Jetzt! Endlich! Sommer! mit { Erdbeer-Vanille-Sorbet } am Stiel

und neuem Blogdesign.

Na, wie ist das neue Outfit?
Auch ich muss mich erstmal an mein neues Plätzchen gewöhnen. Ganz schön leicht und luftig ist es hier. Eine Menge Platz habe ich jetzt, für die Bilder von Herrn K. zum Beispiel. Die konnte ich vorher nämlich nur im Hochformat etwas größer zeigen, aber nie quer. Das ist schon ziemlich fein an diesem Örtchen, hier geht das. Im Hintergrund wird noch ein bißchen getüftelt. Will sagen, endgültig ist es noch nicht aufgehübscht. Das Größte wäre natürlich ein eigenes Logo, aber wir werden sehn’.

Ach, verdanken haben wir diese Umgestaltung übrigens einem dieser unzähligen Regentage in diesem Sommer – die sind also auch nicht ganz umsonst. Ha!

Ich gebe zu, so langsam geht auch mir das Wetter auf den Zeiger und das wo ich doch fast immer das Gute in der Sache suche. Ich habe aufgegeben. Und wie das immer so ist, so bald man sich geschlagen gibt, passiert es wie von selbst. Das habe ich übrigens schon oft im Leben festgestellt. Merkwürdig, woran liegt das? Hat jemand eine plausible Erklärung für mich? Jedenfalls: “Der Sommer kommt!” *jetzt wirklich

Da braucht man Eis, ähm, Sorbet. Und Erdbeeren. UND “Am Stiel bitteschön!”. Damit ich mit der anderen Hand das Buch halten kann, welches ich baldigst in der Hängematte lesen werde. Bei Sonnenschein, Bienensummen und dem Gejohle der Nachbarskinder, wenn sie in das Gummiplantschbecken hüpfen. Der Klassiker in Orange und Blau versteht sich.

Wie man’s macht? Ratzifatzi sag’ ich euch. Ganz ohne Eismaschine, nur mit ein paar guten Zutaten und einem Pürierstab. Vitaminchen zum Lutschen in ihrer schönsten Form. Wie’s schmeckt? Wie Erdbeeerhimmel auf Erden mit zartem Vanillearoma. Genau das Richtige für den kommenden heißen Sommer im Garten, ganz klar.

Rezept (in Anlehnung an ein Rezept von blog.jelanieshop.com)

Die Beeren waschen und von dem Grünzeug befreien. Mit Honig, Wasser, Sirup und Vanilleextrakt etwa 15 Minuten in einem Topf auf der Herdplatte zunächst aufkochen und dann bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Die Mischung zum vollständigen Abkühlen auf Seite stellen.

Die Zutaten mit einem Mixstab fein pürieren und in die Eisform (diese besonders schicke ist von Silikomart, da sind die Eisstiele auch dabei) gießen. Die Holzstiele hineinstecken und über Nacht ins Tiefkühlfach stellen.

Fröhliches Schlecken!

Fotos_Mein allerliebster Herr K.
Eisform und Holzstiele_Silikomart

Becher & Teller_ASA
Klitzekleine Erdbeeren_Eigener Anbau

Ach!
Huiii, das Cover Voting ist vorbei.
Vielen lieben Dank für 1754 Stimmen! Wir sind maximal überwältigt und die Verlagsmädels ebenso. Das Ergebnis steht fest. Ich werde es bald bekannt geben und euch das endgültige Cover zeigen können. Außerdem gab es ja auch ein paar wunderschöne Dinge abzusahnen und die Gewinner wurden heute Morgen in aller früh gelost. Trommelwirbel!

Gewonnen haben

Buchpaket Nr. 1: Isa
Buchpaket Nr. 2: Alexandra Pichl
Ein Überraschungspaket von Mein Cupcake: Sarah

Herzlichen Glückwunsch!
Bitte schickt mir eure Adressen, damit sich die Pakete so schnell, wie möglich auf den Weg machen können.

♥ Dani

Das schönste [Give Away] für alle Urlauber, Kochlöffelschwinger & Schönedingeliebhaber

von “Eine der Guten”.

Na, ich halte euch ja ganz schön auf Trab, aber es gibt einfach zu viele schöne Dinge auf dieser Welt, die einen Besitzer suchen. Einen Besitzer, der aufregende Zeilen in sie schreibt, sie schick verpackt und sie an die Liebsten verschenkt, sie aufklebt auf ein Glas selbstgekochter Marmelade oder eine Schachtel hausgemachter Macarons. Sie wollen gelesen und beachtet werden oder auch auffordern zum Zusammensitzen am großen Esstisch (s.u.).

Dinge werden zu Schätzen – durch dich. Und sei es auch nur eine DIN A6 Postkarte. Wer weiß schon, was sie beim Empfänger auslöst? Allein der Gedanke daran, daß mir jemand 100 KILO Glück wünscht, lässt mich ein Stückchen glücklicher sein, wenn’s mal nicht so gut läuft. Und wenn es sowieso schon gut läuft? Glück im Überfluss?
Wer sagt denn da schon nein.

Heute habe ich wieder ein ganz besonders schönes Give Away für euch von “Eine der Guten”.
Sabrina Tibourtine ist Mama, Ehefrau, Illustratorin UND Besitzerin eines kleinen Ladens in Köln Nippes. In dem denkt sie sich nicht nur die ganzen schönen Dinge aus, sondern verkauft sie dort auch.
Vor ein paar Jahren hat sie “Eine der Guten” gegründet und als sie sich dann den “Mein tolles neues Leben”-Kalender mit 52 Wochenaufgaben ausgedacht hat, hatte sie auf einmal soviel zu tun, dass sie Verstärkung für ihr kleines Lädchen brauchte. Sie ist immer noch voller Elan bei der Sache und ihr kleines Team unterstützt sie ganz hervorragend dabei. Ich freue mich unglaublich, daß ich DREI wundervolle Give Aways aus ihrem Shop verlosen darf.

Give Away Nr. 1 & 2 *siehe oben
Jeweils
ein wunderhübsches Reisetagebuch, *hab’ ich jetzt auch, für Paris
ein feiner Rezeptplaner für 31 tolle Tellertage,
drei Postkarten mit 100 Kilo Glück
24 “Selbst gemacht!”-Sticker.

Give Away Nr. 3
Ein Druck auf Leinwand oder Büttenpapier “Kommt essen!”

Hach, ist das was?! Ich jedenfalls bin hochgradig verknallt und kann es kaum erwarten, die ersten Zeilen in mein Büchlein zu kritzeln. Sie werden beginnen mit “Paris – Tag 1″.

Wie hüpfst Du in den Lostopf?

Hinterlasse mir bis zum 24.06.2012 um 9 Uhr einen Kommentar unter diesem Artikel und verrate mir, wohin dich das Reisetagebuch begleiten wird.

Die Teilnahmebedingungen sind die gleichen, wie bei der Becherverlosung. Du findest sie hier: *klick

Haut in die Tasten!

♥ Dani

Fotos_Eine der Guten

——– Covervoting-News ———
1182 Stimmen haben wir bisher gezählt, wowieee.
Es ist immer noch kein klarer Favorit zu erkennen.
SPANNEND!
Die Mädels vom Verlag lesen natürlich auch fleißig mit und da sich so viele gewünscht haben,
daß die kleinen Food-Bildchen auch auf Cover 2 zu sehen sind, denken wir mal bei Zeiten darüber nach.
;)

Raspberry Kisses mit Him(mmh!)beerganache,

weil das Warten ja auch nicht meine Stärke ist.

“Your kisses for me, save all your kisses for me. Bye bye baby bye bye. Don’t cry honey don’t cry!” *klick

Hach, entschuldigt, diese Raspberry Kisses scheinen nicht ganz ungefährlich für die Ohren meiner Mitmenschen zu sein. Kaum nascht man einen, kommt man aus dem Singen nicht mehr raus. Your kisses for me, save all your ki…

Die kleinen Baiserherzchen gehen mir schon seit einiger Zeit nicht mehr aus dem Kopf und da wir heute (“YAY!”) das letzte Rezept für das Buch fotografiert haben, habe ich die Chance genutzt und diese hinreißenden rosa Zuckerstückchen produziert.

Eigentlich viel zu früh, denn sie wären ja auch ganz wunderbar für “Very berry” geeignet. Machste da auch mit? Ja? Mensch, ist das wieder aufregend! Aber ich konnt’s halt nicht abwarten und wollte wissen, ob ich die auch so hinkriege, wie ich mir das vorgestellt habe. Nach etwas Übung auf einem Stück Backpapier ging es dann sogar ganz gut.

Liebe Tauschpartnerin in Crime,
Dir backe ich natürlich etwas anderes, aber wenn Du trotzdem das Rezept haben möchtest?

Raspberry Kisses (in Anlehnung an das Rezept “Baiser-Herzen” aus dem Magazin “Lust auf Genuss”)

Für die Herzen
3 Eier
1 Prise Salz
100 g Kristallzucker
3 Tropfen Himbeeraroma (z.B. von Caelo aus der Apotheke)
Rote Lebensmittelfarbe in Pastenform
100 g Puderzucker

Für die Himbeer-Ganache
200 g weiße Kuvertüre
50 g Schlagsahne
50 ml Himbeersirup

Backofen auf 110 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Eier trennen und die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Dabei den Kristallzucker einrieseln lassen. Die Masse sollte steife Spitzen bilden. Lebensmittelfarbe und Aroma unterrühren. Den Puderzucker auf die Masse sieben und vorsichtig unterheben. Sollten dann noch kleine Klümpchen vorhanden sein, kannst du auch noch mal kurz zum Handrüher greifen.

Die Eiweißmasse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und damit kleine tropfenförmige Tupfen auf das Backpapier spritzen. Die halben Herzen etwa 1 Stunde im Ofen backen. Auf dem Blech abkühlen lassen.

Die Kuvertüre in kleine Stücke hacken. Sahne und Himbeersirup in einem kleinen Topf auf dem Herd aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die Kuvertüre in Anteilen einrühren, bis sie vollkommen geschmolzen ist.
Die Creme zum Abkühlen auf Seite stellen.

Die Ganache mit einem Handrüher aufschlagen, in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle (oder einem Plastikbeutel mit abgeschnittener Spitze) füllen. Auf eine Herzhälfte einen Tupfen Ganache spritzen und eine andere Hälfte vorsichtig darauf setzen.

Et voilà, Raspberry kisses.

Die wundervollen Stempel sind übriges von Kathrin.

Ach!

Ihr seid WIRKLICH der Wahnsinn.
Nicht nur, daß das Buch unter den Backbestsellern auf Amazon auf Platz Nr.1 stand (weil Ihr schon wie wild am vorbestellen seid) , nein, auch eure Beteiligung am Cover-Voting lässt Herr K. und mein Herzchen hüpfen. 974 Stimmen wurden bis jetzt gezählt und wie es aussieht wird es ein Kopf-an-Kopf-Rennen sondergleichen. Huaaaa!

Morgen darf ich übrigens für die Servicezeit im WDR Erdbeerkuchen testen. Mit Daniele, dem Konditor vom Café Eigl. Dani & Daniele – na, wenn das mal kein Zufall ist.

Den schönsten Start in die Woche,
♥ Dani

Fotos_Diesmal ich. Herr K. hat mal ein Päuschen verdient.
Stöffchen_Mama
Baking Cases_Die Schoenhaberei

Huaaa, das offizielle COVERVOTING mit (“Hach, schon wieder!”) feinen Give Aways.

Update vom 20.Juli 2012: Das Voting ist beendet. Vielen Dank für die unglaublichen 1754 Stimmen!

Oder: Ein klitzekleiner Herzstillstand.

Doch, ich bin mir sicher, mein Herzchen setzte am Mittwoch, den 30.05.2012 kurzzeitig aus, als auf Facebook um 18.42 Uhr der Link zum “Klitzekleine Glücklichmacher” Buch gepostet wurde.
Der Verlag hat mich natürlich darüber informiert, dass es dort vorbestellt werden kann, aber als ich dann der Verlinkung folgte und es dort gesehen habe? Das war rein gefühlsmäßig Achterbahnfahren, Bungee Jumping und Fallschirmspringen zusammen. *außer die Sache mit der Achterbahn würde ich nichts davon freiwillig machen

So wirklich, so greifbar und irgendwie doch unfassbar. Ein Buch. Ein Buch von Herrn K. und mir. Zwei, die mit gefährlichem Halbwissen vor 1 ½ Jahren ein klitzekleines Blog starteten und eine, die sich wie Bolle freute, als ganze zehn Leser dieses entdeckten.

5000 Exemplare werden gedruckt. Eine Zahl, die mir wahrlich Schweißperlen auf die Stirn treibt. Kannste mir glauben. Bald neben Cynthia, Gwyneth und Jamie im Regal liegen? Da passe ich ja schon rein namenstechnisch gar nicht rein. Hätte sich mein Vater doch mit “Jennifer” vor 32 Jahren durchgesetzt, dann wäre ich zumindest halbwegs international.
Darf ich jetzt trotzdem noch eine Fertigbackmischung verwenden, wenn es mal ratzifatzi schnell gehen muss? Darf ich?

Ein Backbuch mit ganz viel Liebe gespickt und mit Dingen (wie z.B. Cupcakes mit Fondant), die ich selber zum ersten Mal ausprobiert habe. Erfolgreich? Das kannst du mir dann sagen und ich freu’ mich schon drauf.
Meine liebsten Rezepte von diesem Blog, aber auch einige neue wirst du darin finden. Mit klitzekleinen Geschichtchen. Mal persönlich, mal sehr persönlich.

Der völlige Wahnsinn? Das Buch wurde bereits von einigen von euch auf Amazon vorbestellt, obwohl ich noch vier Rezepte backen, Herr K. diese fotografieren, Frollein Puster und Frollein Herget diese korrigieren, Herr Superblaschke diese verschönern und meine allerliebsteste Tina Defaux sie in Szene setzen muss.
DANKE! *das Herzchen hüpft, wie wild

Als klitzekleines Dankeschön haben wir uns überlegt, euch bei der Auswahl des Covers teilhaben zu lassen. Denn schlicht und einfach: Ohne euch gäbe es dieses Buch nicht. Ja, das klingt jetzt schnulzig, ist aber so und muss gesagt werden.
Zur Auswahl stehen zwei Cover. Jetzt wundert ihr euch bestimmt, warum ich da nicht so aussehe wie bei dem “offiziellen Covershooting”. Stimmt. Wir haben uns entschieden ein Bild zu nehmen, auf dem ich so aussehe, wie immer. Quasi, wie in der Küche. *bis auf den Lippenstift, aber ansonsten 1:1
Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, für welches der Cover ihr euch entscheiden werdet. Das Votingergebniss zeige ich euch nach dem 20.07.2012, damit es für alle spannend bleibt.

Genug gequatscht, hier die zwei Auswahlmöglichkeiten:

Cover 1

Cover 2

Hier dein favorisiertes Cover anklicken:

Damit das Abstimmen noch mehr Freude macht, haben wir drei feine Give Aways für euch.

Buchpaket 1: Vegetarisch Grillen und Das beste Eis der Welt

Buchpaket 2: Teatime und Tapas

Ein Überraschungspaket im Wert von 30 Euro von www.meincupcake.de

Wie hüpfst Du in den Lostopf?
Wähle dein favorisiertes Cover und hinterlasse mir bis zum 20.07.2012 um 9 Uhr einen Kommentar unter diesem Artikel und verrate mir, bei welchem Backwerk du schwach wirst.

Die Teilnahmebedingungen sind die gleichen, wie bei der Becherverlosung. Du findest sie hier: *klick

ACH!

Ich bin ganz hingerissen von den Paris-Tipps. Ein großes “Merci!” dafür. Ich werde sie mir in Ruhe durchlesen und nach der Reise berichten, was wir uns angeschaut haben. Leider muss ich noch ein wenig ausharren, bis es soweit ist, aber die Vorfreude ist jetzt NOCH größer.

Die Gewinner der Blueboxtree-Verlosung stehen fest. Gelost hat sie meine liebe Kollegin Elena mit Random.org.
“Trommelwirbel!”
Die glücklichen Gewinner sind (mit Kommentarnummer): 1. Daniella (59), 2. Julia Calenberg (155) und 3. EmmaBee (120).
Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Gewinnen! Bitte schickt mir eure E-Mail Adressen zur Sicherheit nochmal an klitzekleinekleinigkeiten@web.de
Blueboxtree wird sich dann mit euch in Verbindung setzten.

Aber keiner muss traurig sein. Das Team von Blueboxtree war so begeisert von euren Kommentaren und hat sich etwas Tolles überlegt. “Erneuter Trommelwirbel!” Einen Rabatt von 10% auf alle Shopartikel. Bei der Bestellung einfach den Gutscheincode bbt-klitzeklein angeben. Der Code ist bis zum 30.06.2012 gültig.

♥ Dani

PS: Wer gerne an den Erscheinungstermin erinnert werden möchte, der sagt einfach kurz bei Katharina vom Umschau Verlag Bescheid. Dazu einfach Deinen Namen und Deine E-Mail Adresse in die Felder eintragen und auf “Abschicken” klicken.

Schokoriegelliebe: Hausgemachtes Snickers

für “Post aus meiner Küche“.

Briefträger befördern gerade in DIESEM Moment (und auch in den nächsten Tagen) gehaltvolle Päckchen durch das launische Aprilwetter. Etwa 300! an der Zahl. Große und kleine, bunte, unifarbene und bestimmt immer nett verpackte.

Zwei Dinge haben sie alle gemeinsam:
LIEEEBE & Schokolade

Glaubste nicht? Doch, wirklich wahr!
Die drei Mädels von der Post haben da etwas verrücktes Schönes ausgeklügelt. Alle zwei Monate wird ein neues kulinarisches Thema (diesmal: Schokolade) vorgegeben. Jeder, der Lust hat, meldet sich auf dem “PostausmeinerKueche-Blog” an und erhält einen Tauschpartner. Diesem schickt man dann seine eigens fabrizierte Köstlichkeit zu.

Glaubste immer noch nicht?
Ich hab’ Beweise!
Die Köstlichkeiten werden vor dem Verschicken geknipst, gebloggt (kann, muss nicht) und auf einer virtuellen Pinnwand (Pinterest) gesammelt.
Da sieht man dann die Leckereien, die gerade op jöck sind und auf ihren großen Auftritt warten.
Das machen übrigens ebenfalls Clara, Jeanny & Rike. Also nicht das Knipsen, aber das Pinnen.

Huiii, ist das alles aufregend!
Ich bin so gespannt, auf all die Schokoladenvarianten, die ich mir in meinen kühnsten Träumen wahrscheinlich nicht hätte vorstellen können. Ein wahres Schokoladenfeuerwerk wird diese Pinnwand sein und bestimmt ganz gefährlich für die noch nicht vorhandene Bikinifigur.

Mein klitzekleiner Beitrag, den ich an Frau Dr. Uli (jepp, tatsächlich D-O-K-T-O-R!) schicken darf, ist mein allerliebster Lieblingsschokoriegel. Mein Schokoriegel Number One. Mein Nonplusultranachdemmittagessen-Snack.

Ich kenne Menschen, die Snickers frühstücken, eine top Figur haben und Augenärztin sind. Ich frage mich bis heute, ob es an diesem Schokoriegel lag, daß das Medizinstudium so fluppte…
Das dieses Riegelchen Glück & Energie liefert ist für mich aber tatsächlich nachvollziehbar. Jedes Mal auf’s Neue.

Da ich ganz inständig hoffe, daß Doktor Uli ein ebenso leidenschaftliches Verhältnis zu diesem Schokoriegel hegt, wie ich, habe ich mich dann mal in die Kueche gestellt und ganz tief Luft geholt.
Natürlich wäre es um einiges leichter gewesen, eine Packung Schokoriegel im Supermarkt zu kaufen, aber das war nicht der Deal. Selbstgemacht, mit Liebe & schön verpackt lautet hier die Devise.
Abgemacht ist abgemacht.

Homemade Snickers – Hausgemachter Schokoriegel No.1
(in Anlehnung an ein Rezept von howsweetitis)

Los geht’s!

Ganz wichtig
Eine Auflaufform (etwa 22 cm x 28 cm) mit Frischhaltefolie auskleiden, damit man das Snickers später besser aus der Form lösen kann.

Schicht 1

220 g Vollmilchkuvertüre
60 g Erdnussbutter (ohne Stückchen)

Kuvertüre und Erdnussbutter auf dem Wasserbad schmelzen und in die Form gießen und 15 Minuten ins Eisfach stellen.

Schicht 2

60 g Butter
200 g Zucker
55 g Kondensmilch
150 g Marshmallow Fluff (z.B. bei Real)
60 g Erdnussbutter
1 TL Vanilleextrakt
200 g Ernüsse, gesalzen

Butter, Zucker & Milch in einem kleinen Topf aufkochen lassen. Der Zucker sollte vollständig gelöst sein.
Marshmallow Fluff, Erdnussbutter und Vanilleextrakt hinzufügen und die Masse glatt rühren. Erdnüsse unterheben und in die Form giessen. Erneut 15 Minuten ins Eisfach stellen.

Schicht 3

400 g Karamelltoffees (z.B. “Durchbeißer”, bei Real)
55 45 g Sahne

Beide Zutaten in einem kleinen Topf auf niedriger Stufe schmelzen, etwas abkühlen lassen und über die Erdnussmasse streichen.

Schicht 4

220 g Vollmilchkuvertüre
60 g Erdnussbutter (ohne Stückchen)

Kuvertüre und Erdnussbutter auf dem Wasserbad schmelzen und die finale Schokoschicht über das Karamell gießen.
Ein letztes Mal 15 Minuten ins Eisfach stellen.

Das Ganze sollte jetzt in etwa soo aussehen. Den Rand habe ich etwas zurecht geschnitten.

Dieses verdammt große Snickers lässt sich im gekühlten Zustand wunderbar mit einem scharfen Messer zerteilen. Die Portionsgröße bestimmst du. Sagte ich schon, wie GIGANTISCH lecker dieser hausgemachte Schokoriegel ist?

Mein hausgemachtes Snickers trat die Reise in Alufolie und Papier gehüllt in diesem Tütchen an.

Ich habe es mit Tafelfarbe (aus dem Baumarkt) bemalt, über Nacht trocknen lassen und dann mit Kreide beschriftet. Der Stempel ist von BastisRike *große Liebe

Auch andere Gegenstände, wie z.B. die Dose von den Erdnüssen lassen sich verschönern. Überhaupt, eine tolle Erfindung, diese Tafelfarbe. Bin schon am überlegen, was ich noch so anmalen könnte.
Aber die nächsten Tage wohl nicht. Das Frollein (quasi ich) hat einen Hexenschuss allererster Sahne.
Nun ist es also offiziell: “Ich bin alt!”. Was ich gemacht habe? Geniesst. Tatsache. Heute Morgen um 8.10 Uhr habe ich geniesst und konnte mich danach nicht mehr bewegen.
Das Snickers wurde zum Glück bereits gestern hergestellt und die akute Lumboischialgie habe ich bestimmt nur, damit ich nicht sofort in die Küche rennen kann, um die ganzen anderen schokoladigen Leckereien nachzubacken.

Genug gejammert, hier die Erdnussdose:

Ich wünsche euch Mitmachern ganz viel Vergnügen mit der Schoki und ein großes Dankeschön an die Mädels von der Post.

♥ Dani

Fotos_Herr Klitzeklein

Cover Shooting – “Give me a pose baby!”

Ein weiterer klitzekleiner Einblick bei unserem Weg zum eigenen Backbuch.

Herr K. und ich haben uns am Samstag zum Cover-Fotoshooting verabredet. Höchst offiziell.
Angesagt waren: Aufhübschen, etwas Gebackenes am Start haben und nicht ganz so dämlich in die Kamera gucken. Gar nicht so leicht, wenn das Letztere zu den größten Talenten zählt.

Give me a pose baby?
Yes, genau! So hat Rankin am Donnerstag Heidis Models angespornt, als sie vor seiner Kamera standen.
Und, hat’s geholfen? Da lässt sich wahrscheinlich drüber streiten…

Den gleichen Trick hat Herr K. jedenfalls bei mir probiert und wir mussten beide vor lauter lachen erstmal ein Päuschen einlegen. So zwischen Bügelwäsche und Crosstrainer post es sich natürlich wie geschmiert.

Nach ordentlichem Aussortieren (ich bin 32, keine 16) und diskutieren (doch dämlich geguckt) haben wir jetzt eine klitzekleine Auswahl heraus gesucht. Die finale Entscheidung müssen allerdings die bezaubernden Verlagsmädels treffen (“Seid gnädig!”). Wenn später nur ein “Food” auf dem Cover ist, dann wisst ihr also Bescheid.

Zwischen den Fotos hat Herr K. ein kleines Filmchen für euch gedreht. Mit der Fotokamera, weil keine andere vorhanden ist. Das Gebackene überseht ihr natürlich und selbstverständlich, damit ihr ganz überrascht seid, wenn ihr es dann im oder sogar auf dem Buch seht. Geht klar oder?

Übrigens muss ich noch ganz schnell los werden, wie toll ich das finde…
Nein, nochmal neu, “Wie toll ich EUCH finde!”. Ich kann es kaum glauben, wie viele Menschen sich mittler Weile auf das Buch freuen und neugierig nachfragen, wie es denn so läuft.

“Danke dafür und auch für die stets bezaubernden Kommentare!”

Dani

Video_Herr Klitzeklein

Ach!
Video nicht gefunden? Einfach oben auf das Bild klicken.

In the making – Das Buch

Was neben dem Backen sonst noch so passiert.

“Lebst Du noch?”
“Geht’s Dir gut?”
“Wir machen uns Sorgen!”

Nur ein klitzekleiner Auszug der Nachrichten, die mich momentan erreichen.
“Ja, ich lebe noch, es geht mir gut, keine Sorge!” Ich bin gerade nur ein bisschen schwer beschäftigt. Mit Recherche, backen, durchdrehen, knipsen und so. Könnte auch mal dringend jemanden gebrauchen, der mich einränkt. Der Rücken freut sich dann.

Die Kassiererin im Supermarkt schaut mich in letzter Zeit immer mit so grossen Augen an. Vielmehr schweift ihr Blick zwischen meinem Einkauf und mir in zehntel Sekunden hin und her. Nein, ich streiche meine Räumlichkeiten nicht mit Kuvertüre. *Ein netter Gedanke eigentlich Die Butter? Dient auch nicht dem Wienern unseres Parketts. Gutebutter (ist ein Wort, wie Frau Cappellacci schon mal feststellte) gehört nun mal in 90% der Dinge, die schmecken.

Unser ehemaliges Büro unterm Dach sieht jetzt aus, wie ein professionelles Fotostudio. Signor Cappellacci (im wahren Leben 1a Fotograf und bester Freund) stellte uns bestes Equipment zur Verfügung.

Herr K. ist noch ambitionierter als vorher. Mal eben knipsen ist da schon lange nicht mehr.

Letze Woche bin ich zu meiner Stoffdealerin gefahren, die mein ehemaliges Kinderzimmer in den Traum jeder Näherin verwandelt hat. Unmengen an feinen Stöffchen und Bändern, aus aller Welt zusammen gesammelt. Wie Frollein Langstrumpf im Süsswarenladen durfte ich dort alles, was ich wollte, in eine grosse Tasche packen und nach Hause in “The Studio” bringen.

Dort befindet sich nun ebenfalls eine Porzellananhäufung allererster Sahne. Erlesene Stücke zum Liebhaben und festhalten. Immer noch zu wenig für ein ganzes Buch, aber wir bleiben am Ball.

Der DHL Mann beglückt uns mit Päckchen, die hinreißende Dinge beinhalten. Vergiss die Zalando Werbung, die ist nix gegen meine Reaktion, wenn das gelbe Auto vor dem Küchenfenster hält. Die allertollsten Stempel von Bastis Rike trudelten hier diese Woche ein. Muss ich mehr sagen?

Mein Basteltisch? Eine grande Katastrophe. Mein Talent? Auf 10 cm freier Fläche werkeln.

Der Backofen fordert mich heraus. Backt bei Umluft 20 °C heisser als gewollt und bei Ober- Unterhitze kann er sich nicht auf eine Gradzahl festlegen. Ein Fähnchen im Wind.

Viel Liebe soll in dieses klitzekleine Buch gepackt werden und das bis zum Herbst. Eigentlich bis Mai, denn da muss alles in Verlagshänden sein. Ein unmögliches Unterfangen? Ich finde nicht, Herr K. schon.

So, und jetzt schnell wieder in die Küche und die Backofenzicke bei Laune halten.

♥ Dani

Fotos_Herr Klitzeklein

Ach!

Die Fotos auf dem Blog sind leider unscharf. Nach dem Anklicken aber scharf. Wir werden versuchen, das zu beheben. Weiß jemand wie?

Uiuiui, die klitzekleine Lieblingsbecher-Ver(LOS!)ung.

Haut in die Tasten!

Ich kann voller Stolz verkünden: “Da sind sie!”
Mit viel Liebe für euch gekritzelt.
Zu gewinnen gibt es drei klitzekleine Becherunikate. Quasi: Drei bezaubernde Leser können einen Becher abstauben.

Wie’s funktioniert?
Hinterlasse mir bis zum 04.02.2012 um 9 Uhr einen Kommentar unter diesem Artikel und Du hüpfst in den Lostopf. Die Gewinnspielregeln findest Du am Ende dieses Artikels.
Wenn Du nicht weist, was Du schreiben sollst? Och… Na, dann würde ich mich unglaublich darüber freuen, wenn Du mir verraten würdest, wie ein Kapitel in Deinem Lieblingsbackbuch heißen würde. Ich bin nämlich immer noch nicht ganz glücklich mit meinen Kapitelbezeichnungen und kann kreativen Input mehr als gebrauchen. Klitzekleine Blockade nennt man das wahrscheinlich.

Dafür habe ich noch zwei andere Becherbeschriftungen ausfindig gemacht. Da muss ich mich wirklich schwer beherrschen mir die neuen Becher nicht selber in den Schrank zu stellen. Also bitte, bitte haut schnell in die Tasten, damit ich es mir nicht nochmal anders überlege.

Ach!
Ihr seid einfach zucki. Ich freue mich so über die vielen positiven Reaktionen auf unser Buch. So wundervoll, mein Herzchen hüpft immer noch. Wie wild sogar.

♥ Dani

Fotos_Herr Klitzeklein

Arbeitstitel: Klitzeklein – Das Buch

ODER “Wo sind die Worte hin?”.

Im Ernst, wo sind sie? “Hallooo?”
Ich will es euch schon so lange sagen. Ich habe mir stundenlang Sätze überlegt. Und jetzt?
Alle weg.

Es ist so UNGLAUBLICH.
Ein Buch und ich? Ich und ein Buch?
Hört sich für mich an wie “Morgen um 8 Uhr fliegen wir auf den Mond Frollein Klitzeklein. Pack’ Herrn K. und ein paar Kekse in den Koffer und ab geht’s!”
Nö, is’ klar.

Manchmal passieren Dinge, die man wirklich, wirklich niemals für möglich gehalten hätte. Selbst im Traum würde ich denken “Huhu, aufwachen, jetzt wird’s zu abgefahren!”

Kannst du mich mal zwicken oder am besten richtig kneifen?
Seit heute, seit eben! ist es amtlich.
Wir schreiben ein Buch. *schluck

“Wie es dazu kam?”
“Nee, nicht wegen der Fernsehsache!”
Der klitzekleine Blog wurde schon vorher von zwei hinreißenden Mädels des Umschau Verlages im Netz entdeckt. Nach einigen Hin- und Her-Mails kam es zum ersten Treffen.
“Und?”
“Es war Liebe!”
Eine Wellenlänge.

Seit Anfang des Jahres wird nun fleissig gearbeitet im Hause Klitzeklein. Die Seiten des Buches wollen mit Gebackenem bestückt werden. Dazu gibt es klitzekleine Basteleien (Verpackungs- und Dekoideen inkl. Bezugsquellen).
Die ersten Artikel wurden bereits von Vanessa (meiner Lektorin) gegengelesen und “OHH, ist das grossartig!” korrigiert. Ausserdem im klitzekleinen Boot ist Tina, die Grafikerin (eine Entdeckerin des Blogs) und einer der wenigen Männer im Verlag “der Lithograf”, der bestimmt das Beste aus Herr K’s Bilder herausholen wird.

Ist das aufregend? Ich sag’s euch!

Eure Dani

Foto_Herr Klitzeklein
Am Stift_Frau Klitzeklein