Ratzifatzi kochen und dann in aller Ruhe geniessen. Wie das geht? Mit { Gorgonzola-Sahne-Pasta } und Tomätchen aus dem klitzekleinen Garten

Oder Soulfood, Klappe die Zweite.

Satt und glücklich kann so mancher Sonntag auf der hauseigenen Couch verbracht werden. Auch mal mit sich allein, einem guten Buch und Regenschauern dann und wann. Die bequeme Lieblingsklamotte ist dabei Pflicht. Handgestrickte Socken mit durchgescheuerten Sohlen sieht ja keiner und auch der viel zu große Kuschelpulli kann keinen Preis gewinnen. Egal.

An diesen seltenen aber herrlichen Tagen wird das Haus nicht verlassen. Maximal huscht du mal kurz zur Mülltonne oder in den Garten zum Ernten, wenn keiner vor der Tür ist. Die Haare auf halb acht und keine Farbe im Gesicht, will man ja niemanden erschrecken – auch wenn der Mann sagt “Ohne biste viel schöner!”. *Is’ klar.

Manchmal entscheidest du dich spontan der Welt für einen Tag zu entfliehen. Den ewigen Kreislauf zu entschleunigen tut manchmal Not und gut. Was ein Glück, daß der Kühlschrank da voraus gedacht hat und noch ein Stück Gorgonzola, Eier, Sahne, Butter und eine geöffnete Flasche Weißwein birgt.

Pasta ist eh eine feste Größe im Vorratsschrank und zudem warten die klitzekleinen Tomatenstauden schon sehnsüchtig darauf abgepflückt zu werden.


Das schreit nach einem Ratzifatzi-Gericht. Ratzifatzi schnell wieder auf der Couch. Das passt dir gerade gut, denn das Buch ist einfach zu spannend, um es lange liegen zu lassen.

Wie wär’s also mit Gorgonzola-Sahne-Pasta und Tomätchen aus dem klitzekleinen Garten? *kannst natürlich auch die aus deinem Garten nehmen oder die vom Gemüsehändler deines Vertrauens

Los geht’s!

Zutaten für zwei große oder vier kleine Portionen

Die Tomaten waschen, trocken tupfen, den grünen Stielansatz entfernen und in Spalten schneiden.

Die Butter in einem großen Topf bei mittlerer Hitze zerlassen. Den Weißwein und die Sahne dazugeben. Das Gorgonzolastück in kleine Stücke zerteilen und in die Sahnemischung geben. Rühren bis sich der Käse vollständig gelöst hat. Die Flüssigkeit durch ein Sieb streichen. Die aufgefangene Sauce in den Topf zurück gießen und kurz aufkochen lassen. Von der Herdplatte ziehen.

Die Eier trennen.

Die Eigelbe in die Sauce einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Tomatenspalten hinzufügen und unterheben.

Währenddessen 250 g Penne nach Packungsbeilage in gesalzenem Wasser al dente kochen und mit der Sauce servieren.

Buon appetito!


Ach!
Die Tömatchen lassen sich auch wunderbar gegen Blattspinat austauschen.
Dazu passt ein 2010er Kabinett Riesling vom Weingut Klostermühle in Ockfen an der Saar.

♥ Dani

Fotos_Herr Klitzeklein et moi
Tomatenstauden_In weiser Voraussicht von der Schwägerin geschenkt bekommen. Merci!

About these ads

42 Gedanken zu “Ratzifatzi kochen und dann in aller Ruhe geniessen. Wie das geht? Mit { Gorgonzola-Sahne-Pasta } und Tomätchen aus dem klitzekleinen Garten

  1. liebste dani,

    nun bin ich aber neugierig was DU denn gerade liest?!
    magst du es uns vorstellen?

    ich lese gerade auch ein super buch…
    werde es demnächst bei mir in einem post erwähnen…
    falls du inspirationen für den nachschub an “spannenden-büchern-die-nur-eine-klitzekleine-pause-zulassen” brauchst…

    einen schönen restsonntag wünscht dir,

    nancy

    ps: lasagne steht bei mir auch sehr oben auf der liste… :)

    • gerade ausgelesen wurden: oliver geyer – sommerhaus jetzt! und mc rene – alles auf eine karte.
      und du? erzähl’! ich brauche sofortigen nachschub. ;)
      sag’ mir kurz bescheid, wenn dein artikel online ist, da froi ich mich.
      alles liebe,
      dani

      • wirklich nett!
        hat mich zum lachen und schmunzeln gebracht und ich habe festgestellt,
        daß ich wohl nie mit 13 freunden ein sommerhaus kaufen würde. ;)
        eine sehr nettes büchlein, besonders für freunde, die so ein projekt in angriff nehmen wollen.
        freue mich auf deine mail (die leider nicht mehr ins postfach passte, aber hoffentlich jetzt),
        dani

      • hallihallo…
        und, ist die mail nun angekommen?

        ich hätte noch ne ergänzung zur mail:
        les ich grade und finde es auch spannend:
        die entdeckung der currywurst

        lg nancy

      • nö, menno! habe im klitzekleinen postfach extra ordentlich aufgeräumt. vom netz verschluckt? BUHHHH, plödes internet!!
        wie kann den das? grummel, grummel. die entdeckung der currywurst? hui, da wäre was für herrn k.. ;)
        wie wäre es noch mit dem? klick
        erst currywurst, dann kuchen = perfekter tag *hihi
        liebsten gruß,
        dani

      • uj,

        ich seh grad, dass meine mail bei dir noch nicht angekommen ist…
        dann schreib ich dir sie noch X… :)

        tja, was musst du auch so berühmt sein mittlerweile
        und so von mails überschüttet werden :)
        dein armes klitzekleines postfach…

        zum buch:
        habs nun ausgelesen und mein fazit ist:
        die “entdeckung der currywurst” ist ein tolles buch!

        wird euch also gefallen…

        wie versprochen ist hier die ankündigung auf den post von unserem litarturkreis bei andi… es lohnt sich also heute bei mir kurz vorbeizuschauen… :)

        lg nancy

  2. Hallo Dani,
    das hört sich super an – und könnte sogar mir schmecken! Normalerweise geb ich nach 3 Gabeln Pasta mit Gorgonzolasauce auf, weil mir das so übersteht… %-/
    Aber das hier hört sich nach nem relativ “leichtem” Sößchen an… Mal probieren…
    Lg, Miriam

  3. hach, liebe frau (klitze)klein! du sprichst mir da aus der seele. jaja, solche tage braucht der mensch. zum ausspannen, innehalten und um dem alltag einhalt zu gebieten! danke für diesen wundervollen post, die tollen und appetitlichen fotos und das schöne rezept.

    sonnige grüße aus österreich,
    silvia

    p.s.: mein man mag mich “ohne farbe im gesicht” auch viel lieber ;-)

  4. Ohhhhh sieht das lecker aus, da würden sich unsere Tomätchen im Garten sicher auch freuen, so verarbeitet zu werden *grins*. Hab einen schönen Start in die neue Woche, wenn wir uns das heutige Regenwetter so anschauen, würden wir am Liebsten auch einen gemütlichen Gammeltag daheim einlegen!
    Die liebsten Grüsse
    rosa & limone

  5. Nein wie lustig. Musste das Rezept nochmal lesen, da ich auch Gorgonzola hier habe und habe deine Weinempfehlung ja jetzt erst wahrgenommen. Ockfen!! Das ist der Nachbarort meines daheimdaheims. :) Es lebe die wunderschöne Saar-Mosel-Landschaft :)

  6. ohhhhh….. ich glaub, ich hab mich grad verliebt. nein, nicht in dein essen, dein rezept, deine tollen bilder…. in dieses gesamtkonzept von einem blog! ZAUBERHAFT!!
    :-)

    liebe grüße!
    Nora (aus Österreich)

  7. Ich freue mich ja schon sooooooooooooooo auf heute Abend! Dann werde ich dein Rezept nachkochen und mich mit meinem wundervollen Buch (“Léon und Louise”) auf die Couch verkrümeln. Juhuuu!

  8. oh mann Dani, ich hab tierisch hunger bekommen… aber jetzt stell ich micht definitiv nicht mehr an den herd. ratzifatzi rezepte sind meistens die besten. können deine nudeln mich nicht mal besuchen kommen? bidddde bidddde!!! liebste grüße, Helene

  9. Ich liebe iebe liebe Penne mit Gorgonzola.
    Da ich für heute meines Glückes alles im Hause habe, muss dein Rezept sofort nachgekocht werden.
    Ich kann leider gar nicht anders ;-))

  10. Ohhh, das sieht ganz wunderbar aus! Das sind sowieso die besten Rezepte: schnell zubereitet und dabei sensationell lecker. Ich liebe so etwas. Heißt bei mir dann nicht “ratzfatz”, sondern “fix & fantastisch” ;-) Toller Blog, mach weiter so!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s