteht sich

Das Wichtigste!

Südtirol, New York, Malaysia, Dänemark, Rhodos, Paris, Teneriffa, München, London, Chicago, in die Provence, an die Nordsee, an die englische Südküste, Kroatien, Miami, Mauritius, Hawaii, Pellworm, Kanada, Island, Kanada, Hamburg, Türkei, Südafrika, Wien, Venedig, Schweiz, Kopenhagen, Mallorca, Ägypten, nach Spanien auf den Jakobsweg, Aachen, Prag, Hannover, Boston, München, Portugal, Budapest, Salzburg, auf den Harzer-Hexenstieg, Italien, Nürnberg, Amsterdam, Schweden, Ibiza, Tschechien, Vietnam, Lubmin, ins Allgäu, Irland, Mauritius, auf die Bahamas, in die Bretagne, Formentera, Kalifornien, auf die bayerischen Berggipfel, Nordholland, an die Costa Brava, an den Gardasee, Callafell, Island, in die Wachau, auf die Nordsee, Schottland, nach Andalusien, in die Dominikanische Republik, ins Sauerland, nach Ameland, Irland, Florida, Lissabon, Neuseeland, Norderney, Rhodos, Languedoc-Rousillion, Argentinien, Belgien, Berlin, Dänemark, Westfalen, auf eine AIDA-Kreuzfahrt durch das Mittelmeer, Indonesien, Istanbul, in die Toskana, Norwegen, Kenya, Sylt, Föhr, Amrum, Costa Rica, Essaouira, auf die Malediven, an die Ostseeküste Rügens, Laos, Mainz, mit der quietschorangen Vespa an die See?

Huiii, hier versammelt sich ja wirklich ein reiselustiges Völkchen! Einige von euch werden sich womöglich sogar begegnen und es gar nicht wissen. In New York, Paris und Amsterdam könnte das durchaus passieren, da düsen einige von euch hin. Doch wohin werden die tollsten Give aways reisen?

“Trommelwirbel!”

Die Gewinner der “Eine der Guten”-Verlosung sind:

Give Away Nr. 1: Claudia (Daudlmaus, Nr. 11)
Give Away Nr. 2: Sandra (Nr. 93)
Give Away Nr. 3: Midsommarflicka (Nr. 67)

Bitte schickt mir Eure Adressen an klitzekleinekleinigkeiten@web.de

♥ Dani

Fotos_Der allerbeste Herr Klitzeklein
Boxen_Casa di Falcone
Rezeptkartenstempel_Bastis Rike
Dünnes Band für Keksanhänger_Die Schoenhaberei
Dickes Band für die Boxen_Depot

Das schönste [Give Away] für alle Urlauber, Kochlöffelschwinger & Schönedingeliebhaber

von “Eine der Guten”.

Na, ich halte euch ja ganz schön auf Trab, aber es gibt einfach zu viele schöne Dinge auf dieser Welt, die einen Besitzer suchen. Einen Besitzer, der aufregende Zeilen in sie schreibt, sie schick verpackt und sie an die Liebsten verschenkt, sie aufklebt auf ein Glas selbstgekochter Marmelade oder eine Schachtel hausgemachter Macarons. Sie wollen gelesen und beachtet werden oder auch auffordern zum Zusammensitzen am großen Esstisch (s.u.).

Dinge werden zu Schätzen – durch dich. Und sei es auch nur eine DIN A6 Postkarte. Wer weiß schon, was sie beim Empfänger auslöst? Allein der Gedanke daran, daß mir jemand 100 KILO Glück wünscht, lässt mich ein Stückchen glücklicher sein, wenn’s mal nicht so gut läuft. Und wenn es sowieso schon gut läuft? Glück im Überfluss?
Wer sagt denn da schon nein.

Heute habe ich wieder ein ganz besonders schönes Give Away für euch von “Eine der Guten”.
Sabrina Tibourtine ist Mama, Ehefrau, Illustratorin UND Besitzerin eines kleinen Ladens in Köln Nippes. In dem denkt sie sich nicht nur die ganzen schönen Dinge aus, sondern verkauft sie dort auch.
Vor ein paar Jahren hat sie “Eine der Guten” gegründet und als sie sich dann den “Mein tolles neues Leben”-Kalender mit 52 Wochenaufgaben ausgedacht hat, hatte sie auf einmal soviel zu tun, dass sie Verstärkung für ihr kleines Lädchen brauchte. Sie ist immer noch voller Elan bei der Sache und ihr kleines Team unterstützt sie ganz hervorragend dabei. Ich freue mich unglaublich, daß ich DREI wundervolle Give Aways aus ihrem Shop verlosen darf.

Give Away Nr. 1 & 2 *siehe oben
Jeweils
ein wunderhübsches Reisetagebuch, *hab’ ich jetzt auch, für Paris
ein feiner Rezeptplaner für 31 tolle Tellertage,
drei Postkarten mit 100 Kilo Glück
24 “Selbst gemacht!”-Sticker.

Give Away Nr. 3
Ein Druck auf Leinwand oder Büttenpapier “Kommt essen!”

Hach, ist das was?! Ich jedenfalls bin hochgradig verknallt und kann es kaum erwarten, die ersten Zeilen in mein Büchlein zu kritzeln. Sie werden beginnen mit “Paris – Tag 1″.

Wie hüpfst Du in den Lostopf?

Hinterlasse mir bis zum 24.06.2012 um 9 Uhr einen Kommentar unter diesem Artikel und verrate mir, wohin dich das Reisetagebuch begleiten wird.

Die Teilnahmebedingungen sind die gleichen, wie bei der Becherverlosung. Du findest sie hier: *klick

Haut in die Tasten!

♥ Dani

Fotos_Eine der Guten

——– Covervoting-News ———
1182 Stimmen haben wir bisher gezählt, wowieee.
Es ist immer noch kein klarer Favorit zu erkennen.
SPANNEND!
Die Mädels vom Verlag lesen natürlich auch fleißig mit und da sich so viele gewünscht haben,
daß die kleinen Food-Bildchen auch auf Cover 2 zu sehen sind, denken wir mal bei Zeiten darüber nach.
;)

Raspberry Kisses mit Him(mmh!)beerganache,

weil das Warten ja auch nicht meine Stärke ist.

“Your kisses for me, save all your kisses for me. Bye bye baby bye bye. Don’t cry honey don’t cry!” *klick

Hach, entschuldigt, diese Raspberry Kisses scheinen nicht ganz ungefährlich für die Ohren meiner Mitmenschen zu sein. Kaum nascht man einen, kommt man aus dem Singen nicht mehr raus. Your kisses for me, save all your ki…

Die kleinen Baiserherzchen gehen mir schon seit einiger Zeit nicht mehr aus dem Kopf und da wir heute (“YAY!”) das letzte Rezept für das Buch fotografiert haben, habe ich die Chance genutzt und diese hinreißenden rosa Zuckerstückchen produziert.

Eigentlich viel zu früh, denn sie wären ja auch ganz wunderbar für “Very berry” geeignet. Machste da auch mit? Ja? Mensch, ist das wieder aufregend! Aber ich konnt’s halt nicht abwarten und wollte wissen, ob ich die auch so hinkriege, wie ich mir das vorgestellt habe. Nach etwas Übung auf einem Stück Backpapier ging es dann sogar ganz gut.

Liebe Tauschpartnerin in Crime,
Dir backe ich natürlich etwas anderes, aber wenn Du trotzdem das Rezept haben möchtest?

Raspberry Kisses (in Anlehnung an das Rezept “Baiser-Herzen” aus dem Magazin “Lust auf Genuss”)

Für die Herzen
3 Eier
1 Prise Salz
100 g Kristallzucker
3 Tropfen Himbeeraroma (z.B. von Caelo aus der Apotheke)
Rote Lebensmittelfarbe in Pastenform
100 g Puderzucker

Für die Himbeer-Ganache
200 g weiße Kuvertüre
50 g Schlagsahne
50 ml Himbeersirup

Backofen auf 110 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Eier trennen und die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Dabei den Kristallzucker einrieseln lassen. Die Masse sollte steife Spitzen bilden. Lebensmittelfarbe und Aroma unterrühren. Den Puderzucker auf die Masse sieben und vorsichtig unterheben. Sollten dann noch kleine Klümpchen vorhanden sein, kannst du auch noch mal kurz zum Handrüher greifen.

Die Eiweißmasse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und damit kleine tropfenförmige Tupfen auf das Backpapier spritzen. Die halben Herzen etwa 1 Stunde im Ofen backen. Auf dem Blech abkühlen lassen.

Die Kuvertüre in kleine Stücke hacken. Sahne und Himbeersirup in einem kleinen Topf auf dem Herd aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die Kuvertüre in Anteilen einrühren, bis sie vollkommen geschmolzen ist.
Die Creme zum Abkühlen auf Seite stellen.

Die Ganache mit einem Handrüher aufschlagen, in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle (oder einem Plastikbeutel mit abgeschnittener Spitze) füllen. Auf eine Herzhälfte einen Tupfen Ganache spritzen und eine andere Hälfte vorsichtig darauf setzen.

Et voilà, Raspberry kisses.

Die wundervollen Stempel sind übriges von Kathrin.

Ach!

Ihr seid WIRKLICH der Wahnsinn.
Nicht nur, daß das Buch unter den Backbestsellern auf Amazon auf Platz Nr.1 stand (weil Ihr schon wie wild am vorbestellen seid) , nein, auch eure Beteiligung am Cover-Voting lässt Herr K. und mein Herzchen hüpfen. 974 Stimmen wurden bis jetzt gezählt und wie es aussieht wird es ein Kopf-an-Kopf-Rennen sondergleichen. Huaaaa!

Morgen darf ich übrigens für die Servicezeit im WDR Erdbeerkuchen testen. Mit Daniele, dem Konditor vom Café Eigl. Dani & Daniele – na, wenn das mal kein Zufall ist.

Den schönsten Start in die Woche,
♥ Dani

Fotos_Diesmal ich. Herr K. hat mal ein Päuschen verdient.
Stöffchen_Mama
Baking Cases_Die Schoenhaberei

Das klitzeklein(e) Buch – Ein Blick durch’s Schüsselloch.

Oder “Sag’ mal, wie bekommst du die Buttercreme auf den Cupcake?”

Sagen? Mmmh, da ich der Welt schlechteste Erklärerin bin…
Aber zeigen: “Ton an und Film ab!”

Ich bin da auch nicht wirklich geübt drin, aber nach ein paar Versuchen ging es ganz gut. Sinnvoll ist es auf jeden Fall in eine gute Spritztülle zu investieren. Diese hier ist von Wilton (Nr. 2D + passenden Adapter). Da läuft es fast wie von selbst.

Gestern wurde ausgiebig genascht. Schooon wieder.
Ich hätte gedacht, dass mir spätestens nach der Hälfte der zu backenden Rezepte der Süsshunger vergeht. Das Gen scheint aber deutlich ausgeprägter zu sein, als vermutet. Vieles habe ich ja vorher noch nie, nie gebacken und da muss man natürlich auch mal zwei bis drei Pröbchen nehmen ODER vier.

Am Freitag war das zum wiederholten Male der Fall. Ich habe eigentlich ganz gut gefrühstückt, später nach 15 Jahren mal wieder Fischstäbchen (Papa, bringst du mir am Sonntag ein paar deiner frisch gefangenen Heringe mit?) gegessen und festgestellt, dass die nächste Portion weitere 15 Jahre auf sich warten lassen kann und DANN volle Motte bei den Cupcakes reingehauen. Mit dem Wissen, dass ja Sonntag Muttertag ist und es da WIEDER was zum Schnabulieren gibt. Natürlich könnte ich standhaft bleiben, will ich aber gar nicht. *bekennende Zuckerschnute Da düse ich beim Backen lieber ein bisschen schneller durch die klitzeklein(e) Küche und bilde mir ein, daß das bestimmt UNMENGEN an Kalorien verbrennt. Ganz sicher.

Was wirst du denn morgen deiner weltbesten Mama kredenzen? Kuchen, Cupcakes oder doch etwas Herzhaftes?
Bist du die Mama und backst für deine Liebsten? Hast du es ganz komfortabel und die Mama lädt ein?

Einen schönsten Sonntag.
♥ Dani

Fotos & Video_Herr Klitzeklein

Quie(ee)tsch: Quiche! Mit grünem Spargel o là là.

UND die Gewinnerin des Frühstücksbrettchens.

Un petit peu Fronkreiiisch weht heute durch die klitzekleine Küche, in Form eines unwiderstehlichen Quicheduftes.
Dieser verleitet auch ganz schnell dazu, sich die ganze Köstlichkeit samt Gabel unter dem Arm zu klemmen und im CV2 in die Grande Nation zu düsen, um das Mahlzeitglück mit den Erfindern zu teilen. Jetzt gleich?
Hach, wenn das nur so einfach wäre…

Oft reicht es ja dann doch nur für einen Louis de Funès Film auf dem heimischen Sofa mit einem Glas 1986 Mouton-Rothschild.
Doch wenn man dann die Äugeln schliesst und an diesem Quichelein riecht, dann könnte man fast meinen, man säße im Appartement von Inès und Clément.

Quiche mit grünem Spargel

Den Ofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für den Teig

150 g Weizenmehl
100 g Dinkelmehl
125 g Butter
Salz
6 EL Wasser

Für die Füllung

500 g grüner Spargel
200 g Mini San Marzano Tomaten *na ja gut, die sind jetzt nicht so französisch, aber da hatte ich Lust drauf
50 g luftgetrockneter Schinken
1 TL Zucker
50 g französischer Bergkäse
3 Eier
100 g Sahne
100 g Crème fraîche
Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
1 Bund glatte Petersilie
1 EL frisch gepresster Zitronensaft

Weizen- und Dinkelmehl mit Butter, 1/2 TL Salz und dem Wasser verkneten. Den Teig ausrollen, in die Tarteform legen und an den Seiten einen 3 cm hohen Rand formen. Die Form in den Kühlschrank stellen.

Den Spargel mit Wasser abbrausen, evtl. im unteren Drittel schälen, verholzte Enden abschneiden. * im Idealfall beim Kauf darauf achten, das der Spargel relativ dünn und sehr frisch ist In kochendem Wasser mit einer Prise Salz und etwas Zucker 2 Minuten blanchieren, abtropfen lassen und mit kaltem Wasser abbrausen.
Die Tomaten waschen und in kleine Scheiben schneiden. Den Schinken mit den Händen in kleine Stücke reißen.

Den Käse reiben, mit Eiern, Sahne und Crème fraîche verrühren und mit Salz & Pfeffer würzen. Petersilie waschen, trocken tupfen und fein hacken. Kräuter und Schinkenstücke unter die Käsecreme rühren.

Die Tomaten in gewohnter Pizzamanier auf dem Teig verteilen. Die Kräutercreme darüber gießen. Den Spargel adrett auf der Füllung verteilen und mit Zitronensaft beträufeln.

Die Quiche im Ofen etwa 60 Minuten goldbraun backen.


Bon Appétit!
Wünscht Danii

Fotos_Herr Klitzeklein *der sich ganz besonders über eure Fotokomplimente gefreut hat

Ach!

Gewinnerin von dem wohl bezauberndsten Frühstücksbrettchen ist Simone vom HamburgBackblech.
Ich habe mir wieder Hilfe von einem Generator holen müssen, weil die Kommentare durch die Reihe bezaubernd, kreativ und gefährlich lecker waren. Ihr könnt mir glauben, beim Lesen lief mir jedes Mal das Wasser im Munde zusammen. So hinreißend, das viele von euch mitgemacht haben.

Simone, Dir gratuliere ich ganz herzlich!
Bitte schicke mir Deine vollständige Adresse an klitzekleinekleinigkeiten@web.de, damit das Lieblingsstück ganz schnell den Weg zu Dir antreten kann.

Ich bin bereit: Bye, bye unter 10 °C!

So wie gestern bitte bis zum Sommer. Nur ein bisschen wärmer noch.
Chinos, Chucks & Ballerinas liegen bereit und wollen ausgeführt werden.

Ich habe dem Winter gestern nochmal “Tschüssi!” gesagt, aber obwohl der ja eigentlich schon läääängst vorbei ist, lässt er sich immer mal wieder blicken. Winter & Frühling scheinen dicke Freunde zu sein und wechseln sich momentan mit der Tag- und Nachtschicht ab. “Duu Winter, es wäre ganz entzückend, wenn du die Tülpchen nicht erfrierst und die Apfelblüten sind auch nicht soo kälteresistent. Hast doch jetzt genug geschuftet und kannst jetzt entspannt in den Urlaub düsen. Wie wäre es mit Sydney? Da sind es heute 24 °C. Sehr angenehm, wie ich finde!
Ich mache auch Klarschiff für dich und räume die Blätter ( die hat der Herbst wohl vergessen mitzunehmen ) aus dem Weg.”

Ausserdem mag ich jetzt endlich den tollen, selbstgenähten Schal von meiner weltbesten Mama anziehen. “Guck’ mal, da sind kleine Cupcakes und andere Leckereien drauf!” Der passt irgendwie nicht so ganz zu meinem Winterdress…

Der sähe aber toll zu einem Stückchen Torte aus, das ich im Garten, bei Sonnenschein in der Hängematte verputzen würde.
“Was meinste?”

Und Ihr so?
Was lauert in deinem Schrank und will UNBEDINGT angezogen werden?
Neonfarbene Shirts? Ein gestreiftes Kleidchen? Die gepunktete Lieblingsbluse?

Was ist diesen Frühling bei dir angesagt?

Ach!
In den nächsten Tagen gibt es hier etwas ganz Feines zu gewinnen. Ich hab’s ja schon auf Fatzebuck angekündigt. Huiii, ich froiii mich so und bin gespannt.

Fotos_Herr Klitzeklein
Mantel_Sessun
Schal_Mama
Stiefel_Tommy Hilfiger
Kleid_H&M
Gürtel_Hollister

Cover Shooting – “Give me a pose baby!”

Ein weiterer klitzekleiner Einblick bei unserem Weg zum eigenen Backbuch.

Herr K. und ich haben uns am Samstag zum Cover-Fotoshooting verabredet. Höchst offiziell.
Angesagt waren: Aufhübschen, etwas Gebackenes am Start haben und nicht ganz so dämlich in die Kamera gucken. Gar nicht so leicht, wenn das Letztere zu den größten Talenten zählt.

Give me a pose baby?
Yes, genau! So hat Rankin am Donnerstag Heidis Models angespornt, als sie vor seiner Kamera standen.
Und, hat’s geholfen? Da lässt sich wahrscheinlich drüber streiten…

Den gleichen Trick hat Herr K. jedenfalls bei mir probiert und wir mussten beide vor lauter lachen erstmal ein Päuschen einlegen. So zwischen Bügelwäsche und Crosstrainer post es sich natürlich wie geschmiert.

Nach ordentlichem Aussortieren (ich bin 32, keine 16) und diskutieren (doch dämlich geguckt) haben wir jetzt eine klitzekleine Auswahl heraus gesucht. Die finale Entscheidung müssen allerdings die bezaubernden Verlagsmädels treffen (“Seid gnädig!”). Wenn später nur ein “Food” auf dem Cover ist, dann wisst ihr also Bescheid.

Zwischen den Fotos hat Herr K. ein kleines Filmchen für euch gedreht. Mit der Fotokamera, weil keine andere vorhanden ist. Das Gebackene überseht ihr natürlich und selbstverständlich, damit ihr ganz überrascht seid, wenn ihr es dann im oder sogar auf dem Buch seht. Geht klar oder?

Übrigens muss ich noch ganz schnell los werden, wie toll ich das finde…
Nein, nochmal neu, “Wie toll ich EUCH finde!”. Ich kann es kaum glauben, wie viele Menschen sich mittler Weile auf das Buch freuen und neugierig nachfragen, wie es denn so läuft.

“Danke dafür und auch für die stets bezaubernden Kommentare!”

Dani

Video_Herr Klitzeklein

Ach!
Video nicht gefunden? Einfach oben auf das Bild klicken.