‘Einmal { Zitronen-Mascarpone-Popsicles } bitte!’ Und danach biste ganz schön abgekühlt.

lemon ice-cream-021

Es folgt eine verbildlichte Auseinandersetzung im Hause K..

Wer glaubt, dass hier immer in harmonischer Einheit fotografiert wird, der irrt. Gewaltig. Der Fotograf fordert immer mehr Mitspracherecht in Sachen Rezeptauswahl und Foodstyling und die Stylistin sieht nicht ein, dass weniger oft mehr ist. Hitzige Diskussionen werden hier mitunter geführt. ‘Strohhalm 2 mm nach links, Löffel 3 mm nach rechts!’. ‘Der Stoff ist zu bunt, das Gebackene zu unattraktiv, der Pom Pom zuviel!’. Mal eben abgedrückt? Davon träume ich.

Da kamen mir diese zitronigen Mascarpone-Popsicles zur Abkühlng gerade recht, als man sich mal wieder nicht einigen konnte. Der Fotograf wollte so wenig Deko wie möglich und eckig

lemon ice-cream-025

und das Frollein wollte BUNT, BUNT, BUNT, wie der Sommer, und rund.

lemon ice-cream-045

Ich geb’s zu, oft/meistens hat er recht, aber dieses Mal fällt es mir schwer. So zeige ich euch beide Varianten

lemon ice-cream-011

lemon ice-cream-038

und gönne mir und dem erhitzen Gemüt mein drittes Eis am Stiel, das so herrlich cremig auf der Zunge zergeht und den perfekten Sommertag einleitet.

lemon ice-cream-027

In diesem Sinne.

Unbenannt-1

Zitronen-Mascarpone-Popsicles

Für 4-8 Stück, je nach Form

250 g Mascarpone
3 EL Griechischer Jogurt
200 ml Milch
3 TL Zucker
1 Biozitrone

Die Zitrone heiß abbrausen, abtrocknen und die Schale mit dem Zestenreißer abschälen. Den Saft der Frucht auspressen. Mascarpone, Joghurt, Milch, Zucker, Zitronensaft und Schale vermengen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat.

Die Masse in die Eisformen füllen und mindestens 4 Stunden ins Eisfach stellen.

TIPP: Statt der Eisstiele kannst du auch wunderbar Papierstrohhalme oder Holzlöffel verwenden. Für die runden Popsicles habe ich die Muffinform vom Schweden zweckentfremdet.

Genieße die Sonne,
♥ Dani

Fotos_Der weltbeste Herr K.
Die schicke Eisform ist von Silikomart

Der Welt köstlichster { Nektarinen-Mandel-Crumble mit Amaretto } und einer Kugel Vanilleeis, wenn du magst.

crumble-027

Wenn du vom Fußballturnier des Neffen kommst (4. Platz) und dich dort – ganz klassisch – von Bratwurst und Pommes rot-weiß ernährt hast, dann sollte nach dem Eintreffen in den eigenen vier Wänden schleunigst eine Vitaminzufuhr her. Die paar Vitaminchen aus dem Ketchup zählen nicht.

Natürlich befinden sich im Obstkorb genau dann nur noch die obligatorischen Pink Ladys, die man bereits im Frühstücksquark verzehrte, und ein paar ziemlich reife Nektarinen, die man in der Ursprungsform eigentlich nur steinhart mag. Genau wie Abate Fetel.

Da die Feierabendstimmung schon eingekehrt ist und keiner den Drang verspührt den heimischen Supermarkt anzusteuern, bleiben also nicht so viele Möglichkeiten. Es müssen die Nektarinen sein.

Nach einem langen, enttäuschendem Blick in die Vorratsschränke und einem kurzen Blick ins Eisfach, in dem dich eine großen Packung Vanilleeis anlacht, ist klar was fabriziert wird. Mittels ein paar schnellen Handgriffen wird mit wenigen guten Zutaten ein Nachtisch zusammengestellt ohne das der werte Gatte auch nur merkt, daß da gerade etwas in der Küche passiert ist.

Erst als es ganz betörend anfängt im ganzen Haus zu duften wird neugierig um die Ecke geschaut. Und spätestens, als der dir Angetraute dich noch nicht einmal von seinem Tellerchen

crumble-030

probieren lassen möchte ist klar: ‘Vielleicht schmecken die Nektarinen in dieser Variante gar nicht mal so übel…?’

Nachdem du dich mit einem eigenen Löffel bewaffnet hast und ihn in die große Form voller Crumble bohrst, bist du ÄUßERST gespannt.

crumble-015

crumble-018

crumble-022

Knusprige, lauwarme Streusel und saftige Obststücke zerschmelzen auf deiner Zunge. Ein buttriges, fruchtiges Aroma mit einem Hauch Amaretto entfaltet sich. Du fragst dich nun zurecht: ‘Wie um alles in der Welt konnte ich nur so lange ohne dieses köstliche, appetitliche, vortreffliche Dessert existieren?!!’.

——————————————–

Nektarinen-Mandel-Crumble mit Amaretto

crumble-021

Zutaten für vier Portionen

7-8 reife Nektarinen
1 EL Puderzucker
1 EL Amaretto
120 g Mehl
1/2 TL Backpulver
2 EL Zucker
1 EL Vanilleextrakt
2 EL gemahlene Mandeln
80 g kalte Butter ( & Butter für die Form)

Die Nektarinen waschen, trockenreiben, vierteln und entsteinen. Puderzucker und Amaretto mischen und unter das Obst rühren. Zugedeckt kurz marinieren.

Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Mehl in eine Schüssel sieben. Backpulver, Zucker, Vanilleextrakt und Mandeln untermischen. Die kalte Butter in Würfeln dazu geben. Alles mit den Händen zu Streuseln zerkrümeln.

Eine Gratinform einfetten. Nektarinen samt Saft in die Form geben. Die Streusel darüber verteilen. Crumble im Ofen (Mitte, Umluft 160°) etwa 25 Minuten goldbraun backen. Lauwarm mit einer Kugel Vanilleeis oder Fior di Latte servieren.

——————————————–

Ein wunderbarer Nachtisch, der nicht nur schnell gemacht ist, sondern auch geschmacklich schwer Eindruck macht. Die Kugel Vanilleeis oder Fior di Latte ist optional, aber ich finde die Kombination maximal gelungen. Für mich muß der Crumble lauwarm serviert werden, aber erkaltet lässt er sich auch noch hervorragend aus der Form löffeln.

♥ Dani

PS: Kennste eigentlich schon den wirklich bezaubernden Food-Film vom Blog SamtundSahne und Marylicious? Schau’ mal hier oder hier.

Fotos_Herr K.

Die Königin der Eiscremes { Fior di Latte } vs die wohl { schokoladigste Zartbitter – Chili – Tarte } mit Fleur de Sel

Oder der wohl beste Kompromiss der Dessertgeschichte.

Samstagmorgen um 8 Uhr in der Früh wird im Hause K. bereits die Nachtischfrage diskutiert. Zur Wahl stehen die vom Mann hochgelobte und schon oft hergestellte “Königin der Eiscremes” Fior di Latte und die von Frollein K. auserkorene und noch nie im Leben gebackene Tarte au Chocolat. Beide Parteien verteidigen ihre Standpunkte mit stichfesten Argumenten und weichen keinen Zentimeter davon ab.
Er: “Die Kööööönigin, verstehst du was ich meine? Es gibt einfach KEINE bessere Eiscremesorte!”.
Sie: “Aber du weißt schon, daß man mit reinster

sofort auf’s Treppchen steigen und sich den goldenen Dessertorden abholen kann?”.
Nein, nein, keine Sorge, nicht immer wird im Hause K. so ein Tamtam um das Schönste nach der Hauptspeise gemacht, aber es kommen Gäste am Abend und die sollen doch nach Strich und Faden verwöhnt werden.

Nach (gefühltem) stundenlangem Meinungsaustausch und der Erörterung welcher Nachtisch denn nun gereicht werden soll, wurde im Hause K. der wohl weltbeste Kompromiss der Dessertgeschichte geschrieben. Fior di Latte vs AN Tarte au Chocolat. Ja stimmt, die Vereinigung von Eis und Gebackenem ist keine Neuheit, aber hierbei handelt es sich um die DessertELITE Herrschaften. Eine Entscheidung die wahrlich kein Kompromiss im eigentlichen Sinne ist, denn oft sitzen später ja dann doch alle mit betrübten Mienen da. Nein, ein Zusammenschluss von zwei Giganten, der die Geschmacksknospen ausflippen lässt.

Cremigstes Gefrohrenes aus Mascarpone und Sahne und dazu die schokoladigste Tarte, deren Kern wie Mousse au Chocolat auf der Zunge schmilzt. Der buttrige und knusprige Teig des Gebackenen treibt das Geschmackserlebnis wahrlich auf die Spritze.

Zartbitter – Chili – Tarte mit Fleur de Sel

Für eine Springform à 28 cm:

Butter für die Form

Für den Teig
200 g Weizenmehl
80 g Zucker
1 Prise Salz
1 Eigelb
150 g Butter, Zimmertemperatur

Für die Füllung
400 g Schlagsahne
300 g Zartbitterkuvertüre
2-4 Msp. Chili (je nach Geschmack), gemahlen
1 TL Vanilleextrakt
50 g Zucker
50 g Butter
1 Ei
1 Eiweiß

100 g dunkle Kuchenglasur
1 TL Fleur de Sel zum Bestreuen

Springformboden fetten oder mit Backpapier auslegen. Backofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Zuerst den Teig herstellen.
Mehl in eine Rührschüssel geben. Zucker, Salz, Eigelb und Butter dazu geben und alles mit einem Handrührgerät (Knethaken) zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Etwa die Hälfte des Teiges auf dem Springformboden ausbreiten. Den restlichen Teig zu einer Rolle formen und als Rand auf den Boden legen. Den Teig so an die Form drücken, dass ein etwa 3 cm hoher Teigrand entsteht.

Für den Belag Sahne in einem Topf erhitzen. Kuvertüre grob hacken und unter Rühren in der Sahne schmelzen. Die Kuvertürencreme vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Chili, Vanilleextrakt, Zucker und Butter unterrühren. Ei und Eiweiß mit dem Schneebesen glatt rühren und unter die Creme heben. Die Füllung auf den Teig gießen.

Die Springform auf dem Rost in die Mitte des Backofens schieben und etwa 40 Minuten backen.
Den Rand der Tarte lösen, aber in der Form auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Die Kuchenglasur nach Packungsanweisung schmelzen und die Füllung der Tarte mit einer dünnen Lage bestreichen. Mindestens eine Stunde kühl stellen (nicht in den Kühlschrank, lieber im kühlen Keller).

Kurz vor dem Servieren mit dem Fleur de Sel bestreuen.

“Und hier kommt die Queen!”

Fior di Latte mit Amarettini-Bröseln

250 ml Milch
150 g Zucker
200 ml Sahne
100 g Marcarpone

Amarettini zum Bestreuen

Milch und Zucker in einem Topf auf dem Ofen erhitzen. So lange bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. Anschließend die Mascarpone hinzufügen und sobald diese geschmolzen ist, die Mischung einmal kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herd und die Sahne dazu geben. Die Masse in einen verschließbaren Plastikbeutel füllen und eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die Mischung in die Eismaschine füllen und so lange Rühren, bis sich eine cremige Masse bildet. Diese in einen Kunsttoffbehälter füllen und bis zum Servieren ins Eisfach stellen.

Wer keine Eismaschine besitzt, der kann auch alternativ die Mischung direkt in einen Kunsttoffbehälter füllen und diesen ins Eisfach stellen. Hierbei muss allerdings darauf geachtet werden, daß man den Behälter alle 15 Minuten aus dem Eisfach holt und mit einem Handrührgerät umrührt. So lange, bis sich die gewünschte cremige Konsistenz eingestellt hat.

Selbstverständlich lassen sich die beiden auch getrennt voneinander genießen. Ganz hervorragend sogar.

♥ Dani

Fotos_Herr Klitzeklein
Eismann_Herr Klitzeklein
Mit dem Finger in der geschmolzenen Schoki_Dani

Jetzt! Endlich! Sommer! mit { Erdbeer-Vanille-Sorbet } am Stiel

und neuem Blogdesign.

Na, wie ist das neue Outfit?
Auch ich muss mich erstmal an mein neues Plätzchen gewöhnen. Ganz schön leicht und luftig ist es hier. Eine Menge Platz habe ich jetzt, für die Bilder von Herrn K. zum Beispiel. Die konnte ich vorher nämlich nur im Hochformat etwas größer zeigen, aber nie quer. Das ist schon ziemlich fein an diesem Örtchen, hier geht das. Im Hintergrund wird noch ein bißchen getüftelt. Will sagen, endgültig ist es noch nicht aufgehübscht. Das Größte wäre natürlich ein eigenes Logo, aber wir werden sehn’.

Ach, verdanken haben wir diese Umgestaltung übrigens einem dieser unzähligen Regentage in diesem Sommer – die sind also auch nicht ganz umsonst. Ha!

Ich gebe zu, so langsam geht auch mir das Wetter auf den Zeiger und das wo ich doch fast immer das Gute in der Sache suche. Ich habe aufgegeben. Und wie das immer so ist, so bald man sich geschlagen gibt, passiert es wie von selbst. Das habe ich übrigens schon oft im Leben festgestellt. Merkwürdig, woran liegt das? Hat jemand eine plausible Erklärung für mich? Jedenfalls: “Der Sommer kommt!” *jetzt wirklich

Da braucht man Eis, ähm, Sorbet. Und Erdbeeren. UND “Am Stiel bitteschön!”. Damit ich mit der anderen Hand das Buch halten kann, welches ich baldigst in der Hängematte lesen werde. Bei Sonnenschein, Bienensummen und dem Gejohle der Nachbarskinder, wenn sie in das Gummiplantschbecken hüpfen. Der Klassiker in Orange und Blau versteht sich.

Wie man’s macht? Ratzifatzi sag’ ich euch. Ganz ohne Eismaschine, nur mit ein paar guten Zutaten und einem Pürierstab. Vitaminchen zum Lutschen in ihrer schönsten Form. Wie’s schmeckt? Wie Erdbeeerhimmel auf Erden mit zartem Vanillearoma. Genau das Richtige für den kommenden heißen Sommer im Garten, ganz klar.

Rezept (in Anlehnung an ein Rezept von blog.jelanieshop.com)

Die Beeren waschen und von dem Grünzeug befreien. Mit Honig, Wasser, Sirup und Vanilleextrakt etwa 15 Minuten in einem Topf auf der Herdplatte zunächst aufkochen und dann bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Die Mischung zum vollständigen Abkühlen auf Seite stellen.

Die Zutaten mit einem Mixstab fein pürieren und in die Eisform (diese besonders schicke ist von Silikomart, da sind die Eisstiele auch dabei) gießen. Die Holzstiele hineinstecken und über Nacht ins Tiefkühlfach stellen.

Fröhliches Schlecken!

Fotos_Mein allerliebster Herr K.
Eisform und Holzstiele_Silikomart

Becher & Teller_ASA
Klitzekleine Erdbeeren_Eigener Anbau

Ach!
Huiii, das Cover Voting ist vorbei.
Vielen lieben Dank für 1754 Stimmen! Wir sind maximal überwältigt und die Verlagsmädels ebenso. Das Ergebnis steht fest. Ich werde es bald bekannt geben und euch das endgültige Cover zeigen können. Außerdem gab es ja auch ein paar wunderschöne Dinge abzusahnen und die Gewinner wurden heute Morgen in aller früh gelost. Trommelwirbel!

Gewonnen haben

Buchpaket Nr. 1: Isa
Buchpaket Nr. 2: Alexandra Pichl
Ein Überraschungspaket von Mein Cupcake: Sarah

Herzlichen Glückwunsch!
Bitte schickt mir eure Adressen, damit sich die Pakete so schnell, wie möglich auf den Weg machen können.

♥ Dani

Slow Food: Es gibt Rrrr(habarber-Joghurt)eis Baby!

Das Gemüse der Saison im Eismäntelchen.

Nein, eine wahre Schönheit sind sie wohl nicht, dieses rot-grünen Rhizome. Fast geruchlos und langweilig liegen sie da, in ihrer Gemüsestiege. “Was ist das, Rhabarber?” fragt der etwa zwanzigjährige Kassierer. Jepp, Rhabarber, Rheum rhabarbarum, ein Knöterichgewächs. Ne, das wusste ich vorher auch nicht, aber wenn mir die Frage nochmal gestellt wird, dann werde ich sagen “Sellerie!” hihi.

Die Stiele erwecken die Liebe oft erst nach dem zweiten Blick. Sie möchten angefasst und mit Hingabe verarbeitet werden.


Manchmal reicht ihnen auch etwas Zucker und die Hitze eines Backofens, damit das Gemüse – je nach Zubereitungsart auch mal als Frucht bezeichnet – seinen unverschämt betörenden Geruch verströmt.

Rhabarberkompott mit selbstgemachtem (von Mama) Vanillepudding war schon in frühester Kindheit eine Offenbarung für mich. Ich habe durchaus viele Lebensmittel verschmäht, aber hier war es wohl die Art der Zubereitung, die mich knackte.

Kein Wunder, daß das erste Rezept meines neuen Kochbuches “Das beste Eis der Welt” von Jenny Britton Bauer genau DIESES


ist, welches ausprobiert werden MUSS. Weil gerade Stielsaison ist und wir hier gerne ein wenig Slow Food betreiben.
Das Buch entdeckte ich in der Frühjahrsvorschau meines Verlages und konnte die Erscheinung kaum abwarten.

Vanessa (meine Lektorin) schickte es mir vor etwa zwei Wochen zu und ich las Dinge wie “Gorgonzola-Dolce-Eiscreme mit kandierten Walnüssen” und “Gauda-Eiscreme mit Wodka-Cranberrys”. Herr K. und ich entschieden uns für einen sanften Einstieg in die Eiscremeproduktion. Ein vorsichtiges Herantasten an die Geschmacksexplosion im Icecreamhimmel.

Das Rezept – Rhabarber-Joghurteis

1 kg fettarmer Naturjoghurt
350 ml Vollmilch
2 EL Speisestärke
60 g Frischkäse, Raumtemperatur
120 g Sahne
150 g Zucker
60 ml Glukosesirup ( verwendet habe ich braunen Rohrzuckersirup von Monin)


Für den Kompott
250 g frischer Rhabarber, in 2cm lange Stücke geschnitten
70 g Zucker

Am Vortag
Ein Sieb über eine Schüssel stellen und mit einem Küchenhandtuch auslegen. Den Joghurt hineingeben und mit Frischhaltefolie abgedeckt 6-8 Std. im Kühlschrank abtropfen lassen.
Die Flüssigkeit wegschütten, 400 g des Joghurts abmessen und beiseitestellen.

Vorbereiten Den Ofen auf 150 °C vorheizen. Rhabarber und Zucker in einer 20×20 cm großen Auflaufform mischen.
Etwa 45 Minuten lang backen, dabei alle 10 Minuten umrühren, bis der Rhabarber zerfällt, aber noch rosa ist.
Von dem Kompott 150 g abwiegen und abkühlen lassen.
Den übrigen Kompott habe ich zum Servieren aufbewahrt.

Für die Eiscremebasis etwa 2 EL der Milch mit der Stärke zu einer glatten Paste verrühren. Frischkäse in einer mittleren Schüssel glatt rühren. Eine große Schüssel mit Wasser und Eiswürfeln füllen.

Zubereiten Die restliche Milch mit Sahne, Zucker und Glukosesirup in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze aufkochen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Vom Herd nehmen und langsam die Stärkemischung einrühren. Die Mischung wieder zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze etwa 1 Minute kochen, bis sie leicht andickt, dann vom Herd nehmen.

Kühlen Die heiße Mischung nach und nach mit dem Frischkäse glatt rühren. Abgetropften Joghurt und Rhabarberkompott unterrühren. Die Eiscremebasis in einen großen, wiederverschließbaren Gefrierbeutel füllen und in das Eisbad legen. Etwa 30 Minuten kühlen, dabei wenn nötig Eis nachfüllen.

Frieren Die Eiscremebasis in den Kühlbehälter der Eismaschine füllen und die Maschine laufen lassen, bis das Eis dick und cremig ist.

Die Eiscreme in eine Aufbewahrungsbox (oder Push Up Pops) füllen, ein Stück Pergamentpapier auf die Oberfläche drücken und mit einem luftdichten Deckel verschließen. Im Eisfach mindestens 4 Stunden fest werden lassen.

Ach!
Wer ebenfalls dem eisigen Vergnügen verfallen ist und sich für dieses Buch interessiert, der sollte wissen, daß dieses eine Eismaschine voraussetzt.

Fotos_Herr Klitzeklein
Stempel_Karamelo
Becher_Asa
Eislöffel_Die Schoenhaberei

Eine feine Eissaison!
♥Dani