Zuckersüße { Last Minute Osternester } mit M(mmh)ascarpone-Sahne – Hasi kann kommen!

osternest-022

Es folgt ein wunderbar schnelles Osterdessert, das sich je nach Lust, Laune und Geschmack verändern lässt. Ein hübsches Baisernest bietet die Grundlage für meine Last-Minute Ostersüßigkeit, das man perfekt vorbereiten kann.

Das finde ich äußerst grandios, denn gerade an Feiertagen bin ich froh über alles, was ich vorher von meiner Liste streichen kann. Da bleibt mehr Zeit, um das neue Blüschen

Paul-804

spazieren zu führen, sich über die feine Kette

Paul-800

zu freuen und in die Sonne zu blinzeln.

Paul-831

Paul-801

 

Paul-829

Paul-824

Die Lammkeule brutzelt währenddessen hoffentlich schon im Ofen und das Haus ist im Idealfall blitzeblank. *hexhex

Mit diesem Nestchen verhält es sich wie mit Fondant. Es sieht hübsch aus und macht was her, man kann es essen oder man kann es auch bleiben lassen. Ich löffle gerne die Creme heraus und besonders süße Süßschnäbel beißen nach dem Löffeln noch beherzt in das Zuckerwölkchen. Jeder wie er mag.

Last Minute Osternester

osternest-018

Für das Nest

3 Eier
1 Prise Salz
130 g Zucker
1 EL Speisestärke
50 g Puderzucker
Etwas rote Lebensmittelfarbe (z.B. Pastenfarbe von Sugarflair).

Den Backofen auf 80 °C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und etwa vier 10 cm große Kreise darauf malen.

Die Eier trennen. Das Eiweiß mit dem Salz ordentlich verquirlen. Die Masse mit dem Handrührgerät aufschlagen und den Zucker einrieseln lassen. So lange weiterschlagen, bis sich steife Spitzen bilden.

Speisestärke und Puderzucker auf die Masse sieben und vorsichtig unterheben. Die Lebensmittelfarbe hinzufügen.

Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit Sterntütte füllen. In der Mitte beginnend nach außen hin eine Schnecke spritzen. Für den Rand noch einmal mit der Tülle außen eine Lage Baiser spritzen.

Die Nester etwa 160 Minuten im Ofen backen.

Nur die Creme wird am Tag des Festmahls fix zusammengerührt.

Für die Creme

250 g Mascarpone
120 ml Sahne
50 g Puderzucker
Bei Bedarf etwas Amaretto oder Fruchtpüree (s.u.)

Die Mascarpone cremig rühren. Die flüssige Sahne hinzufügen mit dem Handrührgerät kurz vermengen. Achtung, wenn man zu lange rührt wird die Masse grisselig. Den Puderzucker auf die Mischung sieben und unterheben. Zum Verfeinern der Creme eignen sich zum Beispiel ein Schuß Amaretto oder etwas Fruchtpüree. Wer ist puristisch mag, der kann die Creme natürlich auch einfach so lassen.

Für das Topping / Fruchtpüree

200 g Frische Beeren
2 EL Zucker

Die Beeren waschen und putzen. 100 g Beeren mit dem Zucker pürrieren. Die restlichen Beeren für die Dekoration übrig lassen.

oder

ein paar Marzipaneier.

Die Baisernester mit der Creme füllen und mit den Beeren und dem Fruchtpüree oder den Marzipaneiern servieren.

osternest-053

Ein wunderschönes Osterfest wünscht
♥ Dani

ACH!
DANKE für all die tollen Beiträge zu unserem Daylicious Büchlein, das ist wirklich, wirklich großartig von Euch! Hier ein paar besonders hübsche Links zum Spinksen:

1. Jenni von Moniseur Muffin backt fabulöse S’mores: *klick
2. Ina von whatinaloves.com und Vera von Nicestthings.com zaubern SO entzückende Hand Pies: *klick und *klick
3. Heike von relleoMein.de kredenzt perfekt in Szene gesetztes Brombeereis: *klick
4. Mona von 180gradsalon.de serviert Pavlova in Perfektion: *klick
5. Karin von Lisbeths.de macht die schönsten Cookie-Bilder: *klick
6. Und Jana hat ein allerfeinstes Filmchen zu den Cookies gedreht: *klick

Falls mir welche entgangen sind, dann einfach den Link unter diesen Artikel eintragen. Immer her damit!

MERCI, IHR ROCKT!

Bluse, Kette, Gürtel_Villa Smilla
Etagére_Blueboxtree
Becher_3Punktf
Fotos_Herr K.

Raspberry Kisses mit Him(mmh!)beerganache,

weil das Warten ja auch nicht meine Stärke ist.

“Your kisses for me, save all your kisses for me. Bye bye baby bye bye. Don’t cry honey don’t cry!” *klick

Hach, entschuldigt, diese Raspberry Kisses scheinen nicht ganz ungefährlich für die Ohren meiner Mitmenschen zu sein. Kaum nascht man einen, kommt man aus dem Singen nicht mehr raus. Your kisses for me, save all your ki…

Die kleinen Baiserherzchen gehen mir schon seit einiger Zeit nicht mehr aus dem Kopf und da wir heute (“YAY!”) das letzte Rezept für das Buch fotografiert haben, habe ich die Chance genutzt und diese hinreißenden rosa Zuckerstückchen produziert.

Eigentlich viel zu früh, denn sie wären ja auch ganz wunderbar für “Very berry” geeignet. Machste da auch mit? Ja? Mensch, ist das wieder aufregend! Aber ich konnt’s halt nicht abwarten und wollte wissen, ob ich die auch so hinkriege, wie ich mir das vorgestellt habe. Nach etwas Übung auf einem Stück Backpapier ging es dann sogar ganz gut.

Liebe Tauschpartnerin in Crime,
Dir backe ich natürlich etwas anderes, aber wenn Du trotzdem das Rezept haben möchtest?

Raspberry Kisses (in Anlehnung an das Rezept “Baiser-Herzen” aus dem Magazin “Lust auf Genuss”)

Für die Herzen
3 Eier
1 Prise Salz
100 g Kristallzucker
3 Tropfen Himbeeraroma (z.B. von Caelo aus der Apotheke)
Rote Lebensmittelfarbe in Pastenform
100 g Puderzucker

Für die Himbeer-Ganache
200 g weiße Kuvertüre
50 g Schlagsahne
50 ml Himbeersirup

Backofen auf 110 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Eier trennen und die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Dabei den Kristallzucker einrieseln lassen. Die Masse sollte steife Spitzen bilden. Lebensmittelfarbe und Aroma unterrühren. Den Puderzucker auf die Masse sieben und vorsichtig unterheben. Sollten dann noch kleine Klümpchen vorhanden sein, kannst du auch noch mal kurz zum Handrüher greifen.

Die Eiweißmasse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und damit kleine tropfenförmige Tupfen auf das Backpapier spritzen. Die halben Herzen etwa 1 Stunde im Ofen backen. Auf dem Blech abkühlen lassen.

Die Kuvertüre in kleine Stücke hacken. Sahne und Himbeersirup in einem kleinen Topf auf dem Herd aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die Kuvertüre in Anteilen einrühren, bis sie vollkommen geschmolzen ist.
Die Creme zum Abkühlen auf Seite stellen.

Die Ganache mit einem Handrüher aufschlagen, in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle (oder einem Plastikbeutel mit abgeschnittener Spitze) füllen. Auf eine Herzhälfte einen Tupfen Ganache spritzen und eine andere Hälfte vorsichtig darauf setzen.

Et voilà, Raspberry kisses.

Die wundervollen Stempel sind übriges von Kathrin.

Ach!

Ihr seid WIRKLICH der Wahnsinn.
Nicht nur, daß das Buch unter den Backbestsellern auf Amazon auf Platz Nr.1 stand (weil Ihr schon wie wild am vorbestellen seid) , nein, auch eure Beteiligung am Cover-Voting lässt Herr K. und mein Herzchen hüpfen. 974 Stimmen wurden bis jetzt gezählt und wie es aussieht wird es ein Kopf-an-Kopf-Rennen sondergleichen. Huaaaa!

Morgen darf ich übrigens für die Servicezeit im WDR Erdbeerkuchen testen. Mit Daniele, dem Konditor vom Café Eigl. Dani & Daniele – na, wenn das mal kein Zufall ist.

Den schönsten Start in die Woche,
♥ Dani

Fotos_Diesmal ich. Herr K. hat mal ein Päuschen verdient.
Stöffchen_Mama
Baking Cases_Die Schoenhaberei