{ Post aus meiner Küche } Charlotte für Charlöttchen? Ach, papperlapapp. 1000 x besser: Für Jessica von Törtchenzeit. Jippiyay!

Die Kuchengötter, Bobbi Flitter und die Damen von der Post müssen verrückt sein.

Die schönste, bezauberndste Jessica von Törtchenzeit ist MEINE Tauschpartnerin. Pah! Die tollsten Torten überhaupt zaubert sie und so W U N D E R V O L L fotografiert werden diese dann von Amanda Berens. Ihres Zeichen beste Freundin überhaupt würde ich sagen. Ich drängel’ ja schon ganz lange, dass Jessica doch endlich mal ihr eigenes Blog ins Leben ruft. Was soll ich sagen? Ich habe ein gutes Gefühl!

Clara, Jeanny und Rike haben dieses Mal besonders darauf geachtet, dass sich nicht jeder allein freuen muss, sondern das gemeinsam zu zweit oder auch in größerer Runde die Post aus meiner Küche Runde 3 zelebriert wird. Überall – und nicht nur in ganz Deutschland – wurde gepicknickt. Quasi ein tagelanger Continental-Picnic-Flashmob ohne Mob. Ist das GIGANTISCH FANTASTISCH? Kauende, gefüllte, dicke Bäckchen und strahlende Gesichter mit leuchtenden Augen.

So trafen sich zwei Törtchenverrückte gestern im Café Feynsinn. Zwar ohne Picknickdecke, aber dafür aufgeregt wie vorm ersten Date. In meinen Händen hielt ich das Charlöttchen, als ich Jessica an einem Tisch entdeckte. Ich möchte behaupten, es war Liebe auf den ersten Blick. Jemanden kennenzulernen, der noch törtchenverrückter ist als ich – ich hätte es nicht für möglich gehalten. Hach! Als Ricarda dann mit selbstgebackenen Cookies und zuckersüßem Anhang auftauchte, war es in der Tat das ‘Perfect Picknic’ für mich.

Wie, so ein klitzekleines Törtchen? Nein, nein, das war für den Fotografen, der muss ja auch bei Laune gehalten werden. Jessica hat natürlich die größere Variante bekommen.

Charlotte mit Himbeer-Mascarpone-Mousse und hausgemachten Löffelbiskuits
Ergibt eine Charlotte à 18 cm (+ 3 klitzekleine Charlotten à 7,5 cm)

Für die hausgemachten Löffelbiskuits

Ergibt ca. 48 Stück

6 Eigelb
40 g Puderzucker
4 Eiweiß
100 g Zucker
1-2 Msp Rosa Lebensmittelfarbe
120 g Mehl

Puderzucker zum Bestäuben

Den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eigelb und Puderzucker mit dem Schneebesen eines Handrührgerätes oder einer Küchenmaschine hell und cremig schlagen. Eiweiß schlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen. Die Lebensmittelfarbe hinzufügen und so lange rühren, bis die Masse Steife Spitzen bildet. Den Eischnee zur Eigelbmasse geben und das Mehl darüber sieben. Alles ganz vorsichtig mit einem Spatel miteinander vermischen. Nicht zu lange, damit die Fluffigkeit nicht verloren geht.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig in einen Spritzbeutel mit einer mittleren Lochtülle (z.B. Wilton 2 A) füllen. Mit ausreichendem Abstand jeweils 7 cm lange Streifen darauf spritzen. Zur Orientierung zeichne ich die Linien mit einem Lebensmittelstift vor. Auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten goldbraun backen.

Sofort vom Papier lösen und mit Puderzucker bestreuen. Den restlichen Teig ebenso portionsweise verbacken.

Für die Füllung

8 Blätter weiße Gelatine
500 g Himbeeren
1 El Limettensaft
3 El Himbeersirup
1 Vanilleschote
4 Eigelb
50 g Puderzucker
500 g Mascarpone
2 El Orangenlikör
400 ml Schlagsahne
2 Päckchen Sahnesteif
2 Päckchen Vanillezucker
6 EL Zucker

200 g Himbeeren zum Dekorieren
Puderzucker zum Bestäuben

2 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. 500 g Himbeeren waschen und mit Limettensaft fein pürieren. Das Püree durch ein feines Sieb streichen. Die Gelatine in den Sirup geben und in einem kleinen Topf bei niedriger Temperatur auflösen. Himbeerpüree mit Gelatine verrühren. Die Mischung bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Die restliche Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Vanilleschote längs halbieren und das Mark auskratzen. Eigelb, Vanillemark und Puderzucker auf dem Wasserbad etwa 5 Minuten zu einer dicken, hellen Creme aufschlagen. Dabei nehme ich auch gerne den elektrischen Handrüher zur Hilfe. Dabei sollte die Schüssel das Wasser nicht berühren. Es besteht die Gefahr, daß die Masse gerinnt. Kurz abkühlen lassen. Zu der Mascarpone geben und gut verrühren. Den Likör in einem Topf erwärmen. Die Gelatine darin auflösen und unter die Mascarponemasse rühren. Das Himbeerpüree unterheben. Sahne mit Sahnesteif, Vanillezucker und Zucker (nach Anleitung) steif schlagen. 2/3 der Sahne unter die Mascarponecreme rühren und 20 Minuten kalt stellen, bis sie leicht geliert.

Den Boden und den Rand einer Springform (18 cm Ø) mit Backpapier auslegen. Die restliche Sahne in einen Spritzbeutel füllen und in den Innenrand der Springform einen Ring spritzen. Biskuits mit der Zuckerseite nach außen in den Ring stellen. Die Löffelbiskuits (evtl. zerbrechen) und auf den Boden der Form legen. Mascarponecreme darauf füllen und glatt streichen. Zugedeckt über Nacht kalt stellen.

Kurz vor dem Servieren die restlichen Himbeeren waschen. Die Torte vorsichtig aus der Form lösen, mit den Himbeeren dekorieren und mit Puderzucker bestäuben.

Schleifchen drum, fertig!

Da ich noch einige Löffelbiskuits und auch Himbeer-Mascarpone-Creme übrig hatte, wurden noch schnell drei klitzekleine Charlotten gezaubert. Dafür habe ich drei Dessertringe à 7,5 cm mit Backpapier ausgekleidet und sie gefüllt, wie oben beschrieben.

Die Biskuits sind außen knusprig, innen ganz soft und wenn man hineinbeißt, dann sieht man die dezente zartrosa Färbung des Inneren. Das Mousse schmilzt zart auf der Zunge und schmeckt intensiv nach Himbeeren. In Kombination erinnert mich diese Charlotte an eine fruchtige Tiramisu-Variante, die ich vor langer Zeit gegessen habe und in die ich mich hätte reinlegen können. Hierbei erging es mir wahrlich nicht anders, die Bäckerin muß schließlich auch bei Laune gehalten werden.

Die hausgemachten Löffelbiskuits lassen sich übrigens auch ganz wunderbar ohne Füllung knupsern. Eingewickelt in Butterbrotpapier und in eine Schachtel von Small Treasures gesteckt kann man sie auch ausgezeichnet verschenken.

Diesen feinen Shop stelle ich euch beim nächsten Mal vor. Darauf freue ich mich schon wahnsinnig, denn Nicole hat ein tolles Give Away für euch in den Startlöchern.

Und jetzt darf ich euch die Post aus Jessicas Küche zeigen. Ich bin immer noch ganz verliebt – in Jessica, in den Samstagnachmittag und in mein ‘Yummy, Yummy Chocolate Lover Törtchen’ ♥. Das war am Samstag schon so köstlich, dass ich es kaum erwarten konnte es auch am Sonntag zum späten Frühstück zu verputzen.

Achtung, jetzt stark bleiben! Ja, es schmeckt GENAU SO.

Soft, schokoladig, saftig – GRANATE!

Das Jessica das Rezept so hübsch für mich aufgeschrieben finde ich maximal großartig.

ACH!
Vielen Dank für die GIGANTISCHE Teilnahme an der ‘Sweet Paul’-Verlosung. Wie habe ich mich über die vielen, lieben Kommentare gefreut und hatte ganze vier Tage Schokiheißhunger und gute Laune. Ehrlich wahr! Ich glaube, ich habe sogar von Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern geträumt – zum Glück hat Jessica das geahnt.

Die glücklichen Gewinner des Sweet Paul – Magazins sind:

Conny K. – Hot Brownie
Julia Hartmann – www.stempelschwester.blogspot.com
Rebecca – www.verlockendes.de
Barbara Sommer – Sylter Strandküsse
Phoenics – www.phoenics1.wordpress.com

Bitte schickt mir eure Adressen über das Kontaktformular. ‘Klick‘ oder oben in der Leiste auf ‘Kontakt’ klicken.

Ich mache noch ganz schnell eigen artigen Knicks, weil ich bei den 10 deutschen Lieblingsblogs des Magazins Essen & Trinken aufgelistet wurde. Schon etwas her, aber immer noch huiiii!

Fotos der Charlotte_Mein allerbester Herr K.
Fotos des Chocolate Lover Törtchens_Dani
Testesser_Ricarda & Familie

Also wenn ich irgendwann einmal auf einer skandinavischen Hochzeit eingeladen wäre,

dann bekommt das Brautpaar diese Torte von mir.

Nein, nicht genau DIESE, denn die ist schon halb vernichtet.
Sie war das Ergebnis vom Tortenworkshop mit Monika.
Ach so, bin ich zu schnell?
Na gut, ich fange dann mal von vorne an…

Die Tortenstory
Der Kuchenrohling hatte mich am Tag zuvor schon einige Nerven gekostet.
Warum kann ich auch nicht einfach mal einen NORMALEN Kuchen backen und muss mir immer etwas neues, meist kompliziertes heraussuchen? TYPISCH ich, nie zweimal das Gleiche.
Farbig musste es sein, natürlich mehrere Schichten und dazwischen weisse Ganache. *nö, is’ klar!
Am Samstag kam ich dann (natürlich mit 20 Min. Verspätung, blöde A1!) mit meinem Eierlikörkuchenrohling in den Kursraum.

Rückblende
Monika erzählt bereits etwas über die Herstellung von Fondanttorten.
Alle Kursteilnehmer hören gespannt zu und vor ihnen steht der meist perfekte Kuchenrohling.
Ich setze mich.
Meinen Kuchenrohling, der ein wenig aussieht wie der schiefe Turm von Pisa, lasse ich erstmal unterm Tisch verschwinden.

Nach der Theorie geht es dann zur Praxis.
Jetzt komme ich nicht mehr drumherum, der Rohling muss auf den Tisch.
“Den müssen wir aber noch zurechtschneiden!” stellt Monika alias die Tortentante passend fest.
“Mit Buttercreme können wir das nicht ausgleichen!”
Ich würde am liebsten dorthin versinken, wo der Kuchen vorher stand.

Zuerst wird der Fondant von Callebaut (duftet lecker nach Vanille) mit Pastenfarben von Sugarflair eingefärbt.
Ich blättere wild durch meine vorher ausgedruckten Fondanttortenideenblätter und entscheide mich gegen das Einfärben. Irgendwie mag ich weisse Torten doch am liebsten.
Die anderen Teilnehmer färben den Fondant ein und stecken ihn wieder in den Platikbeutel.

Nach fleissigem Herumgeschnitze mit Monikas Hilfe und überziehen mit Buttercreme sieht das Törtchen schon gar nicht mehr so übel aus.
Ich werde etwas entspannter.

Der Fondant wird dünn ausgerollt und über den Kuchen gelegt.
Plötzlich verliebe ich mich. “Mei’ ist der schön!”
Ich lasse den so.
Einfach so, klein und weiss. Vielleicht noch ein Bändchen drum und fertig.
Nur, dafür bin ich nicht hier.

Meine ausgedruckte Vorlage ist eine vierstöckige Torte. Ich beschliesse einen Mix aus der ersten und dritten Lage zu versuchen.
Irgendwie ist mir schon vorher klar, daß ich das in der Zeit gar nicht schaffen kann. EGAL!
Etwas anderes kommt nicht in Frage.
Ich male die Schablone für die Vögelchen, schneide sie aus. Ebenso die Schablone für die große Blüte in der
Mitte.
Blütenpaste und Fondant werden zu gleichen Teilen gemischt und mit den Sugarflair Farben gefärbt.
Das Ganze nennt sich dann Modelierfondant lerne ich von Monika.
Dieser wird hauchdünn ausgerollt. Ich lege die Schablone drauf, schneide das Vögelchen mit einem scharfen Messer aus und befestige es auf dem Kuchen mit Zuckerkleber.
Okay, es läuft.
Die Zeit rennt mir trotzdem davon.
In Sachen Blüten habe ich ja schon Übung, die fluppen.
Die grünen Bänder für die Blütengirlande rollt mir Monika. Die ist übrigens super.
Keine Frage bleibt offen, keine “HILFE!” unbemerkt.
Viele kleine Einzelteile liegen vor mir.
Die letzten Minuten arbeite ich in Vorspulgeschwindigkeit.
Alles wird mit Zuckerkleber an dem Törtchen befestigt, der Turm wild auf der Tortenplatte hin und hergedreht.
Die anderen Kursteilnehmer beginnen schon ihren Platz zu aufzuräumen. Ich rotiere.
“PUHH, fast fertig.”
Einige Kleinteile fehlen noch, aber die befestige ich dann zu Hause.
Die Uhr schlägt vier.

Der nächste Tag
Ein paar Feinheiten werden noch korrigiert. Die Pünktchen auf den Vögeln hätte ich besser mit Royal Icing gemacht. Nun ja, trotzdem bin ich mit meiner dritten Fondanttorte mehr als glücklich. Nein, ich liebe sie.


Ich fange an zu träumen. Meine Torte auf einem Buchtitel.

Okay, okay, ich drehe durch. Trotzdem: Kann das Buch bitte jemand schreiben? Ich würde es kaufen!
Der Buchtitel hätte mich sofort überzeugt.

Ich freue mich auf’s Anschneiden und bin gespannt wie ein Flitzebogen.
Hoffentlich hat sich der ganze Aufwand gelohnt.
Noch schnell bastel’ ich ein passendes Kärtchen und einen Serviettenanhänger, damit mein Törtchen nicht so alleine ist.

Jetzt wird angeschnitten.
Der spannenste Moment im Leben einer Fondanttorte.

“Halleluja!”

“Das erste Stück gehört mir!”

Der Kuchen, die Buttercreme und die weisse Ganache zerschmelzen auf meiner Zunge.
Seeliges Glücksgefühl.
Es hat sich gelohnt!

Fotos_Herr Klitzeklein und ich
Stempel_selbstgemacht & von Stempel Malter herstellen lassen
Kurs_Monika alias Tortentante
Follow my blog with Bloglovin